Zum Inhalt springen
Inhalt

Topfavorit im Viertelfinal Marterer bringt Nadal nur kurz aus dem Tritt

Legende: Video Round-up: Das war am 9. Tag in Paris los abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.06.2018.
  • Nadal muss gegen Marterer mehrmals einen Rückstand wettmachen.
  • Im Viertelfinal trifft der Spanier auf Diego Schwartzman.
  • Auch Marin Cilic und Juan Martin del Potro sind eine Runde weiter.

Bei seiner ersten Hauptfeld-Teilnahme in Paris überhaupt erreichte Maximilian Marterer (ATP 70) sogleich den Achtelfinal. Dort bewies der 22-Jährige gegen Rafael Nadal, welche Fortschritte er im letzten Jahr gemacht hat. Sowohl im ersten als auch im dritten Satz legte der Linkshänder mit einem Break vor, konnte diesen Vorsprung aber nicht verwalten. Am Ende siegte Nadal in über zweieinhalb Stunden mit 6:3, 6:2, 7:6 (7:4).

Nächster Gegner von Nadal ist der Argentinier Diego Schwartzman. Der Nummer 12 der Welt gelang gegen Kevin Anderson ein bemerkenswertes Comeback. Schwartzman lag 1:6, 2:6 und mit Break im dritten Satz zurück, ehe er erst ausgleichen und schliesslich die Sätze 3-5 mit 7:5, 7:6 (7:0), 6:2 gewinnen konnte.

Duell Gross gegen Klein

Das Duell bot nicht nur wegen der spektakulären Wende Unterhaltungswert. Spätestens beim Handshake wurde der gewaltige Grössenunterschied zwischen den beiden Spielern (Schwartzmann misst 170 cm, Anderson 203) offensichtlich.

Kevin Anderson muss Diego Schwartzman zum Sieg gratulieren.
Legende: Wenn der Kleine den Grossen schlägt Kevin Anderson muss Diego Schwartzman zum Sieg gratulieren. Reuters

Nadal und Schwartzmann trafen bereits im ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien aufeinander. Dort setzte sich der Spanier in der 3. Runde in 4 Sätzen durch.

Cilic und Del Potro weiter

Auch Marin Cilic, die Nummer 3 des Turniers, hat den Viertelfinal erreicht. Der Kroate hielt der Aufholjagd von Fabio Fognini (It) stand und setzte sich am Ende mit 6:4, 6:1, 3:6, 6:7 (4:7), 6:3 durch.

Sein nächster Gegner heisst Juan Martin del Potro. Der Argentinier, der immer besser in Form zu kommen scheint, eliminierte John Isner in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 6:4.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 4.6.18, 13 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    m.schmid.Federer/Novak/Nadal haben alle ihren zenit ab dem alter 22/23 erreicht...erst in dem alter waren alle 3 allrounder auf allen belägen-2006/07 waren novak/nadal erst 19/21 jahre alt also noch in ihrer blüte fase,genau wie bei federer als er noch 19/20/21 jahre alt war.Mit 20/21 hatte federer alle 3 begegnungen gg agassi verloren und sah bei den gslams auch sehr schwach aus...und warum war er so schwach weil er noch in aufbau war...exakt wie bei nadal u nole in den jahren von 2006/07
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      So schwach war Nadal bis 2007 nun auch wieder nicht: Bis dahin hatte er schon 5 Grand-Slam-Finals erreicht und 3 davon gewonnen, obwohl er bei jedem dieser 3 Turniere gegen Federer antreten musste. Dasselbe gilt für Đoković: 2007 stand er (mit 20 Jahren!) erstmals in einem Grand-Slam-Final und hatte in den ersten beiden Sätzen gegen Federer insgesamt 7 Satzbälle, 2008 gewann er bereits sein erstes Grand-Slam-Turnier (nach einem Halbfinal gegen Federer).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von murti muheim (mumu)
    Nur del Potro könnte Nadal noch stoppen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Zitat Onkel Toni wo Rafa mit 15 jahren gegen Gasquet verloren hatte: " Rafa du hast nicht soviel Talent wie Richard, darum MUSST du VIEL härter trainieren in Zukunft als Richard und die anderen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen