Zum Inhalt springen

Vor dem Melbourne-Halbfinal Federers lange Vorbereitung auf Chung

Die zwei Tage zwischen Viertel- und Halbfinal kommen Federer gerade recht. Um den Südkoreaner genau zu studieren.

Legende: Video Federer vor dem Halbfinal gegen Chung abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 25.01.2018.

Es gibt doch noch Neues für Roger Federer in der Tenniswelt. Etwa in einem Grand-Slam-Halbfinal auf einen ihm kaum bekannten Spieler zu treffen. Das ist am Freitag gegen Hyeon Chung der Fall (09:25 Uhr live SRF zwei).

Umso intensiver verlief die Vorbereitung, wie Federer selbst und sein Coach Severin Lüthi einräumen.

Roger Federer:

  • «In einem solchen Fall beginne ich früher als gewohnt, mit meinem Team über das Spiel zu sprechen. Damit ein Prozess in Gang kommt. Und damit ich allfällige Fragen nicht erst eine Stunde vor Spielbeginn stellen müsste.»
  • «Ich konnte in Melbourne eine gewisse Basis legen. Normalerweise kann ich dann etwas einfacher in einen Match gehen und beispielsweise sagen: Ok, heute spiele ich offensiv und schaue, wie er reagiert. Nun ist es etwas anders: Ich treffe sonst in einem solchen Stadium nicht auf einen Unbekannten.»
  • «Ich muss andere Matches von Chung sehen, damit ich ein Bild von ihm erhalte.»
Legende: Video «Die Vorbereitung ist anders» abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Vom 25.01.2018.

Severin Lüthi:

  • «Wir haben uns mit anderen Coaches und Spielern ausgetauscht, um sichere Informationen zu erhalten.»
  • «Auch wenn es von Chung etwas weniger Videomaterial gibt als von anderen Spielern: Wir wissen genug von ihm.»
  • «Für Roger ist es ein Vorteil, wenn er den Gegner kennt. Ob er nervös ist, zeigt sich wohl erst auf dem Platz. Ich mache mir aber keine Sorgen.»

Lüthi hat Chung bereits 2015 an den US Open beobachtet, als dieser gegen Stan Wawrinka in der 2. Runde dreimal im Tiebreak unterlag. Danach verlor er den Südkoreaner etwas aus den Augen, sagt aber:

  • «Aber die DNA eines Spielers verändert sich nicht komplett, auch wenn er einen Sprung nach vorne gemacht hat.»
Legende: Video Lüthi: «Wir wissen genug» abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Vom 25.01.2018.

Chungs Entspannungsmethode

Federers Gegner bereitete sich übrigens ganz anders auf den Halbfinal vor, wie diese Bilder zeigen:

Legende: Video «Wenn er Federer schlägt, explodiert Korea!» abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Vom 25.01.2018.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von dan beyeler (khun_dan)
    eigentlich ganz einfach für RF: sehr guter 1. aufschlag (>60%), ebenso die returns und dann die ballwechsel möglichst kurz halten (backhand winner!), dann kommt alles gut. hoffen wir auf ein magisches MAESTRO spiel, wir drücken dir die daumen. GO FOR IT #20
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Wer wirklich glaubt dass Federer verliert, ist wirklich auf die Berichterstattung reingefallen. Man versucht nur eine neue Sensation Schlagzeile für morgen aufzubauen. Federer gewinnt das Spiel in drei oder vier Sätze was natürlich keine Sensation ist sondern was morgen die meisten erwarten. Sogar ich als Nole Fan hoffe dass Federer gewinnt da die Australian Open immer mein lieblings Grand Slam war und ist habe ich eher wenig Lust auf Ciliccgegen Chung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Was macht sie da so sicher?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
      Gebe Ihnen zu 100% Recht, Herr Savage. Chung hat nicht die Mittel, Federer in Verlegenheit zu bringen. 4 Sätze wären schon eine Überraschung. Ganz nach der bekannten Regel: Man spielt immer so gut, wie es der Gegner zulässt. Wird auch für Chung gelten. Entschuldigen Sie übrigens meinen Ährenwitz. Wusste nicht, dass Sie die Texte reinsprechen. Und ich rechne es Ihnen hoch an, dass Sie als Djokovic-Fan jetzt Federer unterstützen. So viel Sportlichkeit brächte ich im umgekehrten Fall nicht auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lo Naef (Lo Naef)
    Wenn ich einmal gross bin, will ich so sein wie Barilla-Man! Super Pasta a.k.a. Super Cheese, falls noch ein paar Rappen für Parmesan übrig sind. Ach ihr wüssed, was ich meine. LG Pasta
    Ablehnen den Kommentar ablehnen