Wawrinka gewinnt die French Open!

Stan Wawrinka hat in Roland Garros sein zweites Grand-Slam-Turnier gewonnen. Der Romand setzte sich in einem spannenden und hochklassigen Final mit 4:6, 6:4, 6:3, 6:4 gegen die Weltnummer 1 Novak Djokovic durch.

Video «Tennis: French Open in Paris, Final Männer» abspielen

Matchbericht Djokovic - Wawrinka

7:34 min, aus sportpanorama vom 7.6.2015

Es war ein Grand-Slam-Endspiel auf allerhöchstem Niveau. Eines, an das man sich aus Schweizer Sicht noch lange erinnern wird. Stan Wawrinka, als klarer Aussenseiter in diesen Final gestiegen, zeigte einmal mehr, dass er in grossen Spielen über sich hinauswachsen und die grössten seines Fachs in die Schranken weisen kann.

«Das war die Partie meines Lebens. Ich zittere immer noch», sagte ein sichtlich emotionaler Wawrinka im Platz-Interview. Ein Wawrinka in Bestform war auch nötig, um Djokovic die erste Niederlage nach vier Monaten und 28 Siegen in Serie zuzufügen.

Video «Tennis: French Open, Final Djoko-Wawrinka, perfektes Returngame» abspielen

Das perfekte Returngame: Wawrinkas Break im 3. Satz

1:35 min, vom 7.6.2015

Zu viel Power für Djokovic

Wawrinka biss sich nach zähem Beginn in die Partie, demonstrierte von der Grundlinie immer wieder, dass ihm in Sachen Power wohl niemand das Wasser reichen kann. Nach 3 Stunden und 12 Minuten verwertete der 30-Jährige seinen 2. Matchball. Bezeichnenderweise war es ein Rückhand-Winner, sein Paradeschlag, mit dem Wawrinka die Partie beendete.

Der letzte «Plot-Twist» in dieser nervenaufreibenden Partie spielte sich gegen Ende des 4. Satzes ab. Wawrinka kam beim Stand von 3:3 zu zwei Breakchancen, konnte aber keine davon nutzen. Beim nächsten Aufschlagsspiel geriet er dann gleich mit 0:40 ins Hintertreffen - es drohte ein fünfter Satz. Doch Wawrinka bewies Nerven aus Stahl, wehrte sämtliche Breakmöglichkeiten ab und nahm dem Serben anschliessend selbst den Service ab.

Video «Tennis: French Open, Final Djokovic - Wawrinka, Racketsmash Djokovic» abspielen

Frust pur: Djokovic demoliert sein Racket

0:25 min, vom 7.6.2015

Djokovic muss weiter warten

Für Wawrinka ist es nach dem Triumph bei den Australian Open 2014 der zweite Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier. Er sorgte gleichzeitig dafür, dass Djokovic weiter auf die Komplettierung seines persönlichen Grand Slams warten muss. Trotz drei Final-Teilnahmen fehlt dieser Titel damit weiterhin im reich dekorierten Palmarès des Serben.

Kein Wunder, überkamen diesen bei der Siegerehrung die Emotionen. Die Zuschauer feierten den Unterlegenen mit einer minutenlangen «Standing Ovation», Djokovic konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. Dabei war der 28-Jährige noch am Ende des 2. Satzes ausgepfiffen worden, nachdem er aus lauter Frust sein Racket demoliert hatte. Diese Aktion war gleichzeitig ein Kompliment an den Gegner - denn ein Wawrinka auf diesem Niveau stellte selbst die Weltnummer 1 vor unlösbare Probleme.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.06.15, 15:00 Uhr

Resultate