Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Wawrinka posierte, lächelte und zog Bilanz

Am Tag nach dem Triumph an den French Open stand für Stan Wawrinka der Foto-Termin vor dem Eiffelturm an. Der Romand lächelte artig in die Kameras und war bereit, einen Vergleich zu seinem 1. Grand-Slam-Titel in Australien zu ziehen.

Legende: Video Wawrinka posiert vor dem Eiffelturm abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Vom 08.06.2015.

Wawrinka dürfte eine lange Nacht in Paris verbracht haben. Er habe sich im Hotelzimmer viel Zeit für sich alleine genommen, sagte der 30-Jährige. «Denn man ist sehr müde, vor allem mental.»

Die grosse Veränderung kam in Australien

Den Erfolg wusste der Romand am Tag nach dem Finalsieg über Novak Djokovic einzuordnen. Mit den Australian Open sei der Titel in Paris nicht zu vergleichen. «Der erste Grand-Slam-Titel hat eine grosse Veränderung bewirkt.» Obwohl er nun etwas Zeit brauche, um den Erfolg zu verdauen, glaube er nicht, dass sich grundlegend viel verändern werde.

Dieser Titel sei nun etwas erwarteter gekommen, auch wenn er ein Exploit bleibe. «Die Nummer 1 der Welt im Final zu schlagen, den Topfavoriten, der diesen Titel unbedingt wollte, ist schon unglaublich», resümierte Wawrinka.

Legende: Video Wawrinka im Interview (französisch) abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Vom 08.06.2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Schaer, El Granada, CA
    Es ist nicht zum Sagen: "aus recht lichen Gründen steht dieses Video nur in der Schweiz zur Verfügung", so heisst es wenn Sie eines der obigen Videos I'm Ausland anschauen wollen. Wie provinziell will die SRG Eigentlich sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von RG, ZH
      Bevor man Wörter wie provinziell auspackt, sollte man eventuell zuerst über die möglichen Gründe des kritisierten Problems reflektieren. Könnte das mit den national vergeben TV-Rechten in Zusammenhang stehen? Anstatt polemische Antworten zu schreiben und schweizerisch sich nach den Problemen zu beklagen, sollte man besser nach Lösungen suchen. Ein heisster Tipp ist ein Schweizer Proxy (mit dem lassen sich auf der ganzen Welt jegliche Streams von SF Problemlos anschauen)...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen