Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Wilander: «Ich habe Federer nie abgeschrieben»

Der Schwede Mats Wilander hat in seiner Karriere 7 Grand-Slam-Titel gewonnen und amtet heute an den 4 grössten Turnieren des Jahres als TV-Experte. An den US Open äusserte er sich ausführlich über den wiedererstarkten Roger Federer.

Legende: Video Interview mit Mats Wilander abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.08.2014.

Ziemlich genau vor einem Jahr zeigte Roger Federer in New York gegen Tommy Robredo gemäss Mats Wilander «eines der schlechtesten Spiele seiner Karriere». Viele Experten schrieben den gesundheitlich angeschlagenen Baselbieter nach dem Achtelfinal-Out in Flushing Meadows zum wiederholten Mal ab.

Erneut vorschnell, wie man heute weiss. Federer ist der erfolgreichste Spieler 2014, hat vor 10 Tagen in Cincinnati seinen 80. Turniersieg eingefahren und ist einer der Kronfavoriten auf den Titel an den US Open. «Er kann zur Zeit alle Topspieler schlagen. Hier in New York, wo er schon 5 Mal gewonnen hat, ist sein Selbstvertrauen besonders gross», sagt Wilander.

Schwächelnde Gegner irrelevant

Der 7-fache Grand-Slam-Champion und heutige TV-Experte sieht momentan einen Federer, der «noch ökonomischer spielt und häufiger ans Netz kommt.» Dies sei bestimmt ein Verdienst von «Teilzeit-Coach» Stefan Edberg.

Das Argument, dass die jüngsten Erfolge des Schweizers auch durch Verletzungen (Nadal) oder Formschwächen (Djokovic) der Gegner begünstigt gewesen seien, lässt Wilander nicht gelten: «Das ist absolut irrelevant. Denn solche Dinge gehören zum Tennis.» Wenn andere Spieler Federers Spielweise adaptieren würden, wären diese auch weniger verletzt, glaubt der Schwede.

5 Jahre Selbstvertrauen

«Ich habe Federer nie abgeschrieben», beteuert Wilander. Ein Grand-Slam-Triumph, wie jener des Schweizers 2012 in Wimbledon, würde nachhaltig Selbstvertrauen geben. «Man ist die nächsten 5 Jahre lang überzeugt, noch ein Major zu gewinnen.» Allerdings brauche Federer, so räumt Wilander ein, heutzutage auch Losglück, um weit zu kommen. «Aber wenn er hier im Halbfinal oder Final noch frisch ist, kann er jeden schlagen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 25.8.14, 22:25 Uhr

Legende: Video Roger Federer – die Nummer 3 der Welt ist Top-Favorit am US Open abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Aus sportlounge vom 25.08.2014.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Lüthi, Tägerwilen
    Die Tatsache ist doch so, es gab einmal einen Pele, es gab einmal einen Merx! Es gibt aber immer noch Roger! Was soll man zu solchen Menschen/Sportler sagen die es in hundert Jahren vielleicht nur einmal gibt?! Ich habe das Glück in meinem Leben gehabt, Pele, Merx und Federer live zu sehen, zu erleben in ihrem Sport! Ich bin darüber sehr glücklich. Ich bin auch darüber glücklich, dass Federer ein Schweizer ist! Hop Roger u.Stan, allez suisses, forza swizera! Richard
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CR, 9500 Wil
    Ich freu mich schon jetzt, wenn Roger die US Open gewinnt und die überflüssigen Kommentare vom "Tennisexperten" Imhof ausbleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Der Weg ist noch lange und hart! In der 3. Runde wartet Karlovic! Im Final wartet Djokovic! Wenn Djokovic ins Finale kommt ist Federer nicht der Favorit! Federer muss hoffen, dass Nole vorher verliert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ibo Zumi, Basel
      Langsam beginne ich, Ihr Tenniswissen anzuzweifeln, Herr Imhof. Karlovic ist völlig harmlos und für Federer nicht im Geringsten eine Gefahr. Immer wieder zieht er Schwächephasen bei eigenem Aufschlag ein und sobald der Ball im Spiel ist, hat er den Punkt praktisch schon verloren. Allerdings denke ich nicht, dass es zu einem Duell kommen wird. Granollers ist einfach stärker als Karlovic. RF wird das Turnier gewinnen. BEL18VE!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Nein mein Fachwissen ist absolut fundiert! Karlovic den Aufschlag abzunehmen ist immer schwer! Und eine Schwäche von Federer ist das Return-Spiel und das Verwerten von Breakbällen! Noch Fragen?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Arnold, Unterschächen
    Immer hat Roger nicht nur wegen Losglück gewonnen Herr Imhof, Roger ist auch heute noch einer der besten Spieler und kann auch noch jeden Gegner schlagen den auch seine Gegner haben immer wieder Spiele, gegen leichtere Gegner verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen