Nadal zieht französische Ex-Ministerin vor Gericht

Wegen Dopinganschuldigungen hat Rafael Nadal juristische Schritte gegen die frühere französische Gesundheits- und Sportministerin Roselyne Bachelot angekündigt. Sogar Real Madrid stellte sich auf die Seite der ehemaligen Weltnummer 1.

Video «Nadal kündigt rechtliche Schritte an» abspielen

«Ich werde sie verklagen» (SNTV, engl.)

2:37 min, vom 14.3.2016

Roselyne Bachelot hatte in einer Fernsehshow behauptet, Rafael Nadal habe mit seiner mehrmonatigen Verletzungspause im Jahr 2012 einen positiven Dopingbefund kaschiert.

«  Nadal ist ein Gentleman, zeigte immer seine Werte und jeder liebt ihn. »

Zinédine Zidane
Trainer von Real Madrid

Der Spanier äusserte sich nun beim ATP-1000-Turnier in Indian Wells dazu: «Das alles ermüdet mich, denn seit ich fünf Jahre alt bin, arbeite ich viel, immer mit Ehrlichkeit.» Ungewohnt resolut kündigte Nadal an: «Künftig werde ich gegen alle rechtlich vorgehen, die ähnliche Sachen verbreiten.»

«Königliche» Rückendeckung

Nadal kann in seiner Heimat auf prominente Unterstützung zählen. Nebst der obersten spanischen Sportbehörde CSD und dem Nationalen Olympischen Komitee hat sich sogar Real Madrid zu seinen Gunsten geäussert – per Communiqué auf der Klub-Seite. Cheftrainer Zinédine Zidane stellte klar: «Nadal ist ein Gentleman, zeigte immer seine Werte und jeder liebt ihn.»