Zum Inhalt springen
Inhalt

WTA-Tour Bencic scheitert – Vögele verzichtet

In St. Petersburg sind nach der 1. Runde keine Schweizerinnen mehr vertreten. Belinda Bencic bleibt auf Formsuche und fällt deswegen sogar aus den Top 100, Qualifikantin Stefanie Vögele musste verzichten.

Belinda Bencic schlägt eine Vorhand.
Legende: Der nächste Fehltritt Belinda Bencic. Keystone

Die im Ranking auf Rang 80 abgerutschte Belinda Bencic kassierte im 3. Anlauf ihre 3. Erstrunden-Niederlage in dieser Saison. Sie musste sich am WTA-Hallenturnier in St. Petersburg Daria Kasatkina (WTA 27) nach 94 Minuten mit 2:6, 5:7 beugen.

Im Vorjahr hatte die Ostschweizerin die Russin an gleicher Stätte auf dem Weg ins Endspiel noch in die Schranken weisen können. Bei der Neuauflage dieses Duells zweier 19-Jährigen zeichnete sich im 2. Satz eine Wende ab. Doch Bencic verspielte eine 2:0-Führung und kassierte das nächste Break zum 5:7.

Die bittere Konsequenz: Sie verliert in der Weltrangliste so viele Punkte, dass sie ab nächster Woche nur noch um Position 130 klassiert sein wird.

Forfait von Vögele

Stefanie Vögele (WTA 114) hatte sich erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft. Im Nachhinein war die Mühe umsonst, denn die 26-Jährige konnte zum Auftakt im Hauptfeld aus noch nicht bekannten Gründen nicht gegen die Lettin Jelena Ostapenko (WTA 33) antreten.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Burri (fbu2345)
    Bencic wird nie mehr in die Top 10 kommen. Sie ist mind. 6-10 Kg zu dick.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Sprecher (b8ilys)
    Das klingt nach einer Quali im nächsten Turnier, das kann helfen, ein Pendeleffekt ist möglich. Unterschätzt nicht die Belastung der Erwartung von EUCH!! Daran sind schon viele Sportler gebrochen. Medien machen da sehr schnell Druck und werden dann von unsersgleichen unterstützt. Lasst BB doch frei aufspielen, und uns stolz darauf sein was sie schon geleistet hat. An RF glaubten auch nur noch wenige und genau dann kam der Grand Slam Titel Nr.18! Sie wird Ihren Weg machen, so oder so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      BB und RF zu vergleichen ist aber so was von Falsch. Der Druck kommt eher von Intern als von Extern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Elsa Tschopp (Nimsay)
      Ich gebe ihnen Recht, Druck von Medien und Fans ist nicht hilfreich. Aber: Leider ist das zur Zeit Teil vom Spitzensport. Damit muss ein Sportler lernen umzugehen, diese Bedingungen gelten für alle (was nicht heisst, dass ich es gut finde). Lara Gut finde ich da ein gutes Beispiel - sie hatte lange Mühe, bis sie gelernt hat damit klar zu kommen. Bin mir bei Belinda einfach nicht ganz Sicher, ob die Erwartungen von Seiten Vater nicht das grössere Problem sind...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Sprecher (b8ilys)
    Nur nach einem Aufstieg kann man fallen. Der ging sehr schnell bei BB, sie ist noch jung und kann noch viel lernen, nach einer Verletzungsserie zurück zu kommen ist nicht einfach. Der ganze Erwartungsdruck der Fans macht das auch nicht besser. Einer Spielerin die nicht mal 20 ist darf man wohl noch etwas Zeit geben. Hoffe auf eine gute Entwicklung on and off the court!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Dafür sind die Trainer da um solche Entwicklungen zu vermeiden. Doch der Ehrgeiz & Egoismus des Vaters scheint grösser zu sein. Viele Übereifrige Eltern haben die Karriere und das Leben von Sportler negativ beeinflusst. Nach frühen Erfolgen kamen dann aber meisten die Abstürze oder das frühe Karieren Ende. siehe beim Tennis Austin, Capriati oder Hingis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Ruf (RenéR)
      @Daniele Bei den Damen bzw. Teenagern waren übereifrige Eltern, aber auch ihr Umfeld, ab und zu Schuld an der schwierigen oder eher kurzen Tenniskarriere ihrer Töchter. Bei Jennifer trifft dies zu. Vor allem gesundheitliche Probleme bei Tracy. Bei Hingis auch gesundheitlich bedingt. Obwohl ihr damaliger Rücktritt schon mit 22 erfolgte und abrupt war. Sehr früh war er nicht bzw. Absturz war es auch keiner. Martina hielt sich rund 10 Jahre in der Weltspitze, inkl. 2 Jahre bei den Juniorinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen