Biel-Direktor: «Schweizer Tenniszukunft gehört den Frauen»

Mit der Premiere in Biel taucht die Schweiz fünfmal als Gastgeber eines Tennisturniers auf. Direktor Lukas Troxler glaubt dennoch, dass sich das neue WTA-Turnier behaupten wird.

Video «Lukas Troxler: «Setzen auf das richtige Pferd»» abspielen

Lukas Troxler: «Setzen auf das richtige Pferd»

2:11 min, vom 10.4.2017

Dieser Tage wird zum 51. Mal ein WTA-Turnier in der Schweiz ausgetragen. Biel ist neben Gstaad (sowohl WTA als auch ATP), Basel sowie Genf (beide ATP) das fünfte Turnier in der Schweiz.

Wie sieht der Bieler Turnierdirektor Lukas Troxler den Stellenwert des jüngsten Events in der Schweiz?

«  Biel hat mittel- und langfristig einen wichtigen Platz im nationalen als auch im internationalen Tennisturnier-Kalender. »

Weshalb?

«  Das Frauentennis ist in der Schweiz enorm im Aufwind. Die Schweizer Tenniszukunft gehört den Frauen. »

Troxler ist überaus optimistisch. «Alles, was Rang und Namen hat auf diesem Level, ist am Start.» Der Slot im Turnierkalender Mitte April sei für Biel «hervorragend», da dann alle Spielerinnen für die wichtigen Turniere nach Europa zurückkehren würden, sagt er.

Dies stimmt allerdings nicht ganz, wird doch momentan gleichzeitig auch in Kolumbiens Hauptstadt Bogota gespielt. Der guten Stimmung in Biel soll dies aber keinen Abbruch tun.

Übersicht