Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor dem Beachvolley-Halbfinal Vergé-Dépré/Heidrich können im Sand die europäische Ehre retten

Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich wollen am Mittwoch in den Olympia-Final einziehen. Das hat zuvor erst ein europäisches Duo geschafft.

Anouk Vergé-Dépré (rechts) und Joana Heidrich stehen in Tokio im Halbfinal.
Legende: Wie weit geht die Reise noch? Anouk Vergé-Dépré (rechts) und Joana Heidrich stehen in Tokio im Halbfinal. Keystone

Das beste Olympia-Resultat eines Schweizer Frauen-Duos haben Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich am Dienstag mit ihrem Halbfinal-Einzug bereits aufgestellt. Doch das ist für das ehrgeizige Gespann noch nicht genug. «Niemand muss Angst haben, dass wir nicht noch mehr wollen», sagte Heidrich nach dem Erfolg im Viertelfinal. «Wir müssen uns vielmehr ab und zu zügeln, damit wir nicht übereifrig werden.»

Das nächste Ziel für Vergé-Dépré/Heidrich ist der Olympia-Final. Hierzu muss die Weltnummer 4 am Donnerstagmorgen in Tokio (ab 02:00 Uhr Schweizer Zeit live auf SRF zwei) das amerikanische Duo April Ross/Alexandra Klineman schlagen. Gegen das im Ranking um eine Position schlechter klassierte US-Duo haben die Schweizerinnen im Juli 2018 in Gstaad die einzige Direktbegegnung verloren.

Europäische Frauen-Duos haben wenig zu melden

Schaut man auf die Olympia-Historie bei den Frauen im Beachvolleyball, ist ein Sieg der Amerikanerinnen wahrscheinlicher. Die USA (6 Medaillen; 3 Titel) sind nämlich seit der Aufnahme der Sportart ins olympische Programm 1996 zusammen mit Brasilien (7 Medaillen; 1 Titel) die absoluten Dominatorinnen.

Für Europa hingegen gab es in den letzten 25 Jahren so gut wie nichts zu holen. Einzig die Deutschen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sicherten sich eine Medaille. Das Duo holte 2016 in Rio de Janeiro Gold.

Olympia-Podeste im Frauen-Beachvolleyball

Jahr
Gold
SilberBronze
1996BRABRAAUS
2000AUSBRABRA
2004USABRAUSA
2008USACHNCHN
2012USAUSABRA
2016GERBRAUSA

Eine von 18 möglichen Olympia-Medaillen ging also nach Europa. Die 29-jährige Bernerin Vergé-Dépré und die gleichaltrige Zürcherin Heidrich werden alles daran setzen, am Donnerstag (oder am Freitag in einem allfälligen Bronze-Match) diese schwache Statistik etwas aufzupolieren.

Video
Vergé-Dépré/Heidrich ziehen in den Halbfinal ein
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 3.8.21, 03:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Forrer  (Chris77)
    Die olympischen Spiele sind aus Schweizer Sicht ein Desaster. Wir sind im Medallienspiegel weit von den Top 3, oder zumindest den Top 5 entfernt. Wieso investieren wir soviel in die Talentförderung und unterstützen den Spitzensport, wenn es am Ende doch nicht reicht? ;-)
    1. Antwort von Roman Weibel  (Roman67)
      Hallo Chris77. Gell, dein ganzer Kommentar ist nicht ernst gemeint, oder? Ansonsten zur Erinnerung: Die Schweiz ist global gesehen ein kleines Land. Wenn man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, dann sind wir im internationalen Sport durchaus vorne dabei.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Es ist sogar ein Final mit zwei europäischen Teams denkbar. Denn auch Lettland steht im Halbfinal (gegen Australien). Aber auch mir erscheint das mit der Rettung der "europäischen Ehre" etwas eigenartig. Wäre es denn eine Schande für den Kontinent Europa, wenn die Sportlerinnen aus Australien oder aus den USA den Olympiasieg holen würden? Nein, die Ehre Europas, was immer das sein soll, wäre deswegen wohl nicht angekratzt.
  • Kommentar von Anita Eggenberger  (Eggenani)
    Zum totlachen? Diese Aussage ist für mich nicht nachvollziehbar...