Zum Inhalt springen
Inhalt

Mensch Das gefährliche Erbe der Pocken-Krankheit

Die Pocken sind ausgerottet. Doch der Erreger dieser gefährlichen Krankheit wird bis heute im Labor erforscht, um gegen einen allfälligen Neuausbruch der Pocken gewappnet zu sein. Noch im Mai soll die WHO nun entscheiden, ob es nicht sicherer wäre, die letzten Pockenviren der Welt zu vernichten.

Experten im Hochsicherheitslabor von Marburg analysieren mit ihren Geräten gefährliche Erreger von Krankheiten.
Legende: Hermetisch abgeriegelt nach aussen: Mit Erregern von Pocken oder Ebola wird in Hochsicherheitslabors gearbeitet. Im Bild sieht man Experten in Marburg. Keystone

Die Pocken gehören zu den gefährlichsten Krankheiten des Menschen. In fast einem Drittel der Fälle enden sie tödlich; wer die Krankheit überlebt, bleibt meist von Narben entstellt. So war das jedenfalls bis ins Jahr 1979. Damals registrierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den letzten Fall einer Pockeninfektion weltweit. Dank weltweiter Impfprogramme war es der WHO gelungen, diese Infektionskrankheit des Menschen auszurotten, als einzige überhaupt.

Ein Frau wird in einer Klinik in Tel Aviv in Israel am Oberarm gegen die Pocken geimpft.
Legende: Medizinischer Sieg: Dank flächendeckenden Impfungen ist das Pockenvirus ausgerottet. Keystone

Seither gibt es das Pockenvirus namens Variola in der freien Natur nicht mehr. Sehr wohl jedoch im Labor. In zwei Hochsicherheitslabors in den USA und Russland lässt die WHO diesen Krankheitserreger immer noch untersuchen, um im Fall eines neuen Ausbruchs gewappnet zu sein. Das sei sinnvoll, auch künftig, betont Inger Damon, die Leiterin des amerikanischen Pockenvirenlabors.Trotz grosser Fortschritte sei die Forschung nämlich noch nicht am Ziel.

Offene Fragen bei Wissenschaftlern

Was es noch zu tun gibt, schildert sie mit weiteren Forschern in der Zeitschrift «PLOS Pathogens» – zeitlich gerade richtig, kurz vor dem anstehenden WHO-Entscheid zur Zukunft der letzten Pockenviren der Welt. Bis heute sei es noch nicht gelungen, so Damon gegenüber Schweizer Radio SRF, eine Impfung zu entwickeln, die nicht nur wirksam, sondern auch gut verträglich ist – speziell auch für Leute mit geschwächtem Immunsystem.

Bis heute gibt es laut Damon zudem keine zuverlässigen Diagnose-Tests und Medikamente gegen Pocken. Und vielleicht könnten die letzten menschlichen Viren zudem helfen, verwandte tierische Formen wie die Affen- oder Kuhpocken besser zu verstehen.

Gefahr durch den Klimawandel?

Das klingt einleuchtend. Bloss: Wozu die Pocken bekämpfen? Es gibt die klassischen gefährlichen Pocken ja beim Menschen gar nicht mehr. Bisher gab es auch keine Anzeichen, dass die Seuche neu ausbrechen könnte. Vorstellbar wäre das aber schon, meinen Experten wie Andreas Nitsche vom deutschen Robert Koch-Institut in Berlin: Recht breit diskutiert werde in der Forschung vor allem ein Szenario: Pockenverseuchte Leichen, die allenfalls im Permafrostboden verborgen sind, könnten durch die Klimaerwärmung auftauen – und das frei gesetzte Virus könnte erneut Menschen anstecken.

Denkbar. Doch bis jetzt ist dieses Szenario nicht eingetreten. Und wie lange Pockenviren tief gefroren überhaupt überleben können, weiss man nicht. Ähnlich hypothetisch ist bis jetzt die Befürchtung, jemand könnte den publizierten Bauplan des Genoms des Variola-Virus missbrauchen und das Virus in böser Absicht «nachbauen».

Die Frage nach der Sicherheit

Viel gegenwärtiger erscheint hingegen eine andere Gefahr, die jüngst im Zusammenhang mit manipulierten Vogelgrippeviren diskutiert wurde: Die gefährlichen Forschungs-Viren könnten nämlich aus dem Labor entweichen – und eine Seuche, die man eigentlich verhindern will, würde erst recht entstehen. Diese Gefahr sei ernst zu nehmen, betont Donald Henderson von der Universität Pittsburgh in den USA.

Variola-Viren auf einer mikroskopischen Abbildung.
Legende: Bis in die 70er-Jahre gefürchtet: Variola-Viren auf einer mikroskopischen Abbildung. Centers for Disease Control and Prevention / Wikipedia

Als langjähriger Leiter der historischen WHO-Antipockenkampagne kennt Henderson die Pocken und ihren Erreger auch aus der Praxis gut. Das Virus, sagt er, könne sich leicht via Tröpcheninfektion von Mensch zu Mensch verbreiten – und das hätte heute verheerende Folgen, denn nur noch wenige Menschen sind durch Impfungen wirksam geschützt.

Für und wider unter Fachleuten

Für Henderson ist daher klar: «Die WHO muss die Labor-Pockenviren nun vernichten.» Eigentlich habe sie das schon in den 1990er-Jahren vorgehabt, erinnert er sich. Doch dann habe sie die Vernichtung immer wieder aufgeschoben, weil Virenforscher und –forscherinnen sich erfolgreich für eine Erhaltung engagierten. Deren Position findet auch heute breiten Sukkurs unter Virologen. Die beiden Pockenvirenlabors, auch jenes in Russland, gelten nämlich als sehr sicher.

Zugleich, erklärt Andreas Nitsche vom Robert Koch-Institut, seien Variola-Viren schwierige Forschungsobjekte. Weil sie nur den Menschen infizieren, könne man sie im Tierversuch nur unbefriedigend erforschen. Mit anderen Worten: Ihre Erforschung braucht besonders viel Zeit.

Ein medizinisches Modell eines Gesichtes mit dem typischen Hautausschlag durch Pockenviren. Gezeigt wurde das Ausstellungsstück in St. Gallen.
Legende: Historische Erkrankung: Ausschläge durch Pockenviren, sichtbar an dieser Skulptur für medizinische Zwecke, traten im Gesicht und am Körper auf. Keystone

Wie wird die WHO entscheiden?

Diese Zeit sollte sich die WHO nehmen, findet ein WHO-Beratungsgremium, dem Nitsche angehört. Die Pockenviren-Forschung sei immer noch gefragt, fand dieses Gremium bei seinem letzten Treffen laut Nitsche. Zwar brauche es sie nicht mehr für Impfungen und Tests, doch sehr wohl zur Entwicklung von wirksamen Medikamenten für den Fall, dass jemand doch noch Pocken bekomme.

Die Pockenerreger sind ausgestorben. Doch so wie es aussieht, existiert das Virus munter weiter. Es sei denn, die WHO sorgt in ihrer nächsten Sitzung für eine Überraschung.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Mehr, Kirchberg
    Vernichten? Das ist leider nicht möglich, da in Perma Frost Gebieten Menschen bestattet wurden mit diversen Krankheiten die man heute noch nachweisen kann.Da eine Verwesung nicht stattfinden konnte. Z.B die spanische Grippe.Und leider sind zum Teil diese Vieren Erkrankungen noch ansteckend sind. Oder? Was denken sie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen