Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dunning-Kruger-Effekt
Aus 100 Sekunden Wissen vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Inhalt

Dunning-Kruger-Effekt Darum halten sich manche nach zwei Mal googeln für Virologen

Besonders Menschen mit wenig Wissen überschätzen oft ihre Fähigkeiten – die Leistungen kompetenterer Menschen verkennen sie dafür. Das steckt dahinter.

Was haben Hobby-Virologinnen in den sozialen Medien und der Bankräuber McArthur Weeler gemeinsam? Was wie der Anfang eines schlechten Witzes klingt, ist die Herleitung für ein verbreitetes psychologisches Phänomen: der Dunning-Kruger-Effekt. Dieser Effekt beschreibt die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und kann dazu führen, dass wir uns nicht weiterbilden. Aber eins nach dem anderen.

Erkannt trotz Zitrone im Gesicht

1995 ereignete sich in Pittsburgh einer der absurdesten Banküberfälle der Geschichte: Ein Mann namens McArthur Weeler raubte mitten am Tag zwei Geldfilialen aus – trug dabei zum Erstaunen der Polizei aber keine Gesichtsmaske.

Als später die Handschellen klickten und ihm die Polizei die Überwachungsaufnahmen der Bankfilialen vorspielte, war seine Irritation gross. Er hatte sich das Gesicht vor dem Banküberfall doch mit Zitronensaft eingerieben?! Weil dieser Saft (in vielen Ganovenstreifen) als unsichtbare Tinte verwendet wurde, war McArthur Weeler der festen Überzeugung, dass es auch ihm helfen würde.

Inspiriert von Ignoranz und Inkompetenz

Sein Fall war für die amerikanischen Psychologen David Dunning und Justin Kruger das Sinnbild für ein Phänomen, das später als Dunning-Kruger-Effekt bekannt wurde. Demnach überschätzen inkompetente Menschen ihre eigenen Fähigkeiten auffällig oft – während sie gleichzeitig die Leistungen kompetenterer Menschen unterschätzen. Das Problem: Es ist ihnen nicht einmal bewusst.

Wie alles begann

Box aufklappen Box zuklappen

Die beiden US-Psychologen beschrieben den Effekt erstmals im Jahr 1999: Für eine Studie hatten sie Studierenden verschiedene Logik- und Grammatiktests vorgesetzt. Nach Abschluss der Tests sollten die Teilnehmenden einschätzen, wie gut sie im Vergleich zu den anderen Probandinnen und Probanden abgeschnitten hatten.

Das Ergebnis: Diejenigen mit den schlechtesten Ergebnissen waren davon überzeugt, die besten Lösungen gefunden zu haben. Aber nicht nur das: Als sie die Tests der besseren Teilnehmer einsehen durften, glaubten sie immer noch fest an ihre vermeintliche Überlegenheit.

Derzeit wird dieser Effekt von einigen Sozialpsychologinnen und -psychologen zur Erklärung des Verhaltens vieler Menschen in den sozialen Medien herangezogen: Wenn in Zeiten einer Pandemie die kurze Google-Recherche ein anspruchsvolles Medizin-Studium ersetzen soll und die Fähigkeiten von Immunologen und Virologinnen gleichzeitig kleingeredet wird.

Aber auch in anderen alltäglichen Situationen begegnet der Effekt uns oft: «Also der Schiri ist doch blind!» oder «Wenn ich dieses Land regieren würde ...» Na, kommt Ihnen das bekannt vor?

Erfolgreicher dank Selbstüberschätzung

Warum überschätzen Menschen ihre eigenen Leistungen und Kompetenzen überhaupt? Sozialpsychologinnen und -psychologen sehen darin grundsätzlich ein völlig normales Verhalten: Wir alle wollen ein positives Selbstbild wahren. Wir geben also ungern zu, dass wir keine Ahnung haben. Und: Wer sich selbst überschätzt, der ist eher erfolgreich, weil er auch Aufgaben angeht, die er nach realistischer Einschätzung vielleicht gar nicht angegangen wäre.

Wenn diese Aufgaben mit der Hilfe anderer oder etwas Glück dann gelingen, hat man das Gefühl, alles richtig zu machen. Auch oberflächliches Wissen und gute Selbstinszenierung kann so zum Erfolg führen. Grundsätzlich eine gute Sache – wäre da nicht der Haken.

Die negativen Seiten des Effekts

Bedingt durch die Selbstüberschätzung und das Ausblenden der eigenen Unfähigkeit tendiert man nämlich dazu, die Kompetenzen nicht auszubauen. Man verharrt in seiner Unwissenheit, hält sich aber weiterhin für kompetent. Dunning und Kruger formulierten diesen Prozess als «Stufen der Selbstwahrnehmung».

Stufen der Selbstwahrnehmung nach Dunning & Kruger

Box aufklappen Box zuklappen
  • Inkompetente Menschen überschätzen oft ihre eigenen Fähigkeiten.
  • Sie sind unfähig, das Ausmass ihrer Inkompetenz zu erkennen.
  • Bedingt durch ihre Ignoranz bauen sie ihre Kompetenz nicht aus.
  • Dadurch unterschätzen sie die überlegenen Fähigkeiten anderen Menschen.

Was also lässt sich gegen die eigene Selbstüberschätzung tun? Erster Schritt: Einsehen, dass der gesunde Menschenverstand eben oft nicht ausreicht, um komplexe Probleme zu durchdringen. Zweiter Schritt: Sich in Selbstreflexion üben, also sich bewusst werden, dass wir dazu neigen, uns zu überschätzen.

In welchen Situationen wird Ihr Umfeld zur Fachrunde? Schreiben Sie es uns in die Kommentare!

100 Sekunden Wissen, 17.11.2021, 06:54 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

137 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Wow - das level haben wir nun erreicht...
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Man kann alles hinterfragen, nichts glauben und ignorieren aber das zeugt noch lange nicht von Schlauheit und Vernunft!
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    „Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“ (Kurt Tucholsky).