Flüchtlingswelle nach Genf – vor 300 Jahren

Hunderttausende fliehen derzeit nach Europa, sei es vor Krieg oder Religionskämpfern, wie der Terrororganisation IS. Es ist nicht das erste Mal, dass Europa mit so vielen Flüchtlingen konfrontiert ist – und nicht das erste Mal für die Schweiz: Vor rund 300 Jahren standen Hugenotten an der Grenze.

Eine kolorierte Zeichnung zeigt, wie Hugenotten auf der Flucht Frankreich verlassen.

Bildlegende: In Scharen aus Frankreich: Hugenotten verlassen das Land, nachdem ihre Religion verboten wurde (Ausschnitt aus künstlerischer Darstellung). Imago

Am 30. August 1687 zählte der Torwächter in Genf 8000 Ankömmlinge – in einer Stadt, die damals 16‘000 Einwohner hatte. An einem einzigen Tag also drängten halb so viele Menschen nach Genf wie dort lebten. Auf die Schweiz von heute übertragen, wäre dies dasselbe, als wenn an einem Tag vier Millionen Flüchtlinge unser Land erreichten.

Die sogenannten Hugenotten flohen aus Frankreich, weil Soldaten des französischen Königs Ludwig XIV. sie verfolgten. Denn sie waren Protestanten; das störte den König auch aus machtpolitischen Gründen. Und so beendete der Sonnenkönig am 18. Oktober 1685 – vor fast genau 330 Jahren – mit dem Edikt von Fontainebleau die Glaubensfreiheit der französischen Protestanten.

Staatsgewalt gegen Kirchen und Schulen

Diese Glaubensfreiheit hatte der Grossvater von Louis XIV. installiert – mit dem Edikt von Nantes. Mit dem Widerruf dieser Regelung kam es, wie schon früher, zur gewalttätigen Unterdrückung der Hugenotten. Kirchen wurden zerstört, protestantische Schulen geschloessen. Durch Ludwigs Massnahmen flohen von 1685 bis 1730 etwa 200‘000 Hugenotten ins Ausland – nicht nur in die Schweiz, sondern auch in die Niederlande, nach Preussen, England und Nordamerika.


Hugenotten

2:35 min, aus 100 Sekunden Wissen vom 19.10.2015

In der Deutschschweiz sind aus dieser Fluchtwelle fünf franzöisch-sprachige reformierte Kirchen entstanden, unter anderem in St. Gallen, Zürich und Bern. Es gibt sie immer noch. Diese Denkmäler zeigen: Die Schweiz profitiert bis heute davon, dass sie vor 300 Jahren eine für ihre Verhältnisse enorme Zahl von Glaubensflüchtlingen aufnahm und integrieren konnte.

Ein enges Band zur Schweiz

Hugenotten heissen die französischen Protestanten in Anlehnung an das Wort «Eidgenosse» – also eine Verballhornung des deutschen Wortes. Die Bezeichnung zeigt auch, wie stark die Verbindung zu Genf war: Die Glaube der Hugenotten war von der Lehre Calvins geprägt, der in der Rhonestadt wirkte und begraben wurde.

Sendung zu diesem Artikel