Gleicher Takt – unterschiedliches Tempo

Viele Jogger und Walker sind mit Musik unterwegs. Aber bewirkt sie auch etwas? Den Einfluss von unterschiedlichen Songs auf das Tempo haben Forscher nun untersucht – mit Experimenten in einer Sporthalle.

Ein Jogger mit Kophhörer lauft am Ostseestrand in Warnemünde.

Bildlegende: Frische Luft und belebende Musik: Welchen Einfluss der Sound im Kopfhörer auf Schrittlängen hat, untersuchten nun belgische Musikwissenschafter. Keystone

Wann läuft man schneller – beim Ohrwurm «Barbie Girl» von Aqua
oder bei «Minha Galera» von Manu Chao? Geht man beiden im Takt, macht man gleich viele Schritte, denn beide Songs haben das selbe Tempo. Doch bei «Barbie Girl» gehts schneller voran, weil er grössere Schritte veranlasst.

Das berichtet ein Team um Musik-Professor Marc Leman von der Universität Gent im Online-Fachjournal «PLoS One». Die Forscher fanden heraus, dass es wenig mit dem persönlichen Geschmack zu tun hat, welche Musik zur Eile motiviert und welche zum Schlendern verleitet.

Doch einen Einfluss auf die Schrittlänge gibt es nachweislich – dann nämlich, wenn die Musik aktiviert, so dass man mit mehr Elan, Kraft und grösseren Schritten geht. Im Gegensatz dazu wurden die Schritte kleiner, wenn die Musik klanglich sehr komplex war.

Die Forscher hatten für ihre Versuche mit 18 Menschen, die in einer Sporthalle im Kreis gehen mussten, 52 Songs ausgewählt. Allesamt hatten ein Tempo von ungefähr 130 Schlägen pro Minute und einen 4-Viertel-Takt. Sensoren am rechten Knöchel übermittelten die Laufdaten.