Zum Inhalt springen

Mensch Schöpfung ohne Gott? Viele in den USA zweifeln

War die Evolution auf der Erde ein reiner Selbstläufer oder hatte doch ein Schöpfer seine Hand im Spiel. Eine Umfrage gibt Aufschluss über Ansichten in den USA. Doch auch hierzulande ist die Idee eines Schöpfungsaktes verbreitet.

Das Foto zeigt die englisch-sprachige Version des 1. Buch Mose, Genesis.
Legende: Christliche Überlieferung: Genesis, das 1. Buch Mose, im Alten Testament beschreibt die Geschichte der Schöpfung in sechs Tagen. Colourbox

Nur rund 9,5 Prozent der US-Amerikaner sind laut einer Umfrage der Rice University in Houston, Texas, davon überzeugt, dass Gott oder eine andere höhere Macht absolut keinen Einfluss auf die Entstehung des Universums und des menschlichen Lebens hatten. Für die übrigen der mehr als 10'000 Befragten in den USA ist Gott oder eine andere höhere Macht ganz oder teilweise verantwortlich.

Dieser Glaube ist nicht nur unter eifrigen Kirchgängern verbreitet, sondern offenbar auch unter Wissenschaftlern. Von den knapp 600 Forschern unter den Befragten glaubt etwa jeder Fünfte, dass Gott mit der Entstehung des Universums nichts zu tun hatte. In welcher Weise dieses Wesen eingegriffen haben könnte, wurde allerdings nicht gefragt.

Die christliche Vorstellung von der Erschaffung der ersten Menschen im Deckenfresko von Michelangelo im Vatikan.
Legende: Ein Lebensfunke für Adam: Die christliche Vorstellung von der Erschaffung der ersten Menschen im Deckenfresko von Michelangelo im Vatikan. Colourbox

Kreationisten mit bibeltreuem Glauben

Die Evangelikalen unter den Befragten haben da oft konkrete Vorstellungen. 97 Prozent von ihnen denken laut der Umfrage, dass Gott die Welt erschuf. Und mehr als die Hälfte von ihnen glaubt an den Kreationismus, der die Evolutionstheorie von Charles Darwin bestreitet. Stattdessen schenken diese Personen dem Schöpfungsakt Glauben – Wort für Wort, wie er in der Bibel beschrieben ist.

So ganz ohne Gott mögen sich auch viele Menschen im deutschen Sprachraum die Schöpfung nicht vorstellen. Die Gläubigen vom Verein Pro Genesis werben im Internet für ihren Glauben – mit einer Umfrage von 2002, der zufolge mehr als 40 Prozent der Deutschen, Österreicher und Schweizer meinten, Gott habe beim Ursprung des Lebens seine Hand im Spiel gehabt.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Das wird auch so bleiben -wir Menschen sind so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Alle sollten das Glauben was sie für richtig halten und Gut ist. Woher wir kommen und ob jemand drittes mit Involviert ist sei dahin gestellt. Lebt die Gegenwart, ihr seit im jetzt und hier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Es ist im höchsten Mass erstaunlich, dass es Menschen gibt, die an der Evolution glauben können, denn sie widerlegt sich ja selbst. Wenn wirklich alles Zufall wäre (Annahme der Evolution) ist auch die wissenschaftliche Erkenntniss zufällig, die Forschung zufällig und die physikalischen und mathematischen Gesetze zufällig. Wenn die math. Gesetze aber zufällig sind, die den Zufall definieren, dann ist die Definition des Zufalls selbst zufällig - ein widerspruch in sich selbst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Gfeller, Bern
      Sie haben Grundlegendes nicht verstanden. Die Mathematik ist ein Konstrukt der Menschen (wie die Sprache auch), das der Beschreibung der Natur durch Formeln dient (und dem Bauer hilft, siene Schafe zu zählen). Weder definiert die Mathematik den Zufall noch kümmert es die Natur, mit welchen Mitteln wir sie beschreiben. Klar können alle offenen Fragen der Wissenschaft mit Gott zu erklären versucht werden. Nur führt dies wohl kaum zu tieferem Verständnis und Fortschritt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von S. Nogler, Bever
      Nein, R. Gfeller. Als Naturwissenschafter verstehe ich es sehr wohl. Der Zufall wird in der Theorie zur Wahrscheinlichkeitsrechnung definiert. Zudem hinkt ihr Argument sehr: Auch die Evolutionstheorie ist ein Konstrukt des Menschen, welches zur Beschreibung der Natur dient. Der Einbezug von Gott in Wissenschaftlichen Überlegungen führt sehr wohl zu Fortschritt, denn Newton, Einstein und Plank gingen von einem Gott als Schöpfer aus - ohne sie wüssten wir sehr wenig über die Physik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von alfredo borlotti, 8032 zürich
      S. Nogler, sind Sie der Meinung, dass evolutionistisch, dh. durch Zufall, nichts "richtiges* entstehen kann? Wie kommen Sie darauf? Wenn Sie beim Wandern plötzlich einen schönen Steinpilz erblicken, dann ist das wohl Zufall. Ist dann dieser Zufallsfund kein Steinpilz? Was ist es dann? Wenn Sie zufällig im Lotto Fr 1000 gewinnen, können Sie mit diesem Geld dann nichts kaufen? Sind Sie sicher, dass der Zufall nicht von Ihrem Gott erfunden worden ist?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von S. Nogler, Bever
      "Zufall" is eine Erfindung des Menschen (nicht der Natur), es ist ein "Modell" mit dem man Dinge zu erklären versucht, die zu kompliziert sind, um sie anderswie beschreiben zu können. Man kann weder zufällig ein Pilz finden (weil dieser aus bio-physischen Gründen nur an bestimmten Orten wächst) noch zufällig im Lotto gewinnen (Ziehmaschine und Zahlenkugeln sind an physikalischen Gesetzen gebunden), noch zufällig eine 1 Würfeln (Wurf kann in einer physikalischen Formel vorherbestimmt werden)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen