Stärker frieren im Wind

Der Mensch empfindet tiefe Lufttemperaturen bei Wind kälter, als sie tatsächlich sind. Grund dafür ist der sogenannte Windchill-Effekt. «Einstein» untersuchte dieses Phänomen.

Video ««Windchill» – wenn eisiger Wind den Körper auskühlt» abspielen

«Windchill» – wenn eisiger Wind den Körper auskühlt

9:29 min, aus Einstein vom 28.1.2010

Immer wieder hat die Kälte in diesen Tagen die Schweiz fest im Griff. Höchstwerte um null Grad Celsius lassen so manchen frieren. SRF-«Meteo» schreibt in der aktuellen Prognose: «Gesteigertes Kälteempfinden durch mässige bis starke Bise mit Böenspitzen zwischen 30 und 60 Kilometern pro Stunde».

Dass wir tiefe Temperaturen kälter empfinden, als sie effektiv sind, liegt am Wind. So kann eine Temperatur von minus 10 Grad Celsius schon bei schwachem Wind als minus 15 Grad empfunden werden. Und je stärker der Wind, desto kühler fühlen wir die Temperatur. Diesen so genannten Windchill-Effekt untersuchte «Einstein» im Labor und unterwegs mit Schlittenhunden.