Zum Inhalt springen

Natur & Umwelt «Kontakt mit Ambrosia unbedingt vermeiden»

Wie wird man allergisch gegen das Beifussblättrige Traubenkraut? Was tun, wenn man Pflanzen findet? Abschneiden und auf den Kompost? Nein, sagt der Freiburger Biologe Heinz Müller-Schärer. Wissenswertes und Ratschläge zum Umgang mit den stark allergenen Ambrosia-Pflanzen.

Legende: Video Tipps zu Ambrosia: Biologe Müller-Schärer (3sat) abspielen. Laufzeit 3:08 Minuten.
Aus Einstein vom 09.10.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Känzig, Basel
    Wird hier nicht aus einer Mücke ein Elefant gemacht? Die Ambrosia mag es sehr trocken und kommt deshalb in der Schweiz nur selten, in ausgesprochenen Trockenjahren, zum Vorschein. In südlichen Ländern lebt man mit dieser Pflanze ganz normal, wie wir gehört haben. Warum man sie hier bei uns geradezu dämonisiert ist mir unverständlich. Wenn wir alles ausrotten, auf das man allergisch reagieren kann, dann sind wir bald ganz alleine auf dieser schönen und noch vielfältigen Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen