Der Überwachungsstaat und wie man ihn unterwandert

Dass wir ständig digitale und materielle Spuren hinterlassen, fordert Gesellschaft wie Politik heraus. Wie man Menschen vor den Daten schützt, die andere über sie anlegen, ist Ausgangslage des Theaterprojekts «Against» – eine Performance zur Unterwanderung von Informationssystemen.

Ein übergewichtiger Mann sitzt auf einem Stuhl, rechts daneben rennt eine junge Frau auf ihn zu.

Bildlegende: Stilmix aus Sozialsatire, Hackerseminar und rechtsstaatlichem Diskurs: Szene aus dem Stück «Against». Yoshiko Kusano

Die Welt ist zweifellos komplex. Wer sich in der Öffentlichkeit bewegt, wer twittert oder auch nur seine Cumuluskarte vorweist, wird knallhart registriert. Was das für Folgen hat, wird in den Medien, der Politik und nun auch auf der Bühne verhandelt. Das Bühnenbild zeigt einen Container, dessen Wände heruntergeklappt werden und der den Blick freigibt in eine mit Geranien und Kühltruhe ausgestattete Einzimmerwohnung. Hier tummeln sich ein polnischer Bürger in Unterhemd, ein weiblicher Cyborg und eine blonde Aufsichtsbeamtin.

Ein Mann mit Hut und dunklem Pullover steht an einem aufgeklappten Laptop.

Bildlegende: Volker Birk vom «Chaos Computer Club» auf der Bühne. Yoshiko Kusano

Die beiden Damen behaupten die Verhaftung des unbescholtenen Bürgers. Doch noch ehe jener sich über seine Gesetzesübertretungen informieren kann, steht schon ein Mittdreissiger mit Filzhut am Bühnenrand und klappt sein Laptop auf.

Es ist Volker Birk, ein Spezialist des «Chaos Computer Clubs», der eine bündige Einführung in das von der EU lancierte Forschungsprojekt «Indect» gibt.

Hacking live auf der Bühne

Die Performance setzt hier an und hinterfragt Herstellung, Verwendung, Zweck und Kontrolle von solchen bereits gängigen Informationssystemen. Der Vortrag als solcher wäre schon spannend genug, findet doch Hacking live auf der Bühne statt. Doch scheint das schweizerisch-polnische Theaterkollektiv dem Vorhaben nicht zu trauen und garniert die Hackanleitung mit Szenen, die das Erklärte illustrieren und ad absurdum führen.

Da wird etwa eine Pizzabestellung zurückgewiesen, weil der Besteller vom System als Patient mit zu hohen Cholesterinwerten identifiziert wird. Da weist ein vermummter Spion das Publikum an, sämtliche Daten zu löschen und sogar Papierschnipsel auf verschiedene Mülleimer zu verteilen.

Horrorszenarien verpuffen ohne Wirkung

Die Performance «Against» ist ein eigenwilliger Stilmix aus Sozialsatire, Hackerseminar und rechtsstaatlichem Diskurs. Regisseur Nils Torpus findet spannende Ansätze zu einem brisanten Thema, doch finden die einzelnen Bestandteile nicht so richtig zusammen. Der Einsatz von Kameras entwickelt kaum Spannung, und apokalyptische Horrorszenarien verpuffen als Zitat.


Theaterkritik von Kaa Linder

3:24 min, aus Kultur kompakt vom 27.05.2013

So wirkt die Drohne, die am Ende über die Bühne schwebt, mehr wie ein lustiges Spielzeug als wie die berüchtigte Alltagswaffe im Zeitalter technischer Kriegsführung.