Zum Inhalt springen
Inhalt

Tanzfestival Steps Eine Wucht!

Star-Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui eröffnete im Theater Winterthur das Tanzfestival Steps. Mit einfachen Mitteln rütteln die beiden Stücke «Noetic» und «Icon» an kulturellen und gesellschaftlichen Grenzen.

Legende: Video Eröffnung Tanzfestival Steps abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2018.

Der Abend beginnt mit einem Paukenschlag. Der japanische Musiker Shogo Yoshii ist ein Zeremonienmeister, präzis und ausdrucksstark. Seine Schläge auf die Trommelfelle hallen eindrucksvoll durch den Zuschauerraum.

Ab Konserve setzt ein üppiger Orchesterklang ein, eine Komposition von Szymon Brzoska. Er hat sie dem Tanzstück «Noetic», in der Choreografie von Sidi Larbi Cherkaoui, original auf den Leib geschrieben. Sie ist emotional und dramatisch wie die Filmmusik eines amerikanischen Blockbusters.

Zwei Tänzer mit Masken aus Ton küssen sich.
Legende: Mit Masken aus Ton taumeln Tänzer aufeinander zu: «Icons» und «Noetic» eröffnen das Steps. Mats Bäcker

Alles kreist

Zu diesen Klangwolken rollen einige der 18 Tänzer der GöteborgsOperans Danskompani, Link öffnet in einem neuen Fenster über den Boden. In ihrer Mitte eine japanische Tänzerin, die mit jeder ihrer Bewegungen die Liegenden mitbewegt, als wären sie Blätter im Wind.

30 Jahre Steps

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Steps ist das grösste Tanzfestival in der Schweiz und findet alle zwei Jahre statt. Es tourt während drei Wochen durch alle vier Landesteile, von Steckborn bis nach Poschiavo. Dieses Jahr wird das 30-jährige Bestehen gefeiert.

Alles pulsiert und kreist. Im weiss ausgeleuchteten Raum entstehen Duos, Trios und Quartette. Sekunden später haben sich die Formationen wieder aufgelöst. Die schwarzen Kleider der Frauen schwingen weit. Die Männer, im eleganten Zweireiher, halten mit.

Während ein Tänzer wie ein Wissenschaftler über die im Raum und zwischen den Dingen energetisch wirksamen Kräfte doziert, fallen andere in den Text mit ein. Sie verstärken ihn durch synchrone Bewegungen und Gesten, die an indische Mudras (eine Art «Fingeryoga») erinnern.

Auf Stahlreifen kreist die Energie

Bald beginnen die Tänzer damit, auf dem Boden lange, schwarze Stahlbänder zu verlegen. Sie heben sie an den beiden Enden in die Höhe und formen zusammen eine filigrane Kuppel. Aus Reifen neben- und übereinander schaffen sie Variationen neuer Raumbilder, zwischen denen sich die Tänzer wundersam hindurchbewegen.

Tänzerinnen halten Stahlreifen in die Luft.
Legende: Aus den Stahlbändern werden Reifen, aus den Reifen ein Gebilde. Bengt Wanselius

Geschaffen hat das Bühnenbild der englische Bildhauer Antony Gormley. Trotz der fliessenden und runden Bewegungen der Tanzenden strömt der Raum eine geometrische Strenge aus.

Am Ende von «Noetic» heben die Tänzer gemeinsam ein aus den Stahlreifen gefertigtes, riesiges Gebilde hoch, eine Art Modelluniversum, luftig und durchlässig. Auf seinen Bahnen scheinen die tänzerischen Energien weiterzukreisen.

Über Grenzen hinweg

Einen ganz anderen Charakter hat «Icon», das zweite Stück des Abends. Es ist zwei Jahre später, 2016 entstanden. Zusätzlich zu den Mitgliedern des Göteborger Ensembles sind solche aus Cherkaouis eigener Kompagnie Eastman, Link öffnet in einem neuen Fenster dazugestossen.

Ein Tänzer mit einer Maske aus goldenen Balken.
Legende: Viele Referenzen finden sich im zweiten Stück des Abends, «Icon». Mats Bäcker

Beide Stücke gehören eng zusammen, denn in beiden werden, tänzerisch wie sprachlich verwoben, grundsätzliche Fragen des Seins verhandelt. Und auch hier haben der Choreograf Cherkaoui und der Bildhauer Gormley kooperiert.

Diesmal sind über drei Tonnen Ton das Material. Während am Anfang ein paar Männer und Frauen in weiten Gewändern und Pluderhosen wilde, ekstatische Tänze vollführen, sitzen die anderen im Hintergrund und klopfen den Ton zu Masken zurecht, die sie sich später auf den Kopf und vors Gesicht klatschen werden. Alles ist hier erdig und in warmen Tönen gehalten.

Eine Tonfigur, im Hintergrund Tänzer in der selben Pose.
Legende: Urtümliches Setting, Ton und Tänzer. MAts Bäcker

Assoziationen an eine Zivilisation lange vor unserer tauchen auf. Ein Mann formt sich einen übergrossen Penis, eine Frau zwei riesige Tonbrüste. So taumeln sie aufeinander zu und fallen ineinander. Irgendwann vertauschen sich die Geschlechterrollen. Dieses Spiel über Gendergrenzen hinweg ist bezeichnend für die Arbeit Cherkaouis.

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Tänzer und Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui hat flämische und marrokanische Wurzeln. In seine Tanzstücke fliessen meist Elemente aus verschiedenen Kulturen und Religionen ein. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den internationalen KAIROS-Preis.

Zwei Meilensteine an einem Abend

Zu Livemusik und kraftvollen Frauenstimmen aus dem Süden Italiens und dem fernen Osten werden Rituale und Feste zelebriert. Bei diesem Choreografen vermischen sich westliche und östliche Kulturen – und stehen als Statement für menschliche Bereicherung.

Auch in dieser Hinsicht sind die beiden Stücke «Noetic»/«Icon» zwei Meilensteine im Werk des belgisch-marokkanischen Choreografen. Das Premierenpublikum war offenbar auch dieser Ansicht und applaudierte überwältigt.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 13.4.18, 8.20 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.