«The Huntsman: Winter’s War»: Action-Märchen mit dünner Story

Hollywood steht auf Action – und Hollywood steht auf Märchen. Dass sich beides verbinden lässt, bewies der Kinohit «Snow White and the Huntsman». Jetzt kommt der zweite Teil ins Kino. Mit neuen Figuren, neuer Geschichte, ohne Schneewittchen – aber dafür mit zwei bösen Königinnen.

Video «Im Kino: «The Huntsman: Winter's War»» abspielen

Im Kino: «The Huntsman: Winter's War»

2:15 min, aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 6.4.2016

«The Huntsman: Winter’s War» ist eine Mischung aus Vorgeschichte und Fortsetzung von «Snow White and the Huntsman». Die kinderlose und frustrierte Eiskönigin Freya (Emily Blunt) scharrt eine ganze Armee aus entführten Waisen um sich. Ihre Zöglinge bildet sie zu knallharten Kämpfern aus, den Huntsmen. Diese müssen sich nur an zwei Regeln halten: Der Eiskönigin helfen, die Weltherrschaft an sich zu reissen und sich nicht ineinander verlieben. Doch ausgerechnet zwei ihrer besten Kämpfer, Eric (Chris Hemsworth) und Sara (Jessica Chastain), können nicht die Finger voneinander lassen. Als sie ausbüchsen wollen, trennt die herzlose Königin beide durch einen miesen Zaubertrick.

Jahre später laufen sich Eric und Sara zufällig über den Weg. Doch nicht nur die Turteltäubchen sind wieder vereint, auch die Eiskönigin und ihre noch bösere Schwester Revenna (Charlize Theron) stecken wieder unter einer Decke. Eric und Sara beschliessen die Herrschaftspläne der bösen Schwestern zu vereiteln. Nur war die Begegnung der Liebenden wirklich ein glücklicher Zufall? Oder Teil eines hinterhältigen Plans?

    • 1.
      Die stärksten Zitate
      Ein Pärchen

      Bildlegende: Das volle Programm: Verbotene Liebe, Märchen, Action, Chris Hemsworth und Jessica Chastain. Universal

      «Liebe ist eine Lüge und wird nicht geduldet. Wer sich in meinem Reich der Liebe hingibt, wird auf das härteste bestraft.» Dass die Liebe eine Illusion ist, redet sich die frustrierte Eiskönigin konsequent während des ganzen Films ein. Das gibt den Guten die praktische Gelegenheit, mit einer Floskel zu kontern: «Die Liebe wird immer siegen!»

    • 2.
      Der Regisseur
      Roter Teppich

      Bildlegende: Am Cast lags nicht. Regisseur Cedric Nicolas-Troyan (links) kann sich mit seiner Besetzung sehen lassen. Keystone

      Vom Leiter der visuellen Effekte zum Regisseur: Cedric Nicolas-Troyan hat sein Spielfilmdebüt den Uneinigkeiten bei der Regieauswahl zu verdanken. Nach Verhandlungen mit mehreren Kandidaten und sogar einer Vertragsunterzeichnung mit «Green Mile»-Regisseur Frank Darbont, ging das Projekt schliesslich doch an Nicolas-Troyan. Er hatte für den ersten Teil schon ganze Arbeit geleistet. Seine Spezialeffekte für «Snow White and the Huntsman» waren für einen Oscar nominiert worden. Ausserdem hatte der Franzose auch als Second-Unit-Regisseur mitgearbeitet, war also für Aussenaufnahmen, Stuntszenen, Trickszenen usw. verantwortlich gewesen.

    • 3.
      Fakten, die man wissen sollte
      Dreharbeiten

      Bildlegende: Dreharbeiten von «Snow White and the Huntsman» mit Kirsten Stewart und Regisseur Rupert Sanders (rechts). Keystone

      «Snow White and the Huntsman» spielte rund 400 Millionen Dollar ein, da stand einer Fortsetzung nichts mehr im Weg. Ausser vielleicht die Affäre vom verheirateten Regisseur Rupert Sanders mit Hauptdarstellerin Kirsten Stewart. Der «Sex-Skandal» wurde in der Presse genussvoll ausgeschlachtet und bot sich als guter Grund an, die beiden nicht erneut in eine Filmkiste zu stecken. Ungewöhnlich ist aber, dass sich ein so grosses Studio wie Universal von so einem Skandal beeinflussen lässt. War die Affäre wirklich der Grund, warum Schneewittchen fehlt? Laut einer Analyse des «Hollywood Reporter» soll es tatsächlich am Geld gelegen haben: Eine Fortsetzung mit Stewart wäre dem Studio schlichtweg zu teuer gekommen.

    • 4.
      Das Urteil
      Eiskönigin

      Bildlegende: Kostümzauber von der dreifachen Oscar-Preisträgerin und Kostümbildnerin Colleen Atwood. Universal

      «The Huntsman: Winter’s War» punktet ganz klar auf visueller Ebene. Mit prachtvollen Kostümen und einwandfreien Spezialeffekten will der Film mit dem erfolgreichen Vorgänger mithalten. Auch was die Besetzung angeht, liessen sich die Produzenten nicht lumpen. Emily Blunt und Jessica Chastain sind ein dynamischer Ausgleich für das fehlende Schneewittchen. Leider will die Fortsetzung lustiger und leichter sein. Der Versuch endet in dünnen Dialogen und einer überraschungsarmen Handlung. Wen das nicht stört, kann sich bei «The Huntsman: Winter’s War» auf einen soliden und actionreichen Fantasyfilm verlassen.

Kinostart: 07.04.2016