Zum Inhalt springen

50 Jahre Vitaparcours Als die Schweizer Volksgesundheit neuen Schwung bekam

Heute vor 50 Jahren hat in Zürich der erste Vitaparcours eröffnet. Was folgte, war eine Erfolgsgeschichte – eine internationale sogar.

Kinder mit einer Betreuerin spielen an einem Vitaparcours
Legende: Nach wenigen Wochen wurde der Vitaparcours beim Zoo Zürich zum beliebten Ausflugsziel für ganze Gruppen von Kindern. Keystone

Die Idee dazu war in der Männerriege Wollishofen entstanden: Oberturner Erwin Weckermann verlegte seine wöchentlichen Turnstunden immer öfters in den nahegelegenen Entlisbergerwald. Baumstämme, Rundhölzer und Äste wurden zu Turngeräten.

Bald bat er den Förster Carlo Oldani, doch das eine oder andere «Turngerät» für seine Männerriege liegen zu lassen. Die Idee gelangte bis zum Hochschulsportlehrer Dr. Charly Schneiter, der – zusammen mit dem Förster – Unterstützer für den Waldparcours suchte.

Bei der «Vita»-Versicherung hatten die beiden Erfolg – und am 18. Mai 1968 eröffnete der erste Vitaparcours. Nicht wie eigentlich geplant auf dem Entlisberg – die Waldbesitzer wollten nicht noch mehr Leute in ihrem Wald – sondern in der Allmend in Zürich Fluntern.

Für eine bessere Volksgesundheit

In den Medien erregte die Eröffnung des ersten Vitaparcours Aufsehen: «Dass in unserer mechanisierten Zeit der körperlichen Betätigung für die Erhaltung der Volksgesundheit stets grössere Bedeutung zukommt, braucht nicht besonders hervorgehoben zu werden», schrieb der Tages-Anzeiger.

Zwei turnende Kinder
Legende: Immer schön dynamisch: Zwei Kinder machen 1968 Übungen auf dem Vitaparcours beim Zoo Zürich. Keystone

Den Nerv der Zeit getroffen

Der Vitaparcours schien genau zum richtigen Zeitpunkt zu kommen, die Idee fand grossen Anklang. Die «Vita»-Versicherung lieferte das Konzept und die Tafeln – örtliche Organisationen kümmerten sich um die Wartung.

Nach nur zweieinhalb Jahren waren schweizweit schon 50 Vitaparcours eingerichtet worden. Es sei die ideale Möglichkeit Sport zu treiben, ohne sich gleich einem Verein anschliessen zu müssen, hiess es in der Sendung «Antenne» zur Eröffnung des 50. Vitaparcours im Könizbergwald bei Bern. Der 100. Vitaparcours folgte schon im Jahr darauf.

Legende: Video Eröffnung des 50. Vitaparcours: «Antenne» vom 26.8.1970 abspielen. Laufzeit 2:46 Minuten.
Vom 18.05.2018.

Ein königliches Vergnügen

Der Vitaparcours ist aber nicht nur in der Schweiz ein Erfolg: Auch in Frankreich und Deutschland wurden «Trimm dich»-Pfade nach Schweizer Vorbild angelegt.

Auch König Juan-Carlos von Spanien soll Interesse gezeigt haben, und die Schweizer Idee gelangte sogar bis nach Hong-Kong. Für die Schweiz beschränkte die Stiftung Vitaparcours die Zahl der Pfade auf 500. So viele gibt es bis heute.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wo das Schweizer "Volks-Gesundheits-Wesen", noch ein echtes "Gesundheits-Wesen" zum Wohl des Volkes war. Heute ist es zu einem Menschen ausbeutenden "Gesundheits-Un-Wesen" mutiert - "die einen tun es, die andern sehen weg und akzeptieren die Ausbeutung der Bevölkerung"...aus Gründen von: lukrativen VR-Mandaten, Lobbyismus, Vetternwirtschaft...(Parlament, Politik, BAG, Bundesrat und Co) ....!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, heute wir bedeutend weniger geraucht als damals; ist doch auch ein schöner Beitrag zur Volksgesundheit;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      So selbstlos wie Sie es darstellen, Frau Casagrande, war das Ganze nicht. Die "Vita"-Versicherung war eine Lebensversicherung (heute "Zürich Leben"). Sie hatte durchaus Interesse daran, dass Risiko-Lebensversicherungen dank besserer Gesundheit nicht zur Auszahlung gelangten und kombinierte (kapitalbildende Lebensversicherungen mit Todesfallrisiko) Policen bis zu ihrem Laufzeitende vom Prämienzahler finanziert wurden. Der Werbeeffekt alleine überstieg schon den Aufwand für die Tafeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen