Zum Inhalt springen

Mit Mut und Disziplin Alain Badiou: Der Philosoph, der die Jugend verderben will

Mehr Mut und Disziplin – für eine bessere Welt, aber auch in der Liebe. Das fordert der Philosoph Alain Badiou.

Legende: Video Alain Badiou: Raus aus der Komfortzone! abspielen. Laufzeit 58:00 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 18.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Zentrum von Alain Badious Philosophie steht das Ereignis. Laut dem französischen Philosophen ereignet sich immer wieder Revolutionäres. Ein Beispiel: Die Studentenunruhen 1968 in Paris.
  • Er fordert von den Menschen mehr Mut und Disziplin – sei es in der Liebe oder im Kampf für eine bessere Welt.
  • Badiou glaubt, dass die Grenzen des Möglichen verschiebbar sind.

Das Taxi kommt. Aus der Türe steigt der vielleicht einflussreichste lebende Philosoph Frankreichs. Ein bekennender Kommunist, ehemals Maoist, in hellblauer Arbeiterhose, dunkelrotem Pullover, mit einer wunderschönen alten Ledertasche. Alain Badiou, ein 80-jähriger Mann, der – wie er in seinem neuen Buch schreibt – die Jugend verderben will.

Wo er auftritt, platzen die Säle. Überall im Publikum junge Menschen. Menschen, die den ausbeuterischen Kapitalismus satt haben. Menschen, denen der sinnfreie Spass in der Komfortzone nichts mehr bedeutet. Menschen, die mehr wollen.

Dem Ereignis treu sein

Badiou versteht sich als Philosoph in der Tradition von Sokrates und Sartre: kritisch, engagiert, radikal. Im Zentrum seines Werks thront der Begriff des Ereignisses: Nach Badiou geschehen in der Welt immer wieder revolutionäre Ereignisse, die alles auf den Kopf stellen und ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Nicht nur in der Politik, auch in der Wissenschaft, der Kunst und der Liebe.

Für Badiou selbst waren die Pariser Studentenunruhen vom Mai 1968 ein solches weltbewegendes Ereignis. Damals spürte er zum ersten Mal: Eine andere Gesellschaftsordnung ist möglich. Seither hält Badiou diesem Ereignis die Treue. Erst durch die Treue zu einem überraschenden Ereignis könne nämlich etwas Neues entstehen – eine «neue Wahrheit», wie Badiou schreibt.

Mehr Mut!

Die Treue sei auch für die Liebe zentral, ebenso wie die zufällige Begegnung am Anfang. Und beides fehle heute. Auf Partnervermittlungsseiten suchen Algorithmen für uns den passenden Partner. Das Risiko, der Zufall und die Begegnung mit dem Fremden würden dadurch minimiert. Und dann, wenn’s in der Liebe nicht mehr so gut läuft, wenn man an der Beziehung arbeiten müsste, dann trennt man sich.

Badiou kritisiert diese Haltung und fordert mehr Mut und Disziplin. Liebespaare müssten wieder lernen, an Problemen zu arbeiten, wie ein Mathematiker an einer schwierigen Aufgabe. Nur so könne die Liebe einen beflügeln und ungeahnte Fähigkeiten zum Vorschein bringen.

Es gibt Alternativen zum Kapitalismus

Und wie können wir uns nun für eine bessere Welt einsetzen? Was tun angesichts der Ungerechtigkeiten in der Welt? Der bekennende Kommunist hält sich zurück mit konkreten Utopien und meint, wir müssten gemeinsam auf die Suche gehen, im kritischen und kreativen Dialog.

Was für ihn aber klar ist: Wenn ein Gesellschaftssystem wie das unsere zur Folge hat, dass 62 Superreiche gleich viel besitzen wie die Hälfte der Weltbevölkerung, dann ist es das falsche.

Der Satz «There is no alternative» ist Teil der Ideologie, die Badiou bekämpfen will. Seine Philosophie lebt vom Glauben, dass die Grenzen des Möglichen verschiebbar sind. Das zeigen revolutionäre Ereignisse in allen Lebensbereichen. Was uns heute fehle, sei der Mut, das Unmögliche möglich zu machen. Vielleicht braucht es dazu andere, die weniger zu verlieren haben. Oder mehr 80-jährige wie Alain Badiou.

Sendung: Sternstunde Philosophie, SRF 1, 18.12.2016, 11.00 Uhr.

Buchhinweise

  • Alain Badiou: «Wider den globalen Kapitalismus. Für ein neues Denken in der Politik nach den Morden von Paris». Ullstein, 2016.
  • Alain Badiou: «Versuch, die Jugend zu verderben». Suhrkamp, 2016
  • Alain Badiou: «Lob der Liebe». Passagen, 2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Markus von Mises (Mark II)
    So ein Scheinheiliger. Unsere Welt zu kritisieren, ist nur wirklich kein Kunststück. Aber selbst ist er ein Kommunist. Muss man dazu noch etwas sagen? Jaja, der Kommunismus wurde nur falsch verstanden, was? Oder es gab gar keinen richtigen Kommunismus? Die Millionen von Menschen sind wohl nur zufällig gestorben. Hauptsache so tun, als gäbe es irgendwo Kapitalismus, bei zig Millionen Gesetzen und Vorschriften. Die heutige Welt ist dem Kommunismus näher als dem Kapitalismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Paul Glaus (paulglaus)
    Ich weiss gar nicht was Badiou will. Schaut man sich die Geschichte an wurde der Neomarxismus in der Frankfurter Schule lanciert und mit Gelder des Grosskapitals aus den USA finanziert. Das Ziel war: Mit Revolution bestehende Werte zu zerstören. Emanzipation = Frauen zur Arbeit um mehr Steuern zu generieren. Dazu Kitas zu gründen und so die Kinder den Eltern zu entreissen, um sie besser erziehen zu können. Die 68-sechziger sind heute in Politik und Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    Der Kommunismus wie das Wort ihn deklariert wird auf dieser Kugel nicht gelebt im wirklich grossen Stiel wer mit dem Begriff hausiert ist ein knallharter Verführer es gibt einige Famielein die diesem Begriff gerecht erden der Rest ist post humane Lüge der kummunismus der hier zelebtiert wird ist kapitalismus pur in höchster konzertrierter Form wie Salzsäure und nichts weiteres !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten