Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grandhotel Locarno: leerstehendes Luxushotel abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 08.08.2019.
Inhalt

Hotel ohne Käufer Das Geisterhotel in Locarno

An bester Lage, direkt hinter dem Bahnhof Locarno, verwildert das ehemals beste Hotel am Platze. Das «Bijou» erzählt viel über das Funktionieren des Kantons.

«Bijou», das schmucke Hotel, das war einmal. Das Grand Hotel «Bijou» gleich beim Bahnhof Locarno war nicht nur Geburtsstädte des Festivals und Treffpunkt für Filmfans. Es war auch ein Zentrum für internationale Kongresse. Heute zerfällt das geschichtsträchtige Gebäude, das im Besitz einer Tessiner Familie ist.

Ein trauriger Zustand. Das findet auch der Bürgermeister von Muralto, der Gemeinde, in der das ehrwürdige Haus steht. Die Gemeinde habe sich wirklich bemüht, eine Investition so attraktiv wie möglich zu gestalten, sagt Stefano Gilardi. Aber alle Investoren würden abspringen.

Das Hotel lockt Gesindel an

«Dazu kommt, dass der Leerstand uns Sorgen macht, weil er potentielles Gesindel anlockt, das sich im Park herumtreibt. Wir hoffen wirklich, dass bald ein Investor auftaucht und das Hotel saniert», sagt Bürgermeister Stefano Gilardi.

Glastür des Hotels von innen.
Legende: Bis auf Weiteres bleibt das Grand Hotel Locarno geschlossen. SRF/Christian Schaub

Den Grund für den Zerfall des Hauses sieht der Tessiner Luxus-Immobilienspezialist Ueli Schnorf vor allem im Preis: «Offenbar sind 21 Millionen Franken zu hoch angesetzt». Zumal Dutzende Millionen zusätzlich investiert werden müssten, um das Hotel wieder herzurichten.

Ein Baum steht im Weg

Der Immobilienspezialist sieht aber auch die Politik als Hemmschuh. Die teils rigiden politischen Vorgaben würden alle Investoren vertreiben. So habe beispielsweise ein alter grosser Baum, der nicht gefällt werden dürfte, ein konkretes Umbau-Projekt unmöglich gemacht.

Pool umringt von Grünpflanzen.
Legende: Gerüchte besagen, dass hier einst die Stars zur späten Stunde nackt ins Wasser sprangen. SRF/Christian Schaub

Bäume, die Bauvorhaben verhindern, gibt es nicht nur im Tessin. Nach Meinung von Ueli Schnorf spielen beim Grand Hotel aber auch «tessinerische Eigenheiten» eine Rolle. Im Tessin bleibe man beim Klein-Klein, beim Gewohnten und Bekannten, statt sich zu öffnen: «Es mangelt stark an der Phantasie. Alles ist lokal. Man müsste sich aber an anderen grossen Touristenstandorten in der Welt orientieren, die Erfolg haben.»

Mangelnde Visionen

Der zunehmende Verfall des Grand Hotels Locarno hat also verschiedene Ursachen: Behäbigkeit und mangelnde Visionen gehören dazu. Alle beklagen den Zustand, tun aber wenig.

Am Filmfestival finden viele Besucher auch in diesem Jahr wieder keine Übernachtungsmöglichkeit: Alle Hotels sind voll, nur das eine steht leer. Traurig.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.