Zum Inhalt springen
Inhalt

Tagesabstimmungen Eine Woche vegane Ernährung für Pony M.

Pony M. ist bekennende Fleischliebhaberin. Doch jetzt muss sie eine Woche lange nicht nur ohne Fleisch, sondern auch ohne tierische Produkte wie Milch und Eier auskommen. Die Mehrheit hat entschieden.

Entscheidung
Legende: Eine Woche vegane Ernährung für Pony M. Eine Mehrheit von 59 Prozent hat entschieden. SRF

Liebe Mehrheit

Ja, ich hatte es ja geahnt: Eine ganze Woche vegan leben. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Abstimmung so knapp ausfällt – also besten Dank an diejenigen, die mich zu verschonen versucht haben. Ihr habt alles gegeben.

Nun bin ich aber gespannt – und voller Respekt für die Aufgabe. Ich habe noch absolut keine Vorstellung, was das alles bedeuten wird. Vegetarisches Essen könnte ich Freestyle noch ohne Probleme kochen – aber vegan? Ich stelle mich nun auf eine Woche Inhaltsstoffe-Lesen ein. Mir wurde nämlich gesagt, dass oft tierische Produkte in anderen Produkten enthalten sind, und ich will mich selbstverständlich daran halten, wirklich, wirklich vegan zu leben.

Ich glaube auch, das wird für mich ein Lehrstück sein. Ich habe manchmal auch die Tendenz, etwas abzutun oder zur Seite zu schieben, ohne mich damit beschäftigt zu haben. Man hat dann seine festgefahrene Meinung und urteilt ohne eigene Erfahrung. Dem helfe ich nun ab! Yeah!

Und nun begebe ich mich auf’s Land – für meine Henkersmahlzeit. Ab morgen ist dann Schluss mit lustig. Hier dann mehr dazu.

Eure Pony M.

«Ich, die Mehrheit»

Logo

Demokratie – alle finden sie gut und doch gehen immer weniger an die Urne. Wird Demokratie zur Nebensache? «Nie und nimmer!», sagt Pony M. Im SRF-Projekt «Ich, die Mehrheit» stellte sich die Bloggerin der direkten Demokratie und liess die Mehrheit vom 27. April bis am 18. Mai 2014 über ihr Leben abstimmen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.