Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie geht Kulturgüterschutz unter Wasser? abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 13.08.2019.
Inhalt

Kulturerbe unter Wasser Auch im Bodensee lauern Schätze – wie schützt man sie?

Die Schweiz tritt einem Abkommen bei, das Schätze unter Wasser schützt. Plünderer von Schiffwracks gibt es auch in der Schweiz.

Sie bewahren archäologisches Wissen wie eine Zeitglocke: Schiffswracks am Meeresgrund. Einige von ihnen verbergen auch Gold, Silber und Juwelen. Das lockt Schatzsucher, die alles Kostbare aus den Wracks plündern – ohne Rücksicht auf den Verlust des Kulturguts.

Das internationale Abkommen zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser, Link öffnet in einem neuen Fenster will dies ändern. Es definiert, wem Kulturgüter unter Wasser gehören und wie sie erhalten werden müssen. Die Schweiz tritt dem Abkommen bei: In der Sommersession haben National- und Ständerat der Umsetzung zugestimmt.

Schiffswracks im Bodensee

Denn nicht nur in den Weltmeeren liegen Schiffswracks begraben, auch im Bodensee findet man einige gesunkene Schiffe. In 40 Metern Tiefe, irgendwo vor Kreuzlingen, liegt beispielsweise die «Jura».

Der Raddampfer sank 1864, nachdem er im Nebel mit der «Zürich» kollidiert war. Lange Zeit blieb die Jura verschollen, bis der Taucher Hans Gerber – vielen auch bekannt als «Jurahans» – das Schiffswrack 1976 am Grund des Bodensees aufspürte.

Ein alter Mann mit Schnauz steht stolz neben einer politierten Schiffsglocke, in welche der Name «Jura» eingraviert ist.
Legende: Er fand in den 1970er-Jahren die Jura samt Schiffsglocke: Hans Gerber setzt sich seit langem für das Schiffswrack ein. Hans Gerber

Er erinnert sich noch genau, wie er die Jura entdeckte. Doch war er offensichtlich nicht der Erste gewesen. Als Gerber das Schiffswrack fand, war bereits alles mitgenommen, was nicht niet- und nagelfest war.

«Es gab kein Geschirr, keine Löffel, keine Teller, einfach nichts mehr», erinnert sich Hans Gerber. «Alles, was leicht mitgenommen werden konnte, war schon weg.»

In den Tiefen verschollen

Kulturgüter wie die gesunkene Jura sind schwierig zu schützen. Lange Zeit war nicht einmal klar, wem das Wrack gehört. Erst 2004 stellte sie der Kanton Thurgau unter Schutz. Dann war es offiziell verboten, etwas aus dem Schiffswrack mitzunehmen.

Zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die UNESCO Konvention zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser wurde 2001 verabschiedet. Die Konvention trat 2009 in Kraft. Die Schweiz wird das 62. Land sein, das dem Abkommen beitritt.

Durch das Abkommen verpflichten sich die teilnehmen Staaten ihr Kulturerbe unter Wasser nicht kommerziell auszubeuten. Und es wenn möglich am Fundort zu belassen.

Die neue Konvention zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser will einen solchen Schutz von Kulturgütern nun ausweiten, insbesondere auf Schiffswracks in internationalen Gewässern. Das Abkommen stellt Regeln auf, wie was geschützt werden soll. Und es verlangt, dass Plünderer bestraft werden.

Schlupflöcher für Schatzsucher

So weit so gut, sagt Anna Petrig. Sie ist Professorin für Völkerrecht an der Uni Basel. Petrig begrüsst, dass die Schweiz das Abkommen umsetzt. Allerdings kritisiert sie, wie es umgesetzt wird: «Die Konvention verlangt, dass man sowohl die Handlungen verfolgt, die an Bord der eigenen Schiffe begangen werden, wie auch Handlungen von Staatsbürgern.»

Das Problem laut Petrig sei, dass die Schweiz nur die eine Hälfte umgesetzt habe. «Es werden nur die Handlungen an Bord Schweizer Schiffe unter Strafe gestellt.»

Das Bild zeigt die mit grünen Algen überzogenen Achse des Raddampfer «Jura» auf dem Grund des Bodensees.
Legende: Auch im Bodensees liegen Schiffswracks: der Raddampfer Jura sank 1864 vor Kreuzlingen. Hans Gerber

Schweizer Staatsbürger können also – von der Schweizer Justiz ungehindert – weiterhin Schiffswracks plündern, solange sie dies von einem Schiff aus tun, das nicht unter Schweizer Flagge fährt.

Das Problem sei, dass der eingeführte Schutz der Kulturgüter unter Wasser Schlupflöcher enthalte. «Das Strafrecht hat auch eine präventive Wirkung», sagt Petrig. «Und wenn Schweizer Staatsbürger strafflos Kulturgut auf Meeresgrund plündern können, ist das ein falsches Signal.»

Der SRF Kultur Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Die Abfalltaucher sollen diesen Kram auch bergen und entsorgen oder ihn einfach dort lassen, wo er ist . Sorry ihr Kulturfreaks, das ist Abfall und kein "Kulturgut".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Tom Meier  (Deepdive)
      @P. Grunder...ich wollte Sie doch noch anfragen, ob es Ihnen gut geht?
      Aufgrund Ihrer Aussage, war ich mir nicht sicher, in welcher Verfassung Sie sind!
      Ich war selber schon auf der Jura und fand sie ein einzigartiges, gut erhaltenes Wrack. Aufgrund der nicht wenigen Tauchgänge, die dort durchgeführt werden, unterstütze ich den Schutz dieses Schiffes. Ansonsten werden wir dieses wunderbare Zeitzeugnis nicht mehr lange bewundern können!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Nicht schlimm, vielleicht, Herr Meier, tönt halt einfach nach drauflos formulieren und dann erst nachdenken. Tja, was für eine Kulturgeschichte hätten wir wohl, welches Wissen über die Vergangenheit der Menschheit etc. Bleibt zu hoffen, dass ein Zimmermeister nachdenkt bevor er Holz zurichtet, ablängt und fürn Dachstock aufs Mauerwerk stemmt;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Nicht schlimm, vielleicht, Herr Meier, tönt halt einfach nach drauflos formulieren und dann erst nachdenken. Tja, was für eine Kulturgeschichte hätten wir wohl, welches Wissen über die Vergangenheit der Menschheit etc. Bleibt zu hoffen, dass ein Zimmermeister nachdenkt bevor er Holz zurichtet, ablängt und fürn Dachstock aufs Mauerwerk stemmt;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen