Zum Inhalt springen

Mensch-Maschine Mike Schaffner will mit der Technik verschmelzen

Keine Angst vor Technik: Ein 27-Jähriger trägt diverse Chips unter der Haut, mit denen er Türen öffnet oder Kontaktdaten austauscht.

Legende: Audio «Ich, Menschmaschine»: Mensch muss Maschine werden abspielen. Laufzeit 17:00 Minuten.
17 min, aus Kontext vom 29.05.2018.

«Alles, was wir in unserem Portemonnaie und am Schlüsselbund mit uns herumtragen, könnte man theoretisch mit solchen Chips ersetzen», sagt Mike Schaffner.

Der 27-Jährige trägt drei Mikrochips unter der Haut. Damit öffnet er heute schon seine Haustüre, entsperrt das Handy oder tauscht Kontaktdaten aus. Doch er hofft, damit künftig noch mehr anstellen zu können.

«Ich denke, dass Bezahlmöglichkeiten folgen, auch das Ersetzen des Passes könnte möglich werden – und ich würde gerne meine Patientendaten darauf speichern.»

Magnete in die Fingerspitzen

Seine Chips, die er in seiner Hand trägt, basieren auf der Funktechnik Near Field Communication (NFC). Diese Technik steckt auch in Bank- und Kreditkarten, um kontaktlos zu bezahlen.

Zudem liess sich Mike Schaffner, der Techniker von Beruf ist, Magnete in die Fingerspitzen implantieren. Nicht nur als Spielerei. Damit kann er elektromagnetische Wellen wahrnehmen – und erweitert so quasi seine Sinne.

Die Vorteile der Technik ausreizen

Transhumanisten wollen den menschlichen Körper upgraden – unter anderem mittels Technik. Hollywood würde diese Menschen «Cyborgs» nennen.

Legende: Video Subkulturen – Transhumanismus: Upgrade des Körpers abspielen. Laufzeit 7:04 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.02.2018.

Auch Mike Schaffner bezeichnet sich als Transhumanisten, als einen Menschen, der sich im Übergang befindet vom «human», hin zum technischen. Er will die Vorteile der Technologie ausreizen, glaubt fest an die Weiterentwicklung des Menschen. Transhumanisten wollen die Evolution selbst in die Hand nehmen.

Keine Angst vor Datenmissbrauch?

Angst vor Missbrauch, Datendiebstahl oder permanenter Überwachung hat er nicht. «Ob wir das Smartphone nun in unserem Körper haben – oder ob wir es in der Tasche mit uns tragen, macht keinen Unterschied.»

Legende: Video Vom Menschen zum Cyborg abspielen. Laufzeit 57:00 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 09.10.2016.

«Wir werden uns langsam an einen Punkt entwickeln, wo wir Geräte aus Bequemlichkeit und aus Nutzen in unserem Körper tragen.» Bisher kennt man Implantate vor allem aus dem medizinischen Bereich – sprich Herzschrittmacher oder Cochlea-Implantate als Hörhilfe.

Transhumanisten bilden weltweite Community

Transhumanisten wie Mike sind keine Einzelgänger. Sie sind eine weltweite Community, die sich intensiv und kritisch mit den Möglichkeiten der Technik auseinander setzen.

«Warum sollte ich mich der Technik verschliessen, wenn sie mein Leben und das Leben meiner Mitmenschen einfacher und schöner gestalten kann?», so Schaffner.

Der ETH-Professor Robert Riener setzt sich mit dem Thema «Cyborgs» auseinander. Er forscht auf dem Gebiet der Mensch-Maschinen-Interaktion.

Er zeigt gewisses Verständnis für die Ansichten von Mike Schaffner: «So lange diese Chips und Gadgets sicher sind, also kein Risiko für die Person selber oder ihr Umfeld eingegangen wird, finde ich es ok. Dann ist das eine Sache, die man respektieren muss.»

Unsterblichkeit dank Technik

Ein weiteres Ziel von Mike Schaffner ist die Unsterblichkeit, das ewige Leben. Was nach Science-Fiction klingt, meint der 27-Jährige ernst.

«Es wird irgendwann möglich sein, dass wir eine digitale Kopie unseres Verstands erzeugen können», sagt er. «Ich glaube, Sterben ist Verschwendung. Die Möglichkeit mehr erleben zu können, mehr Erfahrungen zu sammeln, ist alles, was das Leben auszeichnet.»

Mike Schaffner hat noch viele Ideen, wie er seinen Körper aufrüsten könnte. Momentan tüftelt er an implantierbaren Kopfhörern. Er ist ein Enthusiast, der mit allen Mitteln die Entwicklung versucht vorwärts zu pushen – und der so der Gesellschaft zeigen will, wohin der Weg in Zukunft führen könnte.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Arthur Loosen (Looar)
    Technik zu nutzen ist das eine, aber mit Technik zu verschmelzen etwas ganz anderes. Das Ansinnen einer solchen Verschmelzung ist gedanklich nicht ausgereift. Technik ist evolutionär wie die Biologie. Die Technik hat ein Erneuerungszyklus von etwa 3-5 Jahren auf eine Lebenszeit von 90 Jahren bedeutet das, dass einige Lebewesen nach 15-20 Jahren wegen Einstellung der Produktion oder fehlenden Ersatzteilen abgeschaltet werden! Siehe DVD, G bis 5G, usw.. Ein implementiertes Telefon ohne Anschluss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Seit der Erfindung von Antibiotika, Herzschrittmachern und den konstanten Fortschritten im medizinischen Bereich hat sich die Menschheit längst mit externen Hilfsmitteln physisch "verbessert". Ob dazu nun Pilze, Mechanik, Wissen oder Software verwendet werden ist ja wohl egal. Die Menschheit ist nach kosmologischen Massstäben noch nicht mal ein Zwinkern alt. Zu glauben, dass unsere Spezies in ihrer heutigen Form bereits das Ende ihrer Evolution erreicht haben sollte ist ziemlich anmassend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Matthias Zbären (Defender59)
    Also ewiges Leben ist ein ökonomischer Unsinn + wird die Entwicklung der Gesellschaft behindern. Die interessante Frage ist jedoch wo diese Gesellschaft hin will. Zuerst mästeten wir Nutztiere jetzt uns selbst. Unsere Hunde, Pferde z. T. Kühe singechipt zur Identifikation und Steuerung der Melkmaschine. Also mit 100%iger Sicherheit werden gewisse Funktionen auch beim Menschen gechipt. In Mexico werden Kinder gechipt, damit man sie bei den täglichen Minienführungen findet. Es kommt freiwillig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten