Zum Inhalt springen
Inhalt

«Royals» im Silicon Valley Die Digital-Elite spielt Gott

Die Welt blickt auf Meghan und Harry, dabei thronen die neuen Royals im Silicon Valley. Eine Glosse zum Feudalismus 2.0.

Silvan Lerch

Silvan Lerch

Kulturredaktor SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2005 arbeitet der promovierte Germanist für das Schweizer Fernsehen. Nach mehreren Stationen im Haus ist er nun schon länger als Autor und Produzent für die Sendung «Kulturplatz» tätig.

Fein das Futter, samten der Umhang, teuer das Gewand: Was die Könige einst trugen, bestach durch ausgewiesene Eleganz. Heute reicht ein schlichtes Shirt, um erhaben zu wirken.

Grau ist zum neuen Purpur avanciert. Und Baumwolle zum Stoff, in den es sich zu hüllen gilt. Nun schwingt Emporkömmling Mark Zuckerberg das Zepter – Datenmissbrauch hin oder her.

Ein junger Mann im grauen T-Shirt wird von einem Publikum beklatscht.
Legende: Die echten Royals tragen heute statt Königsblau ein schlichtes, graues T-Shirt. Keystone

Herrschaft der Besten

Zusammen mit Seinesgleichen wie Google-Chef Larry Page oder Apple-Boss Tim Cook bildet er die Aristokratie des digitalen Zeitalters. Im Gegensatz zu früher gehört zu dieser Elite aber nicht mehr, wer die richtige Abstammung hat, sondern, wer die richtige Leistung erbringt. Ihre Mitglieder zelebrieren eine Herrschaft der Besten.

Zwei Männer sitzen auf einem gelben und beigen Sessel. Sie tragen ein graues Shirt und ein hellblaues Hemd.
Legende: Dresscode: schlicht und gemütlich. Google-Chef Larry Page. Keystone

Hof halten die selbsterkorenen Adligen im kalifornischen Silicon Valley. Hier besitzen sie ihre Ländereien. Doch das reicht ihnen nicht. Die ganze Welt soll ihnen gehören.

Modernes Söldnerwesen

Wie ihre royalen Vorgänger unternehmen Zuckerberg und Co. Eroberungsfeldzüge – mit Tech-Firmen, die den Globus umspannen. Sie bescheren ihnen Vermögen, die das Bruttoinlandsprodukt ganzer Nationen übertreffen.

Heerscharen junger Arbeitssuchender erliegen dem Lockruf der heutigen Konquistadoren. Sie strömen zu ihnen und sehnen sich nach dem Ritterschlag: einer Anstellung. Damit formt sich das Söldnerwesen der Moderne: im Dienst der technologischen Avantgardisten zu stehen.

Ein Mann steht vor dem Apple-Gebäude.
Legende: Junge Leute strömen zu den technologischen Avantgardisten und sehnen sich nach einem Ritterschlag. Keystone

Wir versklaven uns selbst

Der Macht von Tech-Giganten jedoch erliegen wir alle. Wer das Internet nutzt, begibt sich in Abhängigkeit, wird zum Sklaven der eigenen Digitalität. So lebt eine alte Gesellschaftsordnung wieder auf: der Feudalismus.

Allerdings gibt es einen Unterschied: Die Version 2.0 knüpft Herrschaft nicht mehr an realen Grund und Boden, sondern an Präsenz im virtuellen World Wide Web.

Gleich geblieben ist dagegen, dass auch diese neuen Könige Freiheitsrechte einschränken: Sie kontrollieren unsere Daten – und verdienen erst noch kräftig daran.

Ein Mann steht mit zusammengeklappten Händen auf einer Bühne.
Legende: Apple-CEO Tim Cook trägt zwar keine Krone, gehört aber zu den Tech-Royals. Hier stellt er dem Volk neue Funktionen der Apple Watch vor. Getty Images

Die Daten sind die Steuern, die wir den Tech-Giganten für die Nutzung ihrer Dienste zahlen. Das erinnert ans Mittelalter, als die Aristokraten von den Untertanen ebenfalls Abgaben verlangten, etwa in Form von Naturalien.

Entsprechend zwiespältig ist unser Verhältnis zu den Tech-Tycoons: Einerseits lieben wir ihre Erfindungen, andererseits hassen wir den Preis, den sie dafür verlangen.

Ab zum Mars

Immerhin: Neo-Royals wie Mark Zuckerberg oder Bill Gates verleihen sich auch edle Züge und spenden Milliarden. Sie inszenieren sich als Ritter, die für eine bessere Welt kämpfen – freilich nur so lange, wie sie diese beherrschen.

Doch damit geben sie sich nicht zufrieden. Sie denken in kosmischen Dimensionen, insbesondere Tausendsassa Elon Musk. Er will zum Mars. Allein, selbst der Weltraum ist den Himmelsstürmern keine Grenze.

Ein Mann sitzt im schwarzen T-Shirt vor einem Mikrofon.
Legende: Die Welt beherrschen? Das reicht Space-X-CEO Elon Musk nicht. Er will zum Mars. Keystone

Die neuen Götter

Googles Chefentwickler Ray Kurzweil etwa versucht, wunderliche Höhen zu erklimmen. Er möchte den Tod, dieses lästige Übel, überlisten und das ewige Leben erlangen.

Eine Entwicklung, in der manche blasphemische Züge erkennen: Waren Könige einst von Gottes Gnaden, spielt die Elite nun selber Allmächtiger.

Ganz von allem Irdischen können sich die Tech-Gurus aber nicht befreien. Sie fürchten ständig, die Konkurrenz stosse sie vom Thron. Beispiele von erloschenen Dynastien gibt es genug. Oder wer spricht heute noch von Netscape, AOL oder Yahoo?

Lust auf Rebellion

Dann ist da noch diese teuflisch-weltliche Politik. Statt nur zu kuschen, versucht sie mittlerweile, die Macht der Giganten einzuschränken: mit Regulierungen, Steuererhöhungen, Bussen.

Ein Mann im Anzug sitzt am Tisch vor einem Mikrofon. Hinter ihm sitzen viele Leute.
Legende: Nach einer Serie von Skandalen um Facebook: Mark Zuckerberg vor dem amerikanischen Kongress. Keystone

Der eine oder die andere hofft wohl schon auf eine Götterdämmerung wie bei der Französischen Revolution. Als Volk und Volksvertreter von den Herrschenden genug hatten, begannen sie zu rebellieren.

Rechtzeitige Warnung

Proteste gegen Aristokraten des 21. Jahrhunderts beenden zum Glück keine Existenzen mehr. Im Gegenteil, sie führen bloss zum Löschen des virtuellen Profils und bescheren uns anschliessend gar ein neues Leben. Der wiedergewonnenen Freiheit sei Dank!

Trotzdem zeigt die Geschichte des Adels: Es braucht Reformen. Dies soll heutigen Königen eine Warnung sein. Sonst könnte es bald heissen: Graue Shirts sind einfach nur grausig.

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.