Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schulthess Gartenpreis 2020 für Zürcher Fluss- und Seeufer
Aus Kultur-Aktualität vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Schulthess Gartenpreis 2020 Zürcher Badeoasen sind ausgezeichnet!

Limmat, Sihl und Zürichsee sind wichtig für Mensch und Tier. Der Heimatschutz vergibt dafür den Schulthess Gartenpreis 2020.

Im Sommer lockt das Wasser. In Zürich sind der See, die Limmat und die Sihl ideal, um sich abzukühlen, die Seele baumeln zu lassen, Spass zu haben.

Aber auch Tiere finden dort ihren natürlichen Lebensraum. Und der wird geschützt. Beiden – Mensch und Tier – gerecht zur werden, ist eine Herausforderung.

ein Paar, das im Fluss kajakt
Legende: Kanton und Stadt Zürich haben gemeinsam ein Hochwasserprojekt an der Limmat umgesetzt. Schweizer Heimatschutz/Pierre Marmy

Dabei zeigten sich Stadt und Kanton Zürich vorbildlich. Deshalb wurden sie nun mit dem Schulthess Gartenpreis ausgezeichnet, so Claudia Moll, Präsidentin der Auswahlkommission: «Die Zürcher Fluss- und Seeufer überzeugen aus einer gestalterischen Perspektive. Sie leisten aber auch viel anderes: Sie sind etwa Lebensraum für Pflanzen und Tiere und fördern dadurch die Biodiversität. Die Ufer sind so gestaltet, dass sie Hochwasser standhalten. Sie bieten der Stadt Schutz.»

Friedlicher Freiraum

Nützliches mit Schönem, Ökologie mit Vergnügen zu verbinden, das hat man in Zürich geschafft. Beispielsweise mit dem Seebecken.

Velofahrer, direkt am See. Im Hintergrund: ein langer Steg
Legende: Der 300 Meter lange Cassiopeiasteg wird von den Zürcherinnen und Zürchern geschätzt. Schweizer Heimatschutz/Pierre Marmy

Das Seebecken mit seinen Quaianlagen aus dem 19. Jahrhundert wurde umgestaltet, sodass es denkmalpflegerischen und heutigen Ansprüchen genügt. So haben die Behörden einen Steg in den Zürichsee gebaut, um den Uferweg zu verlängern.

An der Sihl und Limmat hat man, anstatt die Ufermauern zu restaurieren, durch Stufen die Flüsse zugänglich gemacht. Eine kurze Umfrage zeigt, den Anwohnern gefällt's – und zwar sehr.

eine grüne Wiese, ein Fluss und Bäume
Legende: Wo grün auf gute Laune trifft: An der Sihl trifft man sich zum Feierabendbier und geniesst die Natur. Schweizer Heimatschutz/Pierre Marmy

«Es ist aussergewöhnlich, so einen langen und schönen Steg zu haben, wo man drauf spazieren kann. Man fühlt sich verbunden mit der Natur», sagt eine Spaziergängerin. Oder: «Wir haben einen Ort gesucht, wo man gemütlich Schatten hat, Wasser und Grün: Was ist da besser als die Sihl?».

Für Jogger und Fische

Aber eben: Nicht nur den Bedürfnissen der Zürcherinnen und Zürcher will man mit der Gestaltung der See- und Flussufer gerecht werden, auch die Artenvielfalt in Flora und Fauna werde grossgeschrieben, sagt Claudia Moll: «Die Stufen vor dem Wipkingerpark wurden extra so gestaltet, dass dort auch Fische Unterschlupf finden.»

Leute, die am Flussufer sonnen und joggen
Legende: Ein neuer Park für die Picknick-Fans und eine abgetreppte Mauer für die Fische: Vom sanierten Wipkingerpark profiteren Mensch und Tier. Schweizer Heimatschutz/Pierre Marmy

Ein anderes Beispiel ist der Bereich der Sihl direkt vor dem Hauptbahnhof, wo sich etwa der Laichplatz einer bedrohten Fischart befindet.

Gekrönte Gärten

Seit mehr als 20 Jahren würdigt der Schulthess Gartenpreis historische und zeitgenössische Grünanlagen.

Hoffentlich mit Signalwirkung, so Claudia Moll: «Der Preis bewirkt hoffentlich, dass der Wert von Gärten und Parkanlagen noch mehr im Bewusstsein der Menschen ankommt.»

Die bisherigen Gewinner des Gartenpreises

Der Schweizer Heimatschutz verleiht seit 1998 den Schulthess Gartenpreis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Gartenkultur. Die Preissumme beträgt CHF 25‘000.

Von Genf bis Basel, in der Schweiz finden sich so einige grüne Bijous:

Grünflächen in der Stadt werden oft als selbstverständlich wahrgenommen. Doch sie sind wichtig für die Lebensqualität. Die Coronakrise hat's gezeigt: Der Park ist ein wunderschöner Ort der Gemeinschaft, der dem Gemüt guttut, wie unsere Kultur-Redaktorin einst sinierte.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 30.6.2020, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.