Zum Inhalt springen

Header

Audio
Woher kommt unsere Atomangst?
Aus Kultur-Aktualität vom 29.09.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Sorge vor dem Atomkrieg «Wenn uns die Angst leitet, hat Putin sein Ziel erreicht»

Wladimir Putin droht im Ukrainekrieg offen mit Atomwaffen. Das sei kein Bluff, betonte er kürzlich. Ob Bluff oder nicht: Die «Atom-Angst» ist für viele Menschen so real wie lange nicht mehr. Die Psychologin und Psychotherapeutin Jacqueline Frossard erläutert Strategien zur Angstbewältigung.

Jacqueline Frossard

Jacqueline Frossard

Vorstandsmitglied der Föderation der Schweizer Psychologen

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) ist die Dachorganisation der in der Schweiz tätigen Psychologinnen und Psychologen. Jacqueline Frossard ist Vorstandsmitglied der FSP und Fachpsychologin für Psychotherapie. Sie war 20 Jahre in einer eigenen Praxis tätig und amtet heute als Gerichtspräsidentin am Gericht für fürsorgerische Unterbringungen Basel-Stadt.

SRF: Stellen Sie aufgrund Putins Drohungen eine Art kollektive Angst fest?

Jacqueline Frossard : Ja, durchaus. Man kann eine Art kollektive Ohnmacht und Wut gegenüber der Person, die über eine potenzielle Katastrophe entscheidet, feststellen. Und man erkennt auch Angst, etwa die Angst vor einer nicht bewältigbaren Situation. Insbesondere aber auch die Angst vor der Unkontrollierbarkeit nuklearer Strahlen.

Wir können als Einzelne nur wenig unternehmen. Macht das die Angst nicht noch viel schlimmer?

Oftmals ist die Angst vor einer Situation belastender als die Situation selbst, weil mal in der realen Situation etwas tun kann. Angstgefühle, bevor die Situation eintritt – von der man nicht mal weiss, ob sie eintreten wird – sind hingegen lähmend.

Angst hat die Aufgabe, uns vorzubereiten.

Wie kann man diese lähmende Angst mildern?

Man kann sich informieren: über die Luftschutzkeller oder über die Empfehlungen, die abgegeben werden. Wichtig ist, dass man sich über seriöse Quellen informiert, auch im Hinblick darauf, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine nukleare Katastrophe eintritt.

Video
Ab in den Bunker: Schweizer rüsten Schutzräume auf
Aus Rundschau vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 15 Minuten 18 Sekunden.

Man sollte Bescheid wissen, wo etwas passieren könnte, was passieren könnte und welche Folgen das nach sich ziehen würde. Dann kann man sich entsprechend vorbereiten. Angst hat die Aufgabe, uns vorzubereiten.

Kann man sich auch zu viel mit der «Atom-Angst» beschäftigen?

Ja, absolut. Das ist dann der Fall, wenn die Ängste überhandnehmen, und ihre ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllen. Wenn sie uns also nicht mehr auf schwierige Situationen vorbereiten, sondern uns im Alltag lähmen und belasten. Dann müssen wir uns mit der Angst auseinandersetzen und Wege finden, um diese wieder zu reduzieren.

Gefühle sind Anarchisten: Die kommen einfach und fragen nicht lange nach, ob sie sinnvoll sind.

Das kann beispielsweise das Gespräch mit anderen sein, die vielleicht ähnliche Befürchtungen haben. Für andere ist es gut, sich abzulenken. Oder man überlegt sich, wie man in der Vergangenheit mit solchen Situationen umgegangen ist.

Ich persönlich empfinde auch Trotz. Man sollte Putin nicht den Gefallen tun und zu viel Angst haben.

Das Schwierige an der Situation ist, dass diese Angst genau sein Ziel ist. Es ist eine psychologische Kriegsmethode, Angst im Gegenüber auszulösen.

Wenn wir uns zu sehr von dieser Angst leiten lassen, hat Putin sein Ziel erreicht. Und da stellt sich schon die Frage: Wollen wir Putin diese Macht geben?

Dieser Gedanke kann die Angst natürlich nicht verhindern. Gefühle sind Anarchisten: Die kommen einfach und fragen nicht lange nach, ob sie sinnvoll sind. Aber wichtig ist, dass wir unser Verhalten nicht zu sehr anhand dieser Angst ausrichten.

Das Gespräch führte Remo Vitelli.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 28.09.2022, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Kommentare an dieser Stelle und freuen uns, wenn Sie beim nächsten Mal wieder dabei sind.
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Angst war seid jeher der falsche Ansatz. Respekt ja, gegenüber Personen die dies auch verdienen. Aktuell ist dies leider nicht gegeben.
    Diejenigen die in Moskau an der Macht sind, leben mindestens so gut wie wir. Wer also sollte sich den eigenen Wohlfülsessel wegschiessen.
    Es ist ja nicht der Diktator der den Knopf drückt. Dass ein Hirn aussetzt ist gegeben, dass dann die ganze Kette so hirnlos funktioniert, eher nein. Denn der Rote Platz wäre sicher nicht zu verfehlen.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Deshalb erwarte ich von Medien Politikerinnen und Politiker das diese Zuversicht versprühen, und nicht noch mehr Angst schüren.
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Ich denke, dass Viele zu Recht Angst haben. Dennoch gilt, gerade in einer solchen Situation: Sich auf keinen Fall erpressen zu lassen. Sonst kommt es noch schlimmer.