Zum Inhalt springen

Header

Hans Küng – Provokateur und Friedensstifter
Aus Sternstunde Religion vom 06.04.2021.
Inhalt

Unkonventioneller Katholik tot Ein Leben im Dienste des Weltfriedens: Hans Küng ist gestorben

Hans Küng widersetzte sich den katholischen Dogmen und überwarf sich mit dem Papst. Seitdem widmete er sich seinem Lebensprojekt: dem Dialog der Weltreligionen. Nun ist der weltberühmte Schweizer Theologe gestorben.

Der Bannstrahl traf Hans Küng auf der Skipiste. 1979, kurz vor Weihnachten, entzog ihm Papst Johannes Paul II. die kirchliche Lehrerlaubnis. Hans Küng durfte nicht länger im Namen der römisch-katholischen Kirche als Professor für Dogmatik und ökumenische Theologie in Tübingen lehren.

Hans Küng, 1928 in Sursee im Kanton Luzern geboren, wurde von der Nacht- und Nebelaktion überrumpelt und schnauzte: «Ich halte es für einen Skandal, dass in einer Kirche, die sich auf Jesus Christus beruft, noch im 20. Jahrhundert Inquisitionsprozesse durchgeführt werden.»

Hans Küng wehrte sich entschieden, doch vergeblich. Die Universität richtete ihm eigens ein Institut für Ökumenische Forschung ein. Küng blieb auch Priester.

Frontalangriff gegen den Vatikan

Wie kam es zum grossen Knall? Dunkle Wolken hatten sich bereits früh zwischen Hans Küng und die Hüter der Wahrheit geschoben.

Er forderte seine Kirche zu radikalem Umdenken auf. Küng wollte die Botschaft Jesu Christi den Menschen seiner Zeit verständlich machen.

Er provozierte und hinterfragte die Unfehlbarkeit des Papstes. Ein Frontalangriff. Der Vatikan dagegen behauptete, Küng verunsichere mit seinen Thesen die Gläubigen.

Legende: Hans Küng 1980, kurz nach dem Zerwürfnis mit dem Vatikan. KEYSTONE

Eine frühe Karriere

«Die Kirche», «Unfehlbar?», «Christ sein», «Existiert Gott?»: Mit seinen Bestsellern hatte sich der schneidige Theologe damals längst in die Herzen der Menschen geschrieben. Seine Karriere war beachtlich.

In Rom studierte er an der päpstlichen Kaderschmiede Gregoriana Philosophie und Theologie. Priesterweihe 1954 und Dissertation am Institut Catholique in Paris über die Gnade beim reformierten Theologen Karl Barth.

Zeiten des Aufbruchs

Dieser bescheinigte dem nicht einmal 30-jährigen Küng: Wenn Küngs Auffassung wirklich die Lehre der katholischen Kirche darstelle, dann bestehe in der Frage der Gnadentheologie keine Differenz zum Protestantismus.

1962 berief Papst Johannes XXIII. Hans Küng zum theologischen Berater beim Zweiten Vatikanischen Konzil, gemeinsam mit dem jungen Joseph Ratzinger, seinem späteren Kontrahenten.

Küng legte Wert auf Stil, fuhr einen Alfa Romeo. Es war eine Zeit des Aufbruchs, die für Küng mit dem Rauswurf endete.

Audio
Erlebte Menschlichkeit. Hans Küng im Gespräch
12:18 min, aus Kontext vom 18.03.2018.
abspielen. Laufzeit 12:18 Minuten.

Dialoge statt Dogmen

Aus dem Knatsch mit seiner Kirche machte Hans Küng eine Tugend. Er sprengte den engen katholischen Denkhorizont.

Er suchte das Gespräch mit Vertretern aus Dichtung, Kunst, Musik, Psychologie und Wirtschaft. Küng öffnete sich für das Gespräch mit Atheisten und mit den Weltreligionen.

Mission Weltfrieden

Kein Weltfrieden ohne Religionsfrieden: Für diese These reiste Küng fortan quer durch alle Kontinente und Kulturen und umgab sich mit Prominenz.

Legende: Küng suchte regelmässig den Dialog mit Prominenz aus Kultur und Politik. Hier im Jahr 2000 mit Angela Merkel im Austausch über sein Projekt «Weltethos». IMAGO/EDP

Wie eine Gebetsmühle rezitierte der Weltbürger Küng: «Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen. Kein friedliches Zusammenleben der Menschen ohne ein Weltethos der Nationen.»

«Weltethos» als Lebensprojekt

In seinem «Weltethos» formulierte Küng 1990 ethische Werte, die Angehörige aller Religionen leben können. Dabei wusste Küng sehr wohl, dass Religionen Gewalt und Kriege inspirieren oder legitimieren.

Audio
Hans Küng und ein Blick zurück
26:23 min, aus Perspektiven vom 01.01.2014.
abspielen. Laufzeit 26:23 Minuten.

Er war aber überzeugt: «Was Religionen im Negativen können, das können sie auch im Positiven.»

Reibungen mit Ratzinger

2005 wurde der deutsche Kardinal und Glaubenshüter Joseph Ratzinger Papst. Küng und Ratzinger hatten das theologische Heu bei weitem nicht auf derselben Bühne.

Gleichwohl führten sie in lauschiger Umgebung am Sommersitz der Päpste in Castel Gandolfo ein langes Gespräch. Kontroverse Themen kamen nicht auf's Tapet.

2007 moderierte Küng die Sternstunde Religion: mit illustren Gästen wie Kofi Annan, Margot Kässmann, Adolf Ogi und Daniel Vasella.

Video
Hans Küng trifft Kofi Annan
Aus Sternstunde Religion vom 20.08.2018.
abspielen

Späte Rehabilitation

2013 betrat Papst Franziskus die Weltbühne. Sein Denken entsprach eher dem theologischen Gusto von Hans Küng.

Der Papst aus Argentinien schrieb ihm zwei Briefe. Hans Küng bilanzierte: «Das ist auf jeden Fall eine informelle Rehabilitation.»

Jahrzehnte nach der Massregelung aus Rom wurden auch dieses Jahr wieder Stimmen laut, die die Rehabilitierung von Küng forderten.

Ein facettenreiches Gesamtwerk

Krankheitsbedingt zog sich Hans Küng im Jahr 2013 zurück: Parkinson. Ein Leben lang hat er Fragen gestellt, jetzt stellten sich ihm existenzielle Fragen.

In seiner Biografie schloss Hans Küng Suizidbeihilfe nicht aus. Typisch für Küng, er kannte kein Tabu.

Hans Küng ordnete sein Reich. Er versöhnte sich mit seiner Krankheit und veröffentlicht Memoiren sowie die Gesamtausgabe seines Werkes. Am Dienstag ist er im Alter von 93 Jahren in seinem Haus in Tübingen verstorben.

SRF 1, Tagesschau, 6.4.2021, 18 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Er war ein Spurensucher. Hab all seine DVD gesehen, ein Erzieher. Was käme raus wenn ich Gott Interviewen könne, so,eine halbenStundenlang, man sagt nach dem Tod kann man jede Frage stellen, eine Gelegenheit die man nicht verpassen sollte. Vielleicht gilt ja dieses Angebot nur die erste halbe Stunde danach. https://youtu.be/S3XzDUieRho
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Frage von Sokrates: Warum sollen wir eigentlich moralisch sein? Weil ich nur so mit mir leben kann.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Die Volksweisheit stimmt schon: Selbst wenn jemand 100 Jahre alt wurde, der Moment des Abschieds ist immer ein trauriger.

    Hans Küng war ein ganz grosser und humanistischer Denker und Visionär. Bleibt ernsthaft zu hoffen, dass von seinen Ansichten auch in Zukunft Denkanstösse ausgehen werden und seine Mitstreiter (zumindest in Teilbereichen) gewisse Oeffnungen erwirken können.