Zum Inhalt springen

Welttag gegen Internetzensur Mit Popsongs die Zensurbehörden austricksen

Heute ist Welttag gegen Internetzensur: Aus diesem Anlass macht Reporter ohne Grenzen zehn zensierte Artikel zugänglich – indem sie diese in Popsongs verstecken und weltweit zum Streaming anbieten.

Plakate der Aktion Truth Finds a Way an einer Hauswand.
Legende: «Truth finds a way»: Unter diesem Motto unterläuft «Reporter ohne Grenzen» die Zensurbehörden. Reporter ohne Grenzen

Wie schleust man kritische Botschaften in Ländern ohne Meinungs- und Pressefreiheit an den Behörden vorbei?

Einen Weg hat die NGO «Reporter ohne Grenzen» (RoG), Link öffnet in einem neuen Fenster gefunden – einen wohlklingenden: Mit Hilfe von lokalen Künstlern wandelte sie zehn zensierte Texte von fünf Journalistinnen und Journalisten zu Popsongs um.

Über eine Playlist auf den Streamingportalen Spotify, Link öffnet in einem neuen Fenster, Apple Music, Link öffnet in einem neuen Fenster und Deezer sind sie nun weltweit zugänglich – auch in den Heimatländern der Autoren.

Namentlich Ägypten, China, Thailand, Usbekistan und Vietnam: Alle rangieren auf den untersten Plätzen im weltweiten Ranking der Pressefreiheit, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Wahrheit nimmt die Hintertür

Presse und Rundfunk können in diesen Ländern nicht unabhängig berichten. Kritische Inhalte werden staatlich unterdrückt. Auch kann die Bevölkerung das Internet meist nur eingeschränkt nutzen. Musik-Streamingdienste aber sind frei zugänglich.

Dieses Schlupfloch nutzt «Reporter ohne Grenzen» aus, um die Texte durch die Hintertür an der Zensur vorbei zu bringen.

Die Songs sind jeweils auf Englisch und in der Originalsprache abrufbar – in den Heimatländern der Autoren aber nur unter Pseudonym und mit abgeschwächten Titeln.

Songs gegen die Zensur

Ihre Texte, nun Songtexte, thematisieren die Verfolgung Andersdenkender (Ägypten), unter den Tisch gekehrte Polizeigewalt (Usbekisten) und unaufgeklärte Morde (Vietnam). Sie klagen die allgegenwärtige Zensur an (China) oder besingen diejenigen, die sich im Untergrund dagegen wehren (Thailand).

Auf der Webseite «Uncensored Playlist», Link öffnet in einem neuen Fenster kann man alle Texte in verschiedenen Übersetzungen nachlesen. Für alle Songs wurde zudem ein Albumcover und ein Musikvideo gestaltet, dass über den Zustand der Pressefreiheit im jeweiligen Land aufklärt.

«Die Wahrheit findet immer einen Weg», kommentierte ein RoG-Vorstandsmitglied die Aktion. Passend zum offiziellen Hashtag: #truthfindsaway.

Profis am Werk

Man sieht und hört es der gesamten Kampagne an: Hier geht es zwar um ein Non-Profit-Anliegen, dennoch waren Profis am Werk. Eine Werbeagentur, eine Produktionsfirma, ein Komponist, lokale Musiker und eine Filmemacherin waren daran beteiligt.

Dementsprechend professionell klingen die Songs – wenn auch die harschen Botschaften, verpackt in weichgespülten Singer/Songwriter-Klängen, etwas befremdlich wirken.

Aber wer weiss: Vielleicht klingen so ja künftige Protestsongs.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 12.3.18, 17.40 Uhr

Alle Songs der «Uncensored Playlist»

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Baumberger (R.Baumberger)
    Welche Anmassung das voraussetzt aber Latenz ausbreitet.In kognitiver Dissonanz sowie Instrumenten zur Neurolinguistischen Programmierung(NLP), systemisch aber zweckentfremdend. Und die anderen eben nicht nur Zahlen lässt. Auch davon über das Berichten der Berichte. Kein Thema, wir übermitteln doch nur, sprach das Lamm und zog Wohl, als Herdenvorstehendes Tier. Wissend den Kopf senkend "noch" weiter,schneller,härter. ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Baumberger (R.Baumberger)
    Man könnte auch gleich die Kommentarfunktion wie Heute bei SRF im Beitrag über den 4-fach Mord in Ruppersw. ganz Deaktivieren. Es heisst mit Blick den Angehörigen zu Liebe. Das bin Ich nun laut aussage hier nicht mehr. Wir sind hier ja nicht Massenmedial zu gange. Warum sind Sie nicht nur nicht bereit der Kompetenz mit der sich Medien auseinander setzen zu Berichten und nicht Bewusstseinshaltung,zwischen den Zeilen, erteilend zu sein. Ich darf kein Angehörigen Bewusstsein stemmen im Kopf.?...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen