Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kulturgut Kassette: Ausgedient oder wieder hip?
Aus Kultur-Aktualität vom 12.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Beliebte Kompaktkassette Warum die Kassette nicht verschwindet

Der Erfinder der Musikkassette Lou Ottens ist gestorben. Sein Tonträger gilt längst als veraltet, ist bei einigen trotzdem immer noch beliebt.

Lange war die Kompaktkassette unverzichtbar. Für viele war sie mal der bevorzugte Weg, Musik zu hören. Und als Träger von Kindergeschichten lebte sich noch lange weiter, als die Eltern längst CDs hörten.

Die Kassette prägte Generationen

Ihren ersten Auftritt hatte die Kassette 1963. Damals wurde sie vom niederländischen Ingenieur Lou Ottens erfunden, der damit den Musikmarkt revolutionierte.

Legende: Die Kassette war die Erfindung seines Lebens: Lou Ottens, hier im Jahr 2013. EPA / JERRY LAMPEN

Mit 94 Jahren ist der niederländische Ingenieur am vergangenen Wochenende verstorben. Doch seine Erfindung bleibt.

Jahrzehntelang prägte die Kassette die Musikbranche – auch dank der Erfindung des Walkmans 1979, dem Kassettenabspielgerät für unterwegs. Mehr als 100 Milliarden Kassetten wurden weltweit verkauft.

Video
Aus dem Archiv: 40 Jahre Walkman
Aus Kultur Webvideos vom 28.06.2019.
abspielen

So hatte damals jeder Haushalt mindestens einen Kassettenrekorder oder einen Walkman. Abgelöst wurde die Kassette später von der CD, an deren Erfindung Ottens und sein Team ebenfalls beteiligt waren.

Ausgedient oder wieder hip?

Obwohl sie längst totgeglaubt wurde, lebt die Kassette auch heute weiter. Am Schweizer Musikmarkt macht sie 2020 zwar lediglich 0.01 Prozent aus, doch in ihrer kleinen Nische erlebt die Kassette seit einigen Jahren ein Revival: Im Vereinigten Königreich etwa stiegen die Kassettenverkäufe im ersten Halbjahr 2020 um über 100 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Diesen Trend beobachtet auch Flo Kaufmann. Er stellt im «Heim für obsolete Medien» in Langenthal Schrott und Schätze aus analogen Zeiten aus.

«Im Moment ist es noch ein Underground-Ding», sagt Kaufmann. Doch er glaubt, dass sich das ändern könnte: «Es gibt noch kein gutes, kommerzielles Kassettengerät, aber ich bin überzeugt, dass das wiederkommt und die Kassette ihre Nische und ihren Platz in der Welt finden wird».

Wärmerer Sound auf der Kassette

Auch bei Musikerinnen und Musikern ist die Kassette wieder beliebt. Das Luzerner Pop-Trio Hermann bringt ihr neues Album «K.O. Boomer» heraus – ganz bewusst auch auf Kassette.

Jonathan Winkler, Sänger und Gitarrist der Band, ist überzeugt vom Erfolg der Kassette – über ihren Nostalgie-Wert hinaus. «Die Musik klingt wärmer als auf einer CD», sagt er.

Gerade der Musik von Hermann, bei der Synthesizer und Drum-Computer im Vordergrund stehen, tue dieser Effekt gut. «Und man kann auch nicht einfach zum nächsten Song skippen, oder wie bei der Platte die Nadel zum Anfang des nächsten Songs legen», so Winkler. Dies gebe einen neuen Zugang zur Musik.

Mitwippen im Takt der Nostalgie: Die Kassette überlebt in der Nische und das immerhin mehr als 50 Jahre nach ihrer Erfindung.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 12.03.2021, 07:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Bei meiner alten Stereoanlage, ist es noch das einzige was funktioniert. Da ich nicht sehr oft Musik höre und ebenfalls nur selten am Ort bin, wo diese alte Stereoanlage steht, bleiben also sowohl die alte Stereoanlage als auch die Kassette im Einsatz.
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Was einmal gewesen ist, lässt man am besten Ruhen.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Nicht doch, alte Technologien können neue inspirieren. Zudem, nur weil etwas neu und modern ist, muss es nicht besser sein als das Alte. Mich faszinieren sowohl neue als auch alte Technologien, lernen können wir von beiden sehr viel.
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Ich erinnere mich an das Chaos, das jeweils entstand, wenn das Band sich im Inneren des Auto-Kassettengeräts verhaspelte und der Player nur mit roher Gewalt (Band-Riss!) und mit viel Fingerspitzengefühl wieder betriebstüchtig gemacht werden konnte. Die Tonqualität liess im Vergleich zu normalen Tonbandgeräten trotz allen verbesserten Magnetisierungsschichten sehr zu wünschen übrig. Kassetten und Vinylplatten sind bestenfalls etwas für Nostalgiker, von wegen "besserer und wärmerer" Analog-Klang!
    1. Antwort von Michael Zimmermann  (Mike58)
      Sehr geehrter Herr Granello
      Bitte machen Sie sich doch kundig über Ihre Aussage "Vinylplatten sind bestenfalls etwas für Nostalgiker. Viele Highend-Freunde machen da ganz andere Erfahrungen. Voraussetzungen sind ein sehr guter Schallplattenspieler und sauber gereinigte Platten. Gehen Sie doch einmal in ein Fachgeschäft und machen Sie doch einmal selbst die Probe.
      Sie werden überrascht sein! Viel Freude beim Überprüfen.