Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwischen Grössenwahn und Selbstzweifel
Aus Kultur Extras vom 23.10.2020.
abspielen
Inhalt

Dok über Chilly Gonzales Chilly Gonzales: Der Berserker im Bademantel

Punk, Pianist, Pantoffelheld: Jason Beck alias Chilly Gonzales gehört zu den eigenwilligsten Musikern unserer Zeit. Wer ist der Mensch hinter der Kunstfigur?

Wenn Jason Beck eine Bühne betritt, tut er das in der Haut von Chilly Gonzales. Als Bühne sieht der 48-Jährige dabei jede Szenerie, die ihm einen Auftritt ermöglicht. Wo ein Auftritt stattfindet, ist für ihn keine Frage des Ortes. Sondern eine Frage der Umstände.

Aufgewachsen als jüngerer Bruder des erfolgreichen Filmkomponisten Christophe Beck, lernt Jason früh, Schlagzeug zu spielen. Dann entdeckt er das Klavier. Nach dem Musikstudium taucht er in den Untergrund der Popmusik ein. Er zieht nach Paris. Nach Berlin. Aus Jason Beck wird Chilly Gonzales.

Ein Mann im Bademantel mit einem Mikrofon in der Hand.
Legende: Verschwitzt und verschmitzt: Chilly Gonzales am Jazz Festival Montreux 2017. Keystone / CYRIL ZINGARO

Er kennt keine Grenzen

Gonzales etabliert sich als Künstler und Figur. Er schlägt Brücken zwischen Genres und Szenen. Er schreibt Musik für einen Apple-Werbespot. Er erhält einen Grammy für die Zusammenarbeit mit dem französischen Electro-Duo Daft Punk. Er stellt einen Weltrekord im Dauerklavierspielen, Link öffnet in einem neuen Fenster auf.

Und immer wieder ist da diese Figur. Der Entertainer und Pianist im obligaten Bademantel und Pantoffeln. Chilly Gonzales, der von sich behauptet, er sei ein musikalisches Genie. Gonzales, der bei seinen Auftritten schwitzt wie ein Tier, flucht wie ein Rohrspatz und provoziert, wie ein bissiger Stand-up-Comedian. Dabei führt er aber kein Programm auf. Er selbst ist das Programm.

Die Kunstfigur ist echt

Bei Gonzales ist die Illusion Realität. Und die Realität Illusion. Die Frage, ob das, was sich vor dem Vorhang abspielt, etwas zu tun hat mit dem, was sich hinter der Bühne zuträgt, ist nicht zentral. Bei Chilly Gonzales ist es immer unklar, wo sich diese Grenze befindet. Ja, ob sie überhaupt existiert.

Auch der Dokumentarfilm «Shut Up And Play The Piano» schafft es nicht, dem Menschen hinter der Kunstfigur wirklich näherzukommen. Allerdings bleibt unklar, ob der deutsche Filmemacher Philipp Jedicke das überhaupt will.

Chilly Gonzales – Shut Up and Play the Piano
Aus Sternstunde Musik vom 25.10.2020.

Umso mehr lebt der Film dafür vom höchst talentierten und überaus sympathischen Ekelpaket Chilly Gonzales. Vielleicht ist die Figur Chilly Gonzales der Person Jason Beck viel näher, als man es für möglich halten würde. Jedenfalls scheint Beck zu wissen, was er am besten kann.

Laute Töne, leise Töne

Chilly Gonzales braucht Musik, um sich auszudrücken. Existenzieller angewiesen ist jedoch seine Musik auf ihren Schöpfer und Interpreten.

Die Musik lebt und strahlt erst richtig durch die Performance von Gonzales. So, wie das Popmusik nun mal tut. Ganz egal, ob sich Gonzales dabei gerade durch Jazz, Funk, Punk, Electro, Klassik oder Rap ausdrückt.

Anfangs brauchten Chilly Gonzales’ Schöpfungen einen gut ausgerüsteten Marktschreier, um auf sich aufmerksam zu machen. Später nutzte Beck die erlangte Aufmerksamkeit, um leisere Töne anzuschlagen.

Video
Chilly Gonzales, der sympathische Grössenwahnsinnige
Aus Kulturplatz vom 28.11.2012.
abspielen

88 Tasten, ein Phänomen

Dass Gonzales auch die Klappe halten und Klavier spielen kann, ist nicht nur die Kernaussage von «Shut Up And Play The Piano». Es ist die unmissverständliche Message dieses Portraits.

Man darf sich natürlich fragen, ob sich Chilly Gonzalez bei diesem Projekt unbemerkt in die Regiearbeit eingemischt hat. Es würde zu ihm passen. Denn Jason Beck kennt nicht bloss die 88 Tasten eines Klaviers. Er spielt äusserst virtuos auf der Klaviatur der Medien.

Dieses Spiel im Film «Shut Up And Play The Piano» zu beobachten, macht ebenso viel Freude, wie über die Karriere, die Entwicklung, die Radikalität und den Einfallsreichtum von Chilly Gonzales zu staunen.

Sendung: SRF 1, Sterrnstunde Kunst, 25.10.2020, 12:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.