Zum Inhalt springen

Musik Kann man Lieder «machen»?

Sie singen von entfachten Zündhölzern, von so kleinen Händen, oder der wohl grenzenlosen Freiheit über den Wolken. Die Sprache ist ihre eigene, Text und Musik sind es meist auch. Ein unprätentiöses Wort bezeichnet ihre Zunft: «Liedermacher». Und das ist noch nicht mal so alt.

Wolf Biermann am 21.10.1989 auf dem Bundesplatz in Bern, Aufnahme von hinten, im weissen Hemd.
Legende: Er hat's erfunden, das Wort «Liedermacher»: Wolf Biermann am 1989 auf dem Bundesplatz in Bern. Keystone

In Frankreich gibt es den Chansonnier, in England und den USA den Singer-Songwriter, in Italien den cantautore und in Russland den Barden. Aber im deutschen Sprachraum gab es für jene Musikerinnen und Musiker, die Lieder singen und sich dabei selbst begleiten bis Anfang der 1960er-Jahre gar kein Wort. «Das Kind brauchte einen Namen», sagte Wolf Biermann: «Also, der Liedermacher.»

Ein Wort wie Schuhmacher

Für seine Wortschöpfung hatte er ein Vorbild: «Stückeschreiber» von Bertolt Brecht. Eine Bezeichnung, in der die Nähe zur Arbeiterklasse mitschwingt, die das Alltägliche und Niederschwellige betont. Diese Assoziation hatte er beabsichtigt: «Es sollte ein Wort sein wie Schuhmacher oder Perückenmacher. Es sollte den lähmenden Aspekt mindern, es sollte ermuntern, selbst Lieder zu schreiben, indem es die handwerkliche Seite, die erlernbare, deutlicher zur Erscheinung bringt.»

Doch genau diese Aura des Handwerklichen stört einige Liedermacher. Für sie klingt das Wort nach Dilettantismus. Der Berliner Hans-Eckardt Wenzel, der sich lieber als Weltmusiker oder als singender Poet bezeichnet, empfindet den Begriff sogar als Schimpfwort: «Erstens ‹macht› man das nicht, mir missfällt das Verb, ich arbeite mit Sprache. Und: das Wort Liedermacher impliziert für mich immer so etwas Gewerkeltes, so was Folkloristisches.»

Handwerk oder Kunst?

Doch woraus besteht dieses Kunsthandwerk des Liedermachens? Erstens aus einer Personalunion: Dass der Sänger oder die Sängerin gleichzeitig Texter, Komponist und Begleiter ist – «Allesauseinemgussverfahren» nennt das der Liedermacher Kurt Demmler.

Portrait Nils Althaus mit Gitarre in einer Beiz an rundem Tisch.
Legende: Nils Althaus ist einer der jungen Schweizer Liedermacher. Keystone

Zweitens, dass die Liedtexte eine Message haben: die kann politisch und gesellschaftskritisch oder einfach eine persönliche Geschichte sein. Und drittens soll die Musik den Text nicht nur servieren, sagt Biermann: «Auf jeden Fall soll sie etwas leisten, was der Text selber nicht hat. Ein guter Liedtext muss in einer bestimmten Weise unvollkommen sein.»

Vor dem Wort Liedermacher steht heute ein «Neo»: seit einigen Jahren befreien deutsche Musiker wie Tim Bendzko, Dota Kehr oder die Schweizer Nils Althaus oder Vera Kaa das Genre vom 68er-Staub. Aber Moment, wie heisst das Genre nun genau? Götz Widmann hat da einen Vorschlag: «Liedermaching».

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.