Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik Lieder über Taxis dieser Welt

Nigerianischer Highlife, norwegischer Countryblues, brasilianische Mùsica Sertaneja, ägyptischer Funk, senegalesischer Hip-Hop, Berliner Punkrock oder französischer 80er-Jahre Pop: Eine musikalische Entdeckungsfahrt mit Liedern über Taxis.

Mann in Auto, Schwarzweiss-Bild
Legende: Ein 2CV Taxi aus Madagaskar - verewigt von Sänger und Gitarrist Erick Manana im Song «Ny 2CV an-dRandria». Tsimbina

Taxifahrer prägen häufig unsere erste Begegnung mit einer fremden Stadt, einem fremden Land, einer fremden Kultur. Wer von uns hat nicht mindestens eine Anekdote zu erzählen aus der Welt der Stadtführer, Abzocker, Machos, Liebhaber, Halunken, Freunde und Helfer in der Not, Psychologen, Ratgeber, Schlaumeier, Helden, Ganoven, Therapeuten, Tourismus-Experten und Provokateure?

Ein vielbesungenes Motiv - weltweit

Der norwegische Sänger Arve Halvors beispielsweise singt über die Einsamkeit des Taxifahrers. Afrikanische Musiker wie das Hip-Hop-Duo «Yeleen» oder auch der madegassische Liedermacher Dama Mahaleo feiern dagegen die vollgestopften Kleinbusse – die Buschtaxis – als Orte der Begegnung und Freundschaft.

Brasilianische Musiker wie das Duo Ataide & Alexandre oder auch die Gruppe «Forró des antigas» erzählen von romantischen Begegnungen, schmelzenden Blicken im Rückspiegel und umgeklappten Rückbänken bei Nachtfahrten. Lenny Kravitz davon, wie er aufgrund seiner Hautfarbe von einem Taxifahrer in New Jersey beschimpft und aus dem Auto geschmissen wurde.

Der ägyptische Sänger Abu El-Leef beklagt den Wunsch der ägyptischen Jugend, die sich ein «Taxi nach Paris» wünscht – weg von der Heimat in ein besseres Leben. Und der südafrikanische Sänger Sipho Mabuse bittet dagegen den Taxifahrer, ihn endlich wieder in das Dorf zu fahren, in dem er geboren ist.

«Joe le taxi» der jungen Paradis

Eines der wohl meist gehörten Taxilieder ist «Joe le taxi» von Vanessa Paradis. Die französische Sängerin wurde damit 1987 im Alter von nur 14 Jahren über Nacht berühmt und sorgte, unter anderem auch durch das Musikvideo, für viel Aufregung und Diskussion. Geschrieben hat das Lied Serge Gainsbourg. Es erzählt vom Taxifahrer Joe, der Paris wie seine Westentasche kennt und der Rumba-Musik verfallen ist.

Gut 20 Jahre später haben die Sänger von «Les Wriggles» den Pariser Taxifahrern erneut ein Lied gewidmet – weniger träumerisch und mit einem realistischen, wenn auch ironischen Blick auf den Taxialltag: Hier werden Touristen übers Ohr gehauen, Kollegen verspottet, und die Kundschaft wird häufiger schon einmal nach der Hautfarbe ausgesucht.

Der Taxifahrer als Musiker

Auch in einer anderen grossen europäischen Metropole geht es nicht immer gemütlich zu im Taxi, wie ein Blick nach Berlin zeigt: Der Autor und Musiker «Yok» machte 1978 seinen Taxischein in Westberlin. Dreimal die Woche fährt er. Den Rest der Zeit ist er Musiker und Autor.

Kürzlich schrieb er ein Buch: «Punkrocktarif: Mit dem Taxi durch die extreme Mitte». Darin erzählt «Yok» Alltagserlebnisse aus seinem Leben als Berliner Taxifahrer. Mit viel Humor, aber auch Ernst und vor allem einer grossen Portion Ehrlichkeit schildert er dem Leser seine Begegnungen und Beobachtungen.

Gegen Fremdenhass im Taxi

Das löst des Öfteren schon einmal Beklemmungen und Bauchschmerzen aus, denn das Thema Rassismus und Vorurteile findet sich auf vielen Seiten («Ach, endlich mal ein deutscher Fahrer!»).

Aber «Yok» reagiert: Nicht selten verwickelt er seine Fahrgäste in Diskussionen, versucht zu verstehen, zu vermitteln. Und wenn nichts mehr hilft, dann werden die Fahrgäste auch mal gebeten, wieder auszusteigen. Denn Fremdenhass oder absurde Vorurteile akzeptiert der Punkrocker nicht.

Taxi-Song als Fahrpreis

In Madagaskar hat der Taxifahrer «Monsieur Randria» Berühmtheit erlangt. Und zwar dank des bekannten Sängers und Gitarristen Erick Manana. Als es dieser in der Hauptstadt Antananarivo einmal sehr eilig hatte, hielt er eines der vielen klapprigen beige-farbigen 2CV-Taxis an. Im Auto lief Musik – und zwar seine eigene. Während der ganzen Fahrt rätselte der Fahrer jedoch, ob sein Fahrgast nun tatsächlich der Sänger sei, den er gerade hörte, schielte ständig in den Rückspiegel, traute sich aber nicht zu fragen.

Am Ziel angekommen, hielt er es schliesslich nicht mehr aus. Als er erfuhr, dass er tatsächlich Erick Manana auf seiner Rückbank sitzen hatte, wollte er statt des Fahrgelds nur ein Autogramm auf der Kassette. Erick Manana selbst war das mehr als unangenehm, und er fragte den Fahrer nach seinem Namen. «Wenn du eines Tages ein Lied hörst, das deinen Namen trägt, dann ist das der Fahrpreis für diese Taxifahrt.»

Alle Fahrer heissen «Randria»

«Ny 2CV an-dRandria» («Der 2CV von Herrn Randria») ist ein Loblied auf alle Taxifahrer Antananarivos, die in ihren altersschwachen, löchrigen Blechkisten die Fahrgäste mit viel Witz, Herz und Geschick – und bergab meist im Leerlauf – durch die Hauptstadt kutschieren. Inzwischen, so Erick Manana, behaupten auch schon viele Fahrer, Randria zu heissen, und das Lied tönt als Taxihymne aus den Autolautsprechern – falls vorhanden.

Den echten Monsieur Randria hat Erick Manana seitdem leider noch nicht wiedergesehen. Er ist sich aber sicher, dass der seine Botschaft erhalten hat.

Buchhinweis

Mann vor Taxi
Legende: Mit Taxi und Sonnenbrille: «Yok» zvg

Yok: «Punkrocktarif: Mit dem Taxi durch die extreme Mitte.» Gegen-Kultur, 2012.