Schweizer Musikpreis 2016: Der Livestream aus Lausanne

Sophie Hunger oder Philippe Jordan? Jazz oder Folklore? Geigen-Maestro oder Pipa-Virtuosin? Das Bundesamt für Kultur verleiht 2016 zum dritten Mal den Grand Prix Musik. Nominiert sind 15 Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Schweiz. Die Verleihung ist hier ab 19.30 Uhr im Livestream zu sehen.

Beim Schweizer Musikpreis prallen unterschiedlichste musikalische Welten aufeinander: Hier geht es nicht um Geschmack oder Verkaufszahlen, sondern um die musikalischen Verdienste einer Musikerin oder eines Musikers, und wie sie oder er die Schweiz als musikalisches Land symbolisiert.

Preisverleihung im Livestream

Die Preisverleihung am Donnerstag, 15. September, in Lausanne kann auf srf.ch/kultur ab 19.30 Uhr im Livestream verfolgt werden.

Wer sich mit den Nominierten schon vorher vertraut machen möchte, kann dies auf dem Youtube-Kanal des Schweizer Musikpreises tun: Das Bundesamt für Kultur hat dafür eigens Interviews mit allen 11 Nominierten produziert.

Die Nominierten

Susanne Abbuehl
Die Sängerin und Komponistin überschreitet formal und inhaltlich Grenzen. Sie gehört zu den grossen Stimmen des Jazz.
Laurent Aubert

Der Genfer Laurent Aubert ist Musiker, Anthropologe und ein auch bei der UNESCO gefragter Experte für Weltmusik.
Sophie Hunger

Sophie Hunger ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und singt in vier verschiedenen Sprachen.
Philippe Jordan

Der Zürcher Philippe Jordan ist Musikdirektor bei der Pariser Oper und Chefdirigent bei den Wiener Symphonikern.
Tobias Jundt

Tobias Jundt überschreitet mit seiner Band Bonaparte nicht nur musikalische, sondern auch künstlerische Genregrenzen.
Matthieu Michel

Matthieu Michel ist einer der bekanntesten Jazztrompeter und Flügelhornvirtuosen Europas.
Fabian Müller

Fabian Müller ist Volksmusik-Förderer, Cellist und ein Komponist, der in den ganz grossen Sälen der Welt gespielt wird.
Peter Kernel (Barbara Lehnhoff & Aris Bassetti) Das Indie-Rock-Duo Peter Kernel besteht aus der Kanadierin Barbara Lehnhoff und dem Tessiner Aris Bassetti.
Nadja Räss
Die Jodlerin Nadja Räss verkörpert die Neue Volksmusik mit Leidenschaft und Elan und setzt sich für den Nachwuchs ein.
Matthias Rüegg
Mathias Rüegg ist Pianist, Komponist und Dirigent am Schnittpunkt von klassischer Musik und Jazz.
Hansheinz Schneeberger

Der Violinist Hansheinz Schneeberger ist eine tragende Figur der klassischen Musik in der Nachkriegszeit.
Colin Vallon
Pianist Colin Vallon ist eine Schlüsselfigur der Schweizer Jazzszene und entwickelte schon früh eigene Techniken.
Hans Wüthrich

Hans Wüthrich überschreitet die Grenzen: als Philosoph, Sprachwissenschaftler und Professor für Musiktheorie.
Lingling Yu

Lingling Yu, seit 1998 in der Schweiz, ist eine Virtuosin der chinesischen Musik, der westliche Musik am Herzen liegt.
Alfred Zimmerlin
Der polyvalente Komponist und Cellist Alfred Zimmerlin gilt als Wegbereiter für zeitgenössische und improvisierte Musik.

Hochdotierter Preis

Bereits jede und jeder der 15 Nominierten erhält 25'000 Franken. Als Hauptpreis winken zusätzliche 100'000 Franken. Der Schweizer Musikpreis ist somit ausgesprochen hoch dotiert und bedeutet viel Renommee.