Zum Inhalt springen

Header

Audio
Andreas Ryser über eine sinnvollere Entlöhnung von Musikern beim Streaming
Aus Kultur-Aktualität vom 24.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Inhalt

Streaming in der Kritik «Die Menschen müssen verstehen, dass auch Musik kostet»

Musikstreaming boomt, das Corona-Jahr 2020 war ein Rekordjahr, Spotify expandiert und beherrscht mit ein paar wenigen anderen Streaming-Anbietern den Markt. Für die Hörer sind es paradiesische Zustände, weil jeden Tag unermesslich viele neue Songs veröffentlicht werden. Doch für die Musikerinnen und Musiker bleiben am Schluss nur wenige Franken. Der europäische Verband der unabhängigen Musiklabels Impala hat jetzt einen Plan erarbeitet, um die Situation zu verbessern.

Andreas Ryser hat für die Schweiz bei dem Plan mitgearbeitet.

Andreas Ryser

Andreas Ryser

Präsident Indiesuisse

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Andreas Ryser ist Präsident des Verbands unabhängiger Musiklabels und -produzenten der Schweiz.

Worum geht es bei diesem Plan? Was will dieser Plan verändern?

Wir haben ganz klare Forderungen. Es braucht zum Beispiel auf jeden Fall ein lokales Team von den Streaming Services in jedem Land. Spotify macht einen Umsatz von mehr als 50 Millionen in der Schweiz. Da reicht eine Person nicht, die hier arbeitet und zu unserer lokalen Kultur schaut.

Wie könnte man denn die Musiker fairer entlöhnen?

Das Modell im Moment ist so, dass es ein «pro rata» System ist. Alle Streams und alles Geld werden in einen Topf geworfen, dann wird alles Geld durch die Anzahl Streams geteilt. Jeder Stream bekommt dann genau gleich viel, egal wie lang der Song ist.

Ein anderes Modell wäre, dass die User bestimmten Künstlerinnen und Künstlern Geld geben, die sie auch hören. Zum Beispiel: Ich höre in einem Monat nur einen Song à drei Minuten. Dann würde dieser Künstler oder diese Künstlerin die vollen 12.90 Franken bekommen, die ich für das Abo pro Monat bezahle.

Im Corona-Jahr wurde ja deutlich mehr gestreamt. Konnten die Schweizer Musikerinnen davon nicht profitieren?

Das kann man so nicht sagen. Ein Abo kostet ja im Monat gleich viel, wie vor Corona. Ein Spotify-Abo oder ein Apple Music-Abo kostet in der Schweiz 12.90 Franken pro Monat. Der Konsument kann dafür so viel konsumieren, wie er will. Das heisst, der Topf für die Künstlerinnen bleibt gleich gross.

Im Corona-Jahr ist ein digitaler Ruck durch die Bevölkerung gegangen. Hat sich da jetzt etwas verändert zu Gunsten der Künstlerinnen und Künstler?

Das ist schwierig abzuschätzen. Ich kann mir vorstellen, dass gerade die jüngeren Leute jetzt zwei Jahre lang eine komplette Veränderung von ihrem Leben mitbekommen haben. Das war bei anderen Generationen anders.

Diese 18-jährigen jungen Menschen müssen zuerst lernen, wieder an Veranstaltungen zu gehen – und dies vielleicht zwei, drei Jahre später, als das normalerweise in der Lebensentwicklung passiert.

Man kann alle Musik der Welt für einen monatlichen Einheitspreis streamen. Müssen wir als Konsumenten umdenken, damit Künstler via Streaming mehr Geld erhalten?

Ja, da gibt es ganz viele Ansätze. Mein grösster Wunsch wäre: Es braucht ein viel grösseres Verständnis, dass Musik einen Wert hat. Und solange, dass wir Geld brauchen, um zu leben, müssen die Menschen verstehen, dass auch Musik kostet.

Das Gespräch führte Björn Schäffner.

Kultur aktuell, Radio SRF 2 Kultur, 24.3.2021, 7.06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Verstehe es schon nicht ganz, als Streaming Nutzer zahle ich doch eine Gebühr oder? Falls ich darauf verzichten will, muss ich Werbung anschauen. Somit zahlt doch der Werbeinitiator eine Gebühr. Entweder oder, es ist nicht GRATIS, es fliesst Geld. Somit liegt es wohl nicht am Endkonsumenten mit mir, sondern an?
  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Wenn ich von einem Musiker die Musik sehr gut finde (und sie mehrmals hören will), dann kaufe ich die CD. Ich kaufe sie auch, weil ich möchte, das diese Musik, die mir ja gefällt, damit unterstützt ist und weiterhin produziert wird. Jene die Angst vor höheren Preisen haben, weil sie so viel (verschiedene) Musik konsumieren, haben sich einfach an die zeitliche und mengenmässige unbeschränkte, fast gratis Verfügbarkeit gewöhnt. Richtig ist das deshalb aber nicht.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Sind wir mal ganz ehrlich, Künstler die heute üner Streaming Geld bekommen, gingen früher fast leer aus, weil niemand sie kannte. Dass die Länge eines Songs eine Rolle spielt für den Preis, dämluche Idee. Dank den Streaming Diensten bekommen heute %zentual mehr Musiker Geld für ihre Musik. Wie viel verdiente vor 20 Jahren ein unbekannter Musiker, konnte er davon leben...NEIN. Wenn es nicht genug ist zum leben, dann Arbeit suchen wie jeder andere auch. Sehr einseituge Ansicht im Interview.