Zum Inhalt springen

Musik Wieder zusammengeflickt: Bachs verschollene Markus-Passion

Die Johannes-Passion und Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bachs sind bekannt und im Konzertleben bestens etabliert. Von einer dritten, der Markus-Passion, sind nur originale Texthefte erhalten. Trotzdem wird sie aufgeführt. Dank detektivischer Arbeit.

Man sieht ein Porträt von Johann Sebastian Bach, gemalt von Elias Gottlob Hausmann.
Legende: Johann Sebastian Bach, Porträt von Elias Gottlob Hausmann, 1748. Wikimedia/ William H. Scheide

«Oh Haupt voll Blut und Wunden.» Bei vielen Musikhörern verbindet sich mit diesen Worten eine Choralmelodie, die Johann Sebastian Bach in seine Matthäus-Passion eingearbeitet hat. Die Matthäus-Passion und diejenige nach dem Evangelisten Johannes gehören zum Kanon der klassischen Musik. Es sind zwei Gipfelwerke.

Man sieht die vergilbte Titelseite der Markus-Passion.
Legende: Titelseite der Markus-Passion. Staatsbibliothek Berlin

Versuch einer Rekonstruktion

In einem Werkverzeichnis des zweitältesten Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel Bach findet sich folgender Eintrag: «Fünf Passionen, worunter eine zweychörige befindlich.» Demnach hätte Johann Sebastian neben den beiden bekannten Passionen noch drei weitere geschrieben. Erhalten sind im Teilautograph und als Reinschriftpartitur aber nur zwei Passionen. Von einer Markus-Passion immerhin gibt es gedruckte Texthefte. Von den weiteren erwähnten Passionen fehlt jedoch jede Spur.

Ein Textheft macht noch kein Musikwerk aus. Wie also kann Bachs Markus-Passion aufgeführt werden? Denn Aufführungen von ihr gibt es, wenn auch selten. Einen ambitionierten Rekonstruktionsversuch hat der Cembalist Alexander Grychtolik gemacht. Seine Basis ist eine 2009 in St. Petersburg gefundene Textfassung der Markus-Passion. Es ist das Textheft für eine spätere Aufführung dieser Passion im Jahr 1744, 13 Jahre nach ihrer ersten Aufführung in Leipzig. Bach, so sagt Grychtolik, habe seine Passion erweitert. Unter anderem um zwei Arien, womit sie im Umfang an die bekanntere Johannes-Passion rückt.

Übernahmen aus den anderen Passionen

Woher aber stammt die Musik? Bach hat für die Markus-Passion zum Beispiel Choräle aus der so genannten Trauerode «Ach Fürstin, lass noch einen Strahl» und aus anderen früher komponierten Kantaten verwendet. Das hat die Wissenschaft aufgrund von Choralsammlungen und Vergleichen der verwendeten Texte schon länger herausgefunden. Wie Alexander Grychtolik ausführt, verlässt man aber diesen gesicherten Boden bei der Frage nach den Rezitativen und einem Teil der Arien, sowie bei den so genannten Turba-Chöre, also schnellen Chorteilen.

Schon Bachs Sohn hat geflickt

Grychtolik hat für seine Rekonstruktion nach Arien in Bachs Vokal-Werk gesucht, die vom Metrum und von der musikalischen wie auch textlichen Grundaussage in die Markus-Passion passen. Chöre hat er aus den früher entstandenen Passionen nach Matthäus und Johannes genommen. Aber geht das? Ja, solche Übernahmen waren ein geläufiges Verfahren, sagt Grychtolik. Seine Entscheidung, sich für die Markus-Passion bei anderen Passionen Bachs zu bedienen, stützt sich auf die Tatsache, dass auch Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel Choralkompositionen seines Vaters weiterverwertet hat. Ausserdem sei dadurch eine grössere stilistische Geschlossenheit gegeben.

Grychtoliks Arbeit hat zu einer gedruckten Ausgabe der Markus-Passion beim Verlag Peters geführt. Die Aufführungen und CD-Aufnahmen der Knabenkantorei Basel zusammen mit namhaften Solisten und dem Barockorchester Capriccio stellen Grychtoliks Rekonstruktion dieser unbekannten Passion zum ersten Mal im Konzert vor. Möglich, dass sich die Markus-Passion dank der Notenausgabe und über Aufführungen langsam ihren Platz im grossen Chor-Repertoire und Konzertkalender schafft.

Zur Aufführung

Die Rekonstruktion der Markus-Passion von Alexander Grychtolik wird am 21. und 22. März von der Knabenkantorei Basel aufgeführt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Dominik Sackmann, Basel
    Grychtoliks «Rekonstruktion» ist nicht nur spekulativ, sondern historisch völlig undenkbar, denn Bach hat kein einziges Rezitativ und keinen Turbachor parodiert, d.h. mit einem neuen Text in ein neues Werk übernommen. Bach hat in solchen Fällen problemlos und viel schneller neue Musik komponiert. Es handelt sich bei dieser Markuspassion um einen Flickenteppich des 21. Jh.'s, der Bach zum Lieferanten herabwürdigt. So kann man etwas als Uraufführung verkaufen, was geistiger Diebstahl ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten