Wieviel Maschine verträgt der Mensch?

Der Mensch verschmilzt immer mehr mit der Technik. Bald werden Prothesen leistungsfähiger sein als natürliche Körperteile. Der Psychologe Bertolt Meyer ist selbst Träger einer Hightech-Armprothese und beobachtet die Entwicklung mit gemischten Gefühlen.

Video «Vom Menschen zum Cyborg» abspielen

Vom Menschen zum Cyborg

57 min, aus Sternstunde Philosophie vom 9.10.2016

Was lange ins Reich der Science Fiction gehörte, wird immer mehr zu unserer Lebenswelt: die Verschmelzung von Mensch und Maschine, von Leib und Prothese.

Mehr Selbstbewusstsein

Der Sozialpsychologe Bertolt Meyer verkörpert als Träger einer High-Tech-Unterarmprothese diese Entwicklung. Er ist 1977 ohne linken Unterarm zur Welt gekommen. Aufgrund einer seltenen Fehlbildung, einer sogenannten Dysmelie, trägt Meyer seit dem dritten Lebensmonat eine Prothese.

Früher versuchte er seine Behinderung und seinen künstlichen Arm mit möglichst echt aussehenden Prothesen zu kaschieren. Heute trägt er eine elektronische Prothese mit durchsichtigem Überzug.

Neugier anstatt Mitleid

Meyer steht zu seinem künstlichen Unterarm. Dadurch veränderte sich die Selbst- und Fremdwahrnehmung. Andere Personen reagieren nicht mehr mit Mitleid, sondern mit Interesse und Neugier.

Video ««Dann benutzen sie die Hand nicht mehr»» abspielen

«Dann benutzen sie die Hand nicht mehr»

1:38 min, aus Sternstunde Philosophie vom 9.10.2016

Er gewann mehr Selbstvertrauen. Und mehr Flexibilität im Alltag: Schuhe binden, Autofahren, Kochen – das alles ist machbar mit der neuen Prothese.

Meyers Prothese kann sogar etwas, das unsere natürlichen Handgelenke nicht können: sich um 360 Grad drehen. Dieser «Partytrick», wie Meyer ihn nennt, ist ganz schön beeindruckend.

Gesellschaftliche Norm

Die Tatsache, dass Prothesen in bestimmten Hinsichten besser sind als ihre natürlichen Vorbilder, wirft aber auch Fragen auf: Wird es in Zukunft vermehrt Prothesen geben, die schneller, stärker oder «cooler» sind als unsere angeborenen, natürlichen Körperteile?

Was passiert, wenn nicht nur einzelne Menschen, sondern eine Mehrheit solche künstlichen «Body-Upgrades» tragen?

Die Norm könne sich verschieben und so entstehe ein gesellschaftlicher Optimierungsdruck – ähnlich wie durch Schönheitsoperationen, meint Meyer. Man bräuchte dann eine künstliche Verbesserung, um «normal» sein zu können.

Bertolt Meyer

Bildlegende: Bertold Meyer kann seine Prothese via App steuern. SRF/Kathartina Bochsler

Körperliche Manipulation durch Hacker

Ein ganz anderes Risiko besteht nach Meyer darin, dass wir für Hackerangriffe anfällig werden, sobald wir uns smarte Technologien implantieren lassen.

Das gilt auch bereits für Meyers künstliche Hand, die er über sein Smartphone steuern kann. Das Smartphone aber kann gehackt werden. Zum Glück kann Meyer seine Prothese jederzeit ausschalten. Dank seiner rechten Hand.

Meyer fordert dennoch eine Debatte über Sicherheit und Datenschutz. Diese werde umso wichtiger, je mehr Technik unter die Haut geht.

Thementag «SRF Menschmaschine»

Thementag «SRF Menschmaschine»

SRF sendet am Samstag, 8. Oktober 2016, live vom Wettkampf «Cybathlon». Unter srf.ch/menschmaschine gibt es täglich neue Inhalte zu Cyborgs, Prothesen, Robotik, Menschmaschinen und Maschinenmenschen.

Sendung zu diesem Artikel