Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Regierung Trump lockert den Artenschutz abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 13.08.2019.
Inhalt

Artenschutz in den USA «Das ist ein riesengrosser Rückschritt»

Gestern wurden in den USA die Änderungen des Gesetzes für gefährdete Arten vorgestellt – ab September sollen sie in Kraft treten. Neu würden bedrohte und gefährdete Arten nicht mehr automatisch den gleichen Schutzstatus bekommen. Stattdessen wird man mehr fragen: Lohnt es sich, einen Lebensraum zu schützen, wenn im Boden kostbare Rohstoffe liegen?

Die Auswirkungen der Gesetzesänderung könnten verheerend sein, sagt Thomas Wirth, Biodiversitätsexperte des WWF.

Thomas Wirth

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Thomas Wirth

Thomas Wirth ist Projektleiter Biodiversität in der Abteilung Governance, Policy and Advocacy beim WWF Schweiz.

SRF News: Welche Konsequenzen haben diese Entscheidungen für die Artenvielfalt der USA?

Thomas Wirth: Diese Änderung ist sehr gefährlich. Wir beobachten global einen drastischen Rückgang der Artenvielfalt. Immer mehr Tierarten sind bedroht, es gibt mehr Artensterben. Dieses Gesetz in den USA ist ein wichtiges Schutzgesetz und wird mit den Änderungen de facto zur Makulatur.

Dank dem Gesetz sind etwa 1600 Arten in den USA geschützt. Können Sie abschätzen, welche Arten mit der Änderung primär bedroht wären?

Das ist schwierig genau abzuschätzen, da die Auswirkungen noch offen sind. Es hängt davon ab, welche Gebiete, welche Bereiche, welche Ressourcen verstärkt genutzt werden. Aber es ist klar, dass endemische Arten, die eben nur an wenigen spezifischen Orten vorkommen, besonders bedroht sind. Dann natürlich Arten wie der Grizzlybär, die auf grosse, zusammenhängende Lebensräume angewiesen sind. Aber auch solche, die eine gesunde Umwelt brauchen. Gerade bei Minen oder Abbaugeschäften muss man davon ausgehen, dass nicht nur die Fläche selbst beschädigt wird, sondern aufgrund der teilweise sehr schlechten Umweltvorschriften in den USA auch Wasser und Böden geschädigt werden.

Das ist ein riesengrosser Rückschritt in den Bemühungen, das Artensterben zu verhindern.

Schauen wir zwei Änderungen noch im Detail an. Der Pauschalschutz für zuletzt als bedroht eingestufte Tiere wird ebenso aufgehoben wie die Unterscheidung zwischen gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Was bedeutet das für die Flora und Fauna?

Einerseits wird damit der jetzige Schutz der Arten aufgeweicht. Aber vor allem haben wir einen generellen Rückgang der Artenvielfalt. Das heisst, Arten, die heute noch nicht so bedroht sind, aber in einem Rückgang begriffen sind, werden künftig keinen Schutz mehr erhalten, wenn ihr Zustand schlechter wird. Das ist insgesamt ein riesengrosser Rückschritt in den Bemühungen, das Artensterben zu verhindern.

Welche Gebiete der USA sind denn aus wirtschaftlicher Sicht interessant und darum aus Sicht des Umweltschutzes besonders bedroht?

Das sind die Gebiete mit wertvollen Mineralien oder Ölvorkommen. Das bedeutet insofern nicht nur einen Rückschritt bezüglich Artenschutz. Das neue Gesetz ist auch aus Klima-Sicht problematisch. Wir haben Ölreserven im Boden, die wir keineswegs verbrennen dürfen, wenn wir das Klimaziel des Pariser Abkommens erreichen wollen. Hinzu kommt: Wenn gefördert wird, dass Materialien abgebaut werden, gehen die Bemühungen im Recycling, in der Kreislaufwirtschaft, ebenfalls verloren.

Wirtschaftliche Interessen, gerade im Bereich Abbau, stehen über den Naturschutz-Interessen.

Das ganze Gesetz sagt eigentlich nur: Wirtschaftliche Interessen, gerade im Bereich Abbau, stehen über den Naturschutz-Interessen. Alle Leistungen, welche die Natur erbringt – wie die Regulierung des Wasserkreislaufs, Trinkwasseraufbereitung, kulturelle Leistungen, Schutzleistungen – werden hinten angestellt. Für eine nachhaltige Zukunft sind diese Leistungen der Umwelt aber sehr viel wichtiger. Die Gesellschaft wie die Wirtschaft brauchen diese Ressourcen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Legende: Video Aus dem Archiv: Eine Million bedrohte Arten abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus SRF News vom 25.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Und was macht das links-grün geführte UVEK? Landschaftsschutz und den Schutz des Waldes aufheben, damit dort Windindustrieanlagen aufgestellt werden können... Windindustrieanlagen zerstören grossflächig die Biodiversität, vertreiben Vögel, rotten ganze Fledermauspopulationen aus und machen Menschen krank. Und: Windindustrieanlagen bringen keinen Strom, im Gegenteil, destabilisieren die sichere Stromversorgung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    In Wirklichkeit geht es um die Beseitigung von unnötigen Regulierungen, die unter dem Strich mehr Schaden als helfen. Der Artenschutz ist immer noch gewährleistetet. Wie z.B kürzlich in Cali als ein Stausee entleert wurde um ein Fischli am leben zu halten, aber die Folgen des fehlenden Wassers hatten viel gravierendere Auswirkungen in der Gegend. Die Prioritäten werden vielfach falsch gesetzt, weil jeder Beamte nur sein eigenes "Gärtli" sieht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Ein derartiges Ansinnen zur Reduktion des Artenschutzes, wurde bereits kurz nach dem Amtsantritt von Herrn Trump verfolgt. Die Trump Söhne störten sich damals an den Einfuhrbeschränkungen für Jagdtrophäen von bedrohten Tieren, die sie in Afrika erlegt hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen