Zum Inhalt springen
Inhalt

International Auf der Krim werden die Uhren neu gestellt

Das Parlament der Krim-Hauptstadt Simferopol hat für die Unabhängigkeit der Autonomen Republik als eigenständiger Staat gestimmt. Bereits werden erste Unternehmen auf der Krim der ukrainischen Regierung entzogen.

Legende: Video Klares Ja zur Abspaltung der Krim abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.03.2014.

Nach ihrem umstrittenen Referendum über eine Abspaltung von der Ukraine rief die Schwarzmeerhalbinsel Krim ihre Unabhängigkeit offiziell aus. Im Parlament der Krim-Hauptstadt Simferopol stimmten 85 Abgeordnete für die Unabhängigkeit der Autonomen Republik als eigenständiger Staat. Das teilte das Parlament mit.

Pro-russische Demonstranten auf der Krim.
Legende: Mehr als 96 Prozent der Menschen auf der Krim wollen sich von der Ukraine abspalten. Keystone

Die moskautreue Krim-Führung verabschiedete zugleich einen Antrag auf Aufnahme in die Russische Föderation. Darüber hatten am Sonntag bei einem vom Westen als illegal kritisierten Referendum nach offiziellen Angaben mehr als 96 Prozent der Wähler gestimmt.

Zudem soll es eine Anpassung der Uhrzeit an die Moskauer Zeitzone geben. Dazu werden am 30. März die Zeiger auf der Halbinsel um zwei Stunden vorgestellt. Der Rubel wurde heute bereits eingeführt – als zweite offizielle Währung neben dem ukrainischen Zahlungsmittel Hrywnja. Die ukrainische Währung könne noch bis zum 1. Januar 2016 benutzt werden, erklärte das Parlament am Montag

Russland will handeln

Wie russische Nachrichtenagenturen meldeten, verstaatlichte die Krim-Regierung bereits die ukrainischen Energiekonzerne Chornomornaftohaz und Ukrtransgaz auf der Halbinsel.

Russland will die Krim rasch in die Föderation aufnehmen. Die Staatsduma in Moskau schaffe dafür jetzt die rechtlichen Voraussetzungen, sagte Vizeparlamentschef Sergej Newerow der Agentur Interfax. «Die Menschen haben für die Wiedervereinigung mit einem Volk gestimmt, mit dem sie immer gelebt haben», sagte er. Die Duma will am Freitag über die Aufnahme der Krim beraten.

Waffenruhe bis Freitag

Unklar ist, wie sich die ukrainischen Soldaten auf der Krim nach dem Referendum verhalten werden. Bis kommenden Freitag wurde nach Angaben der Regierung in Kiew eine Waffenruhe auf der Halbinsel zwischen dem ukrainischen und dem russischen Militär vereinbart.

Die Krim-Führung hat die ukrainischen Soldaten vor die Wahl gestellt, abzuziehen oder unter Russland zu dienen. Einige führende Politiker in Kiew haben aber erklärt, sie erwarteten, dass ihre Truppen ihre Stellungen verteidigten.

Teilmobilisierung in der Ukraine

Das Parlament der Ukraine reagierte auf die neuesten Bestrebungen auf der Krim und ordnet eine Teilmobilisierung der Streitkräfte an. 40'000 Reservisten werden eingezogen. Davon sollen 20'000 in die Streitkräfte eingebunden werden und 20'000 in eine neu gebildete Nationalgarde.

Die Ukraine hat die Nato um technische Unterstützung gebeten. Eine entsprechende Liste mit der benötigten Ausrüstung werde dem Bündnis noch am Montag überreicht, sagte der ukrainische Aussenminister Andrej Deschtschiza. Er betonte, es gehe es um rein technische Unterstützung: «Wir haben nicht um militärische Hilfe gebeten.»

Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko fordert Strafmassnahmen gegen Verantwortliche auf der Halbinsel und in Moskau. «Alle an der militärischen Aggression gegen unseren Staat Beteiligten müssen persönliche internationale Verantwortung tragen», hiess in einer Mitteilung. Die Volksbefragung am Vortag sei ein «ungesetzliches Abenteuer» gewesen. «Die Krim ist und bleibt für immer ukrainisch, ungeachtet der Versuche einer russischen Okkupation.»

Putin zum Krim-Referendum

Kremlchef Wladimir Putin will sich Dienstag zu einem Beitritt der Halbinsel Krim zu Russland äussern. Der Präsident habe beide Kammern des Parlaments zu einer
Grundsatzrede eingeladen, sagte der Vizepräsident der Staatsduma.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Die Uhren gestellt? Hört sich doch sympathisch an, irgendwie heimelig. Bin sicher, dass sich hier schon mal genügend Leute finden würden, die es unterstützen würden, die Schweiz würde es der Krim gleichtun. Lieber in der russischen Föderation als der verhassten, im Gegenteil zu Russland so gar und gar UN-demokratischen EU. Nicht wahr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Als die Krim 1954 von Russland zur Ukraine geschlagen wurde, war letztere noch ein Teil der UdSSR. Nach dem Fall der Mauer hat die Krim jetzt vielleicht eine knapp 30-jährige "rein-ukrainische" Geschichte hinter sich. Die Krim-Bewohner wissen sehr wohl wohin sie gehören. Und für die Krim-Tataren hoffe ich dass sie besser behandelt werden als damals unter den Kommunisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    Und wo bleibt hier die Stimme des Russischen Staatspräsidenten Medwedjew? Zugegeben, er ist die Marionette von Putin und der facto hat er nichts zu sagen. Aber als Putin Staatschef war, hat man auch fast nur von Putin gehört. Der Zar hat eben die ganze Macht !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Qurer, Buchs SG
      @F. Weil Sie haben da was verpasst. Seit März 2012 ist Wladimir Putin amtierender Präsident.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen