Zum Inhalt springen

International Belegen diese Bilder, dass Russland die Ukraine beschiesst?

Das US-Aussenministerium veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die belegen sollen, dass russische Streitkräfte über die Grenze hinweg auf das ukrainische Militär feuerten.

In einer Hand liegen Bruchstücke einer Munition
Legende: Ein Anwohner von Donezk präsentiert Munitions-Fragmente. Keystone

Washington beschuldigt Russland, direkt in den Konflikt in der Ukraine involviert zu sein – nun folgen die angeblichen Beweise dafür.

Das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors veröffentlichte verschiedene Satellitenaufnahmen, die zeigen sollen, dass russische Soldaten über die Grenze hinweg ukrainische Streitkräfte beschossen haben.

«Das ist eigentlich nichts Neues»

Die Aufnahmen zeigen demnach unter anderem Abschussspuren an einer Raketenstellung auf russischer Seite, die auf ukrainische Einheiten in der Ostukraine gerichtet sind. Weiträumige Einschläge nahe dieser Einheiten deuteten auf den mehrfachen Einsatz von Raketenwerfern hin, heisst es weiter.

Zudem sollen sie belegen, dass pro-russische Separatisten in der Ostukraine von Russland gelieferte schwere Artillerie gegen ukrainische Soldaten eingesetzt haben. Die Aufnahmen waren laut Angaben zwischen dem 21. und 26. Juli entstanden.

Die neuen Aufnahmen überraschen ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz nicht. «Es ist eigentlich schon lange bekannt, dass Russland in diesen Krieg involviert ist. Auch mit einer ganz klaren militärischen Unterstützung.» Es komme Kriegsgerät von dieser Seite. Man habe immer wieder Vorfälle gehabt, wo russische Truppen oder russische Positionen Angriffe auf Erdkampfflugzeuge ausgeübt hätten. «Russland ist entscheidend für die Unterstützung der Rebellen und deren Durchhaltevermögen», so Wehrschütz.

Russland dementiert

US-Aussenminister John Kerry forderte seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow in einem Telefonat auf, «den Fluss schwerer Waffen und den Raketen- und Artilleriebeschuss aus Russland in die Ukraine zu stoppen und damit zu beginnen, den Konflikt zu deeskalieren». Lawrows Dementi, dass schwere Waffen aus Russland zu dem Konflikt beitragen, habe Kerry nicht akzeptiert, teilte das US-Aussenministerium mit.

Die russische Regierung wies die Vorwürfe umgehend zurück und warf der US-Regierung vor, die Aufklärungsarbeit der OSZE an der Absturzstelle der malaysischen Maschine MH17 zu behindern. Lawrow habe Kerry am Telefon dazu aufgefordert, seine «Befehlsempfänger» anzuweisen, «nicht länger die OSZE von ihrer laufenden Arbeit abzuhalten.»

Die Satellitenaufnahmen mussten aus rechtlichen Gründen nach 10 Tagen gelöscht werden, weshalb sie aus diesem Artikel entfernt worden sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Krieg ist eben auch: "wer besser lügt". Wer weiss denn schon was die Wahrheit ist. Dass eine Hetze auf Putin gestartet wurde ist aber offensichtlich. Dieses Verhalten wird heute schon in den Schulen herangezüchtet. Keiner darf besser sein, alle müssen die gleichen Chancen haben, die Gescheiten müssen gebremst werden, die arbeitsamen welche zu Geld gekommen sind müssen ihr Geld mit den nicht arbeitsamen teilen. + so weiter. Seit Obama in USA regiert, will er Amerika Europa gleich machen. Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @M. Roe: Ist nicht ganz korrekt! Putin wollte mit Ostblock-Staaten nach dem Vorbild EU ein Eurasien schaffen. Das gefiel natürlich Amerika überhaupt nicht, weil es dann in Europa ein "gesundes" Gleichgewicht durch die EU & eben Eurasien gegeben hätte. Und Obama will sicherlich nicht ein Amerika Europa gleich. Dafür ist er zu selbstgefällig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Das letzte Aufbäumen der bankrotten EU/USA. Für mehr als ein paar Photoshop-Bildchen reichts nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      So, so - "Photoshop-Bildchen", weil dort mit Marker reingezeichnet wurde? Gem. Medien (ntv) im Netz soll das Bildmaterial von DigitalGlobe kommen. (s. Google Earth, Nokia Maps etc). Zu Ihrem Beitrag eins weiter unten, Herr Dreier, bez. Gerhirnwäsche wäre ich mir da gar nicht so sicher, wen's da erwischt haben könnte ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Hat der Mr. M. Chauvet hier Sonderrechte zum schreiben, ist er gar etwa ein einflussreicher Herr ? ich stelle fest, dass er eine sehr fragwürdige Rolle spielt , wenn ich seine Berichte analysiere , es sind eine Menge versteckte Hetzschriften, die sehr autokratisch aufgesetzt sind , er darf jede Provokation hier kundtun , bei Kontra von Lesern , wird das was kritisch ist, nicht veröffentlicht. Ich bitte um mehr Pressefreiheit gegenüber solchen CH-Volk - Verächtern Freundliche Grüsse M.Kaiser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Das ist eine Amerikaner. Ist doch offensichtlich. Alles an der Schweiz ist minderwertiger Dreck und die USA ist seiner Meinung nach heilig, fehlerfrei und perfekt. In diesem Sinne ist er eigentlich auch noch das totalitäre Hirnwäsche-Opfer. Ist ja nichts neues, das die Amerikaner versuchen, Europa zu infiltrieren mit ihren "Geheimagenten".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Oppliger, Walenstadt
      Es ist schon eigenartig dass Sie hier Sonderrechte für Herr Chauvet reklamieren.In diesem Forum trifft sich ja eigentlich eine Minderheit von Gleichgesinnten und werden dadurch zur Mehrheit.Und im übrigen schätze ich seine Kommentare sehr,denn Sie zeugen von hoher Intelligenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen