Zum Inhalt springen

International «Das Militär kann Thailands Probleme nicht lösen»

In Thailand hat sich das Militär ohne Waffengewalt an die Macht geputscht. Wie es dazu kam und wie es nun weitergehen könnte, erklärt Urs Morf, Ostasien-Korrespondent von SRF.

Hat das Militär die Situation unter Kontrolle?

Ich gehe davon aus, zumal die Oppositionsbewegung und die Regierungsanhänger nun kopflos sind. Ich befürchte allerdings, dass es unter den Rothemden [den Regierungsanhängern – Anm. der Red.] im Hinterland zu Widerstand gegen den Militärputsch kommen könnte.

Bisher hatte sich das Militär zurückgehalten. Warum schaltet es sich ausgerechnet jetzt ein?

Ich denke, es ist einfach zu viel geworden. Die bisherige Regierung war durch die Justiz bereits weitgehend entmachtet, später verhängte die Armee noch das Militärrecht – und alles hat nichts bewirkt. Zudem nimmt die Wirtschaft langsam Schaden. Da brauchte es nun einen Durchbruch, etwas musste geschehen.

Dies ist nicht der erste Putsch im Land, die Fronten sind aber besonders verhärtet. Zeichnet sich ab, dass das Militär nun lange an der Macht bleibt?

Das ist zu befürchten. Das würde aber auch heissen, dass die Militärs ihre Lektion vom letzten Putsch nicht gelernt haben. Die Militärs können in Thailand zwar einen Machtwechsel herbeiführen, aber sie können das Land nicht führen. Für die grossen wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes muss auf politischer Ebene eine Lösung gefunden werden – sie können nicht durch einen Militärputsch gelöst werden.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Zur Person

Zur Person

Urs Morf ist seit 2008 Ostasien-Korrespondent für Radio SRF. Er hat seine Basis in Peking und berichtet von dort aus über die Länder in der Region.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.