Zum Inhalt springen

International «Der IS funktioniert im Grunde wie die Mafia»

Die Terrormilizen des Islamischen Staates können in Syrien und im Irak kaum gestoppt werden – auch die US-Luftangriffe bleiben oft ohne Wirkung. Weshalb ist das so? Der Berner Islam-Wissenschaftler Reinhard Schulze gibt Auskunft.

Ein maskierter Mann steht in einem Tarnanzug vor einer schwarzen IS-Flagge, Aussenaufnahme.
Legende: IS-Kämpfer in einem Propaganda-Video. Reuters

SRF: Das selbsternannte Kalifat «Islamischer Staat» IS breitet sich in Syrien und im Irak immer weiter aus, mittlerweile umfasst das vom IS kontrollierte Gebiet etwa die Fläche Grossbritanniens. Wie mächtig ist diese Organisation tatsächlich?

Reinhard Schulze: Sie muss tatsächlich sehr mächtig sein, wenn es ihr gelingt, mit 30'000 Kämpfern eine Region zu kontrollieren, in der fast neun Millionen Menschen leben. Die Macht, welche der IS ausübt, ist auch strukturell gewaltig und sehr durchsetzungsfähig. Das betrifft vor allem die mittelgrossen Städte entlang des Euphrat und des Tigris, in denen sich der IS festgesetzt hat.

Die IS-Terrormilizen haben es geschafft, sich in einem grossen Gebiet in kurzer Zeit stark auszubreiten. Wie ist der IS organisiert?

Der IS funktioniert sehr hierarchisch. An der Spitze der Machtpyramide stehen die alten sunnitisch-irakischen Widerstandskämpfer, welche seit 2003 gegen die Amerikaner gekämpft hatten. Sie sind sehr gut ausgebildet und bewaffnet. Die eigentlichen Handlanger vor Ort sind dagegen meist Leute, die nicht aus dem Irak und aus Syrien kommen. Sie üben die Vollzugsgewalt vor Ort aus, auch die Gräueltaten, welche man inzwischen aus den Medien kennt.

Wie schafft es der IS, dass sich ganze Armeen – so etwa jene Iraks – von ihm einschüchtern lassen und sich entweder zurückziehen oder sich ihm anschliessen?

Die IS-Terrormilizen demoralisieren ihre Gegner indem sie klar machen, dass es keine Gefangenen gibt. Wer riskiert schon sein Leben im Wissen, dass ihm die Kehle durchgeschnitten wird, sollte er in die Hände des IS fallen? Hinzu kommt, dass viele irakische und syrische Soldaten nicht mehr wissen, wofür sie eigentlich kämpfen. Bei den Kurden ist es etwas anders, sie sind daran, eine eigene Staatlichkeit zu etablieren und daher auch eher bereit, ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

Seit Juni nennt sich der IS selber Kalifat. Kann man bereits von einem eigentlichen Staat sprechen, welchen die Extremisten in Syrien und im Irak etabliert haben?

Sicher nicht im Sinne eines Nationalstaats. Was versucht wird, ist eine Art Polizeistaat durchzusetzen. Bei typischen Staatsaufgaben wie Infrastruktur- oder Bildungsmassnahmen ist der IS aber weit von einem typischen Staat entfernt. Daneben gibt es auch kleinere Einheiten innerhalb des IS, die zum Beispiel versuchen, Lebensmittel zu verteilen oder der Familie eines Kämpfers ein Haus oder ein Auto zu besorgen. Diese sogenannten Sozialmassnahmen waren am Anfang noch stärker, als sie jetzt sind.

Man muss sich präventiv mit dem Problem befassen und fragen: Was bringt Menschen dazu, mit ihren Familien zu brechen und in den Krieg zu ziehen?

Wieso?

Ich vermute, dass dem IS die Ressourcen dafür langsam ausgehen. Das wird dazu führen, dass seine Kämpfer enttäuscht sein werden und vielleicht wieder aus den Terror-Milizen austreten. Es gibt ja schon heute ehemalige Dschihadisten, die sagen, es sei ein Fehler gewesen, für den IS gekämpft zu haben. Der IS muss dafür sorgen, dass er seine Kämpfer bei der Stange halten kann. Das wird er auf Dauer ohne eine gute finanzielle Lage nicht machen können.

Ist die Haupt-Einnahmequelle des IS nach wie vor Erdöl oder spielen andere Faktoren eine Rolle?

Inzwischen dürfte die Hauptquelle wohl das Eintreiben von Schutzgeldern sein. Dieses wird lokalen Händlern und Stammesführern abgepresst. Mit dem Geld kann der der IS gleichzeitig seine sozialen Bindungen aufbauen und verstärken, weil er Grunde wie eine Mafia funktioniert. Als Folge davon vermutet man, dass seit einigen Wochen die Loyalität mit dem IS in den von ihm beherrschten Gebieten abnimmt.

Welche Massnahmen braucht es, damit sich nicht immer mehr junge Männer und Frauen aus Europa den IS-Terroristen anschliessen?

Zeltlager unter blauem Himmel, im Vordergrund sitzen einige Frauen und Kinder an der Sonne.
Legende: Wegen der Kriegswirren in Syrien sind Millionen Menschen auf der Flucht – viele von ihnen flohen vor dem IS-Terror. Reuters

Repression ist sicher nicht angebracht. Dadurch wird überhaupt nichts gewonnen, ausser dass ein, zwei Kämpfer daran gehindert werden, ins Konfliktgebiet zu reisen. Das Problem löst man damit nicht. Vielmehr muss man sich präventiv mit dem Problem befassen und fragen: Was bringt Menschen dazu, mit ihren Familien zu brechen und in den Krieg zu ziehen? Meist handelt es sich um Leute, die dem Konkurrenzdruck nicht standhalten und derart stark von ihrer Lebensperspektive enttäuscht und ohne Hoffnung sind, dass sie sich gegen das wenden, was sie – etwa wegen mangelnder Ausbildung – nicht erreichen können.

Wie schätzen sie das Eingreifen des Westens unter Führung der USA ein, welcher mit Luftangriffen versucht, die IS-Milizen zurückzudrängen?

Das Eingreifen der Amerikaner ist im Moment eine Verlegenheitslösung, weil der Westen zeigen muss, dass er irgend etwas gegen den IS unternimmt. Wenn man sieht, wie wenig effektiv das Ganze ist, muss man sich fragen, ob dies die adäquate Strategie ist, denn der IS kann tatsächlich nur mit Bodentruppen bekämpft werden. Weil die USA wohl kaum je wieder Bodentruppen in diese Region schicken werden, sind eher die regionalen Mächte – Türkei, Saudi-Arabien, die Emirate – gefragt, einzugreifen. Dadurch würde auch deutlich, dass diese Länder eine der Ursachen für die heutige Situation sind und eine Verantwortung dafür haben, was derzeit geschieht. Das Problem wird sich nicht von selbst erledigen. Deshalb müssen die nahöstlichen Regionalmächte gemeinsam überlegen, wie sie dieses Gespenst der marodierenden Dschihadisten wieder loswerden.

Reinhard Schulze

Reinhard Schulze

Der gebürtige Berliner Reinhard Schulze leitet seit rund 20 Jahren das Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie an der Universität Bern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Nicht nur der IS funktioniert wie die Mafia, der Islam selbst funktioniert wie die Mafia. Wer die Mafia verlässt, muss mit seinem schnellen Ableben rechnen. Wer den Islam verlässt, darf per Scharia von jedem Moslem straffrei umgebracht werden. Und genauso wie die Mafia Schutzgelder erpresst, erpresst der Islam von Juden und Christen die Dschizya, eine Kopfsteuer, die ihnen als sog. Dhimmis erlaubt, ihre Religion unter strengen Auflagen weiter auszuüben, anstatt zum Islam konvertieren zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Mit dem Kalifat soll die weltl. Macht mit dem Islam wieder eng verknüpft werden, wie es heute in Saudi Arabien bereits seit langer Zeit der Fall ist. Wenn es der IS gelingt in deren kontrollierten Gebieten gleiche oder ähnliche Strukturen wie in Saudi Arabien zu schaffen gibt es sehr wohl die Möglichkeit, dass ein streng islam. Staat in den sunnit. Gebieten in Syrien u. Irak errichtet werden kann. Die aktuellen Einnahmen schätzt der kurd. Geheimdienst auf ca.US$ 800 Mio. p./J f. die IS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hedvika Post, Zürich
    Im Club des SRF wurde erwähnt, dass von den ca 50 000 Kämpfern für die IS etwa die Hälfte aus dem Westen stammt, dadurch hat der Westen eine Verantwortung, diese Schwerverbrecher an ihrer Mission zu hindern, sie vor der Reise zu verhaften und auch die dortige Bevölkerung vor diesen Kriminellen zu schützen, eigentlich müsste der UN Security Council der NATO erlauben, eine Operation durchzuführen, dass Russland und China immer noch einen solchen Eingriff mit Veto blockieren, ist ein Skandal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen