Zum Inhalt springen

International «Die Polizei hat erst im Laufe der Tage die Dimension erfasst»

Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sorgen für Bestürzung. Noch ist über Hintergründe und Täter wenig bekannt, sagt SRF-Deutschlandkorrespondent Peter Voegeli.

Aussenansicht des Kölner Hauptbahnhofes.
Legende: Die Übergriffe fanden in und um den Kölner Hauptfbahnhof statt. Imago

SRF News: Polizei und Politik sprechen von «einer neuen Dimension der Gewalt». Wie muss man sich das vorstellen?

Peter Voegeli: Am Silvesterabend herrschte in und um den Kölner Hauptbahnhof ein Gedränge. Feuerwerkskörper wurden zum Teil in die Menschenmengen abgefeuert, was man in Deutschland leider immer wieder sieht. Im Hauptbahnhof waren die Türen deswegen vielleicht zum Teil verschlossen. Das Gedränge war gross. Es gab sehr viele – manche sprechen von bis zu 1000 – junge Männer aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum. Diese hätten vor allem Frauen begrapscht. Zum Teil waren die sexuellen Angriffe auch sehr massiv. Zudem kam es zu Raub- und Diebstählen.

Es fanden Dutzende solcher Angriffe am Kölner Hauptbahnhof statt. Wiese konnte die Polizei keinen einzigen verhindern?

Die Polizei wurde überrascht. Man hat nicht damit gerechnet. Die Polizei ist an Silvester ohnehin an verschiedensten Orten im Einsatz. So lauten die Erklärungen im Nachhinein.

Bei den Tätern soll es sich um Männer aus arabischen Ländern gehandelt haben. Lässt sich hier ein Zusammenhang zu den vielen Flüchtlingen, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind, herstellen?

Man weiss noch nicht, wer die Täter sind. Dies wird nun ermittelt und abgeklärt. Dass so etwas vorkommen könnte, wenn eine Million Flüchtlinge aus ganz anderen Kulturkreisen, wo Frauen zum Teil anders behandelt werden, nach Deutschland kommen, wurde in den letzten Monaten immer wieder thematisiert und angesprochen. Eine junge Frau, welche vom Nachrichtensender N24 interviewt wurde, sagte, sie habe den Eindruck, es seien Flüchtlinge gewesen. Es ist also möglich, aber wir kennen die Täter noch nicht.

Die Vorfälle geschahen bereits an Neujahr. Warum geht die Debatte erst jetzt so richtig los?

Das wüssten viele sehr gerne. In den letzten Tagen sind nach und nach Anzeigen eingegangen. Mittlerweile spricht man von bis zu 80 Anzeigen von Frauen. Die Polizei hat also erst im Laufe der Tage das Ausmass und die tatsächlichen Ereignisse in ihrer ganzen Dimension erfasst. Es gibt heute Nachmittag eine Krisensitzung und eine Medienorientierung. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, ähnliches zu verhindern, denn in Köln steht ja im Februar der berühmt-berüchtigte Karneval vor der Tür.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

23 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wi fe (willigo)
    In Köln lief in der Silvesternacht vieles falsch. Dies hat viele Gründe. Es zu verharmlosen und ein paar Ausgehtipps für Frauen zu geben, reichen da nicht! Da müssen wirkliche Lösungen her. Und eine ist ganz sicher, das Vertrauen der Bürger in den Staat wieder zurückzugewinnen. Das heisst, die ganze Wahrheit muss auf den Tisch! Fehler in der Polizeiarbeit und Führung muss offengelegtwerden,Siehe http://www.huffingtonpost.de/2016/01/06/koeln-silvester-polizeibe_n_8926044.html?utm_hp_ref=germany
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi fe (willigo)
    In Köln lief in der Silvesternacht vieles falsch. Dies hat viele Gründe. Es zu verharmlosen und ein paar Ausgehtipps für Frauen zu geben, reichen da nicht! Da müssen wirkliche Lösungen her. Und eine ist ganz sicher, das Vertrauen der Bürger in den Staat wieder zurückzugewinnen. Das heisst, die ganze Wahrheit muss auf den Tisch! Fehler in der Polizeiarbeit und Führung muss offengelegtwerden,Siehe http://www.huffingtonpost.de/2016/01/06/koeln-silvester-polizeibe_n_8926044.html?utm_hp_ref=germany
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Wo bleibt eigentlich ein Statement der Kanzlerin oder anderer "Offiziellen" Personen z.B de Maizière zu den Vorfällen in den diversen deutschen Städten? Keine Worte dazu? Wenn die auch immer etwas zu Sagen haben, oder man etwas von Regierungssprechern Sagen lässt, hier fehlen wohl allen die Worte... Polizei schaut zu, oder gar weg, ja kein Wunder wenn man hinterher als Rassist oder Nazi verunglimpft wird! Tragt es mit Fassung, ihr schafft das, denn das Leben ist eben kein Ponyhof.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen