Zum Inhalt springen
Inhalt

International Für Börsensüchtige gibt es keine Hilfe

Uli Hoeness hat immer wieder argumentiert, er sei börsensüchtig gewesen. Tag und Nacht habe er wild mit Devisen und anderen Anlagen spekuliert. Da stellt sich die Frage, ob Banken ihre Kunden nicht vor ihrer Sucht schützen müssen, wenn sie zocken.

Roulette-Spiel.
Legende: Börsenspekulation erinnert im Extremfall an die Situation im Casino. Keystone

Für FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness kommt jede Hilfe zu spät. Selbst wenn er bei seinen Devisen-Spekulationen über die Bank Vontobel von Spielsucht getrieben gewesen sein sollte: Verurteilt worden ist er wegen Steuerhinterziehung, nicht wegen exzessiven Zockens.

Vontobel hat keinen Fehler gemacht

Wie weit steht eine Bank in der Pflicht, den Kunden vor allzu riskanten Geschäften zu schützen? Im vorliegenden Fall habe die Bank Vontobel ihrer Ansicht nach keine spezielle Treuepflicht gehabt, Hoeness zu warnen, sagt Rechtsprofessorin Monika Roth von der Hochschule Luzern.

Wenn ein Bankkunde wie Hoeness auf eigene Faust spekuliert, dann ist das seine Sache. Die Bank hat allenfalls die Pflicht, ihn auf Risiken aufmerksam zu machen. Vor allem dann, wenn sie einen Beratungsvertrag mit dem Kunden hat. Doch wesentlich weiter gehen die rechtlichen Auflagen für die Banken nach geltendem Recht nicht.

Konsumentenschutz will Gesetzes-Anpassung

Das sollte sich ändern, sagt SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo. Sie ist Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz. Bislang gebe es keine gesetzlichen Anforderungen an Beratungsgespräche. Ihrer Meinung nach sollten solche aber im kommenden Finanzdienstleistungsgesetz definiert werden. «Wir verlangen das schon seit langem.»

Denn noch immer sei es an den Banken, ihre Sorgfalts- und Treuepflicht gegenüber den Kunden zu interpretieren. Zwar würden die Banken Fortschritte machen, aber in der Realität bestehe immer noch kein gleichberechtigtes Verhältnis zwischen Berater und Kunde. Deshalb: «Das müssen wir in einem Gesetz festhalten.»

«Wie ein wildes Spiel im Casino»

Wirtschaftsanwalt Daniel Fischer hält das für einen klugen Plan. «Wenn im grossen Stil rumgehandelt wird, ist das durchaus einem wilden Spiel im Casino vergleichbar», sagt er. Und dort gebe es ja einen Schutz gegen Spielsucht. Im Unterschied zu den Banken sind Spielcasinos zur Früherkennung verpflichtet. Bei offensichtlich spielsüchtigen Personen verhängen sie eine Spielsperre.

Die Banken unterstehen solchen Regeln bislang nicht. Die Kunden sind frei, sich über den guten Rat der Bank hinwegzusetzen. «Die Bank wird ihn vielleicht zwar abmahnen – und die Transaktion dann tätigen», sagt Rechtsprofessorin Roth. Denn nach heutigem Recht sind Bankkunden eben selber Schuld, wenn sie aus Sucht zu riskant handeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Die Leute machen sich oft einfach und begründen ihre Fehler mit "Sucht", um sich in einem besseren Licht darzustellen. Wenn jemand nicht mit Geld umgehen kann und über seine Verhältnisse lebt, ist er halt einfach kaufsüchtig. Auch da gibt es keine Sperren. Oder wenn jemand untreu geworden ist, dann halt sexsüchtig. Oder wenn jemand auf der Strasse rast, dann ist er halt temposüchtig. Jedoch ist Börsensucht nicht gleich Steuerhinterziehung, erstere schadet er nur sich, zweitere der Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Keiser, Luzern
    Klar wäre es zu begrüssen, wenn die Zockerei mit Börsengeschäft etwas erschwert würde. Aber es soll sich niemand der Illusion hingeben, dass unsere Casinos sich ins Zeug legen, um Spielsucht einzudämmen. Und nur allzuschnell können Spielverbote wieder aufgehoben werden. Dazu braucht es nicht mal die Einwilligung eines Ehepartners. Aber eine Hypothek kann z.B. nicht mit Pensionskassenguthaben teilgetilgt werden ohne Einwilligung des Ehepartners, selbst bei alleinigem Besitz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen