Zum Inhalt springen

International Gedenkfeier für Pariser Opfer: «Wir haben die Liebe zum Leben»

Frankreich gedachte heute Vormittag in einer rund einstündigen Trauerfeier der Opfer von Paris. Politiker aller Couleur, Angehörige der Toten sowie viele bei der Attacke Verletzte kamen im Ehrenhof vor dem Pariser Invalidendom zu einer Gedenkzeremonie zusammen – rund 1000 geladene Gäste.

Legende: Video Bewegendes Gedenken für Pariser Terroropfer abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2015.

«Wir haben die Liebe zum Leben.» Der vielleicht bewegendste Satz an der Gedenkfeier für die Toten der Anschläge von Paris. Der französische Präsident François Hollande äusserte ihn in seiner Rede.

Die «Liebe zum Leben» ist womöglich der Begriff, der am besten zu den 130 Opfern passt, deren Namen und Alter einzeln vorgelesen wurden: Die meisten Opfer der Anschläge vom 13. November waren zwischen 20 und 40 Jahren alt – sie waren an jenem Freitagabend draussen in der Stadt, an einem Konzert, in einer Bar, genossen das beginnende Wochenende

Legende: Video Hollande: «Wir ändern uns nicht – wir bleiben geeint» abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Vom 27.11.2015.

Gedenkfeier an Ort mit symbolischer Bedeutung

Zu Beginn und am Ende der Gedenkfeier wurde die französische Nationalhymne, die Marseillaise, gespielt. Vor und nach dem Verlesen der Opfernamen gab es musikalische Beiträge. Und viel Stille dazwischen. Eine ruhige Veranstaltung auf einem historischen Platz: Dass die Feier ausgerechnet hier stattfand, hat eine grosse symbolische Bedeutung. An diesem Ort ist Napoleon begraben.

Am Invalidendom ehrt die Republik für gewöhnlich Angehörige des Militärs, nicht aber Zivilisten. Die Abweichung von dieser Regel, dass also die Opfer in den Rang von Soldaten erhoben werden, passt zum erklärten «Krieg» gegen den Terror, in dem sich die Grande Nation seit den Anschlägen befindet.

Wir bleiben geeint. Wir werden uns nicht verändern.
Autor: François HollandeFranzösischer Präsident

«Wir werden mit unserer Demokratie und unseren Institutionen siegen»

Hier sagte Hollande in seiner rund 20-minütigen Rede: «Wir können auf unsere Polizisten zählen, wir können auf jeden Franzosen und jede Französin zählen. Wir bleiben uns treu. Wir haben eine widerstandsfähige Wahrheit und Selbstverstrauen. Wir bleiben geeint. Wir werden uns nicht verändern.»

Er versprach, den IS zu zerschlagen. «Wir werden mit unserer Demokratie und unseren Institutionen siegen», verdeutlichte er in seiner bewegenden Rede. Man dürfe dem Hass nicht nachgeben. Zwei Opferfamilien hatten aber nicht an der Veranstaltung teilgenommen. Sie begründeten ihren Entscheid damit, dass seit den Anschlägen auf Charlie Hebdo im Januar zu wenig gemacht worden sei.

«Diese neue Generation ist das Gesicht Frankreichs geworden»

Für heute hatte Präsident Hollande die Franzosen aufgerufen, ihre Häuser und Wohnungen mit französischen Nationalflaggen zu schmücken. Die Regierung stellte sogar ein hochauflösendes Bild der Fahne online, damit die Franzosen sie ausdrucken und aufhängen können.

Er sei sich sicher, dass die Jugend mit diesen Ereignissen klarkommen werde, sagte Hollande. «Diese Generation ist nicht verängstigt. Sie wird leben im Namen der Toten. Diese neue Generation ist das Gesicht Frankreichs geworden. Hoch lebe Frankreich. Hoch lebe die Republik», schliesst Präsident Hollande seine Rede an der gut bewachten Veranstaltung.

Der französische Präsident, der während der Stunde sichtlich bewegt vor der vordersten Reihe der Gäste stand, verliess den Invalidendom, wie er ihn betreten hatte: alleine.

Tweets zu #hommagenational

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fredchen Schoch (Verschwörer)
    nochmals mein herzliches Beileid den Angehörigen der Opfer..Jeder Tote durch Waffen ist einer zuviel..In Lybien sind aber 40000 Menschen durch französische Waffen gestorben.In Syrien haben die Franzosen schon hunderte Angriffe geflogen,also auch viele zivile Opfer..Krieg und Terror kennen immer zwei Wahrheiten..übrigens strerben in Afrika immernoch täglich 20000 an Unterernährung..stellt euch mal vor was die Menscheit mit dem Geld machen könnte wenn man dieses nicht in Rüstung investiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen