Zum Inhalt springen

International Griechen-Referendum: Zahlen und Fakten

Die Urnen in Griechenland sind geöffnet. Fast zehn Millionen Griechen stimmen über den künftigen Kurs ihres Landes ab. Für ein gültiges Resultat muss die Stimmbeteiligung bei mindestens 40 Prozent liegen. Die Fakten zum Referendum.

Der Stimmzettel zum Referendum
Legende: Das ist der Stimmzettel zum Referendum mit den Möglichkeiten «Oxi» («Nein») und «Nai» («Ja»). Keystone

Die griechische Regierung hat das Angebot der Gläubiger bereits ausgeschlagen. Trotzdem stimmt das Volk heute darüber ab. Bei einem Ja dürften die Gläubiger die Verhandlungen über Reformen und Hilfszahlungen an das Land wieder aufnehmen. Stimmt eine Mehrheit mit «Nein», droht das Ende der Gespräche mit den Gläubigern.

Wahllokale:

Die Wahllokale öffnen um 06.00 Uhr und schliessen um 18.00 Uhr (MESZ).

Darüber wird abgestimmt:

Der Text auf den Stimmzetteln lautet: «Soll der gemeinsame Plan von EZB, EU-Kommission und IWF, der am 25. Juni in der Euro-Gruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden? Der erste Teil ‹Reformen für den Abschluss des laufenden Programms und darüber hinaus› und der zweite: ‹Vorläufige Analyse der Schuldentragfähigkeit›.

Mindest-Wahlbeteiligung erforderlich:

Für ein gültiges Referendum müssen mindestens 40 Prozent der registrierten 9,85 Millionen Wähler teilnehmen. Griechenland hat knapp 11 Millionen Einwohner – geschätzte fünf bis sieben Millionen Griechen leben im Ausland.

Kosten:

Das Referendum verursacht dem klammen Staat Kosten in Höhe von 20 Millionen Euro.

Erste Hochrechnung:

Mit den ersten verlässlichen Zahlen dürfte ab 20.00 Uhr zu rechnen sein.

Positionen der griechischen Parteien zum Referendum

ParteiAnzahl Abgeordnete und politische Verortung
Position zum Referendum
Syriza
Regierungspartei, 149 Abgeordnete, linksgespalten
Anel
Koalition mit Syriza, 13, rechtsNein
Nea Dimokratia
76, konservativJa
To Potami
17, Mitte-linksJa
Goldene Morgenröte
17, rechtsextremNein
KKE
15, kommunistischStimmenthaltung
PASOK
13, sozialistischJa

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Egli, BS
    Eigentlich müsste es 10 Mio. stimmberechtige Griechen heissen. Die im Ausland lebenden Griechen sind auch stimmberechtigt. Ich habe irgendwo gelesen, dass die griechische Regierung sogar vergünstige Flüge anbietet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Im Libanon z. B. Leben nur etwa 4 Millionen Libanesen aber nochmals 10 Millionen im Ausland. Nur so können sie wahrscheinlich die höchste Flüchtlingsdichte der Welt tragen, das Kapital kommt von außen. Wir kommen kaum um eine friedliche Rebellion herum und das heißt ein neustes Globales Währungssystem. https://vimeo.com/100702579
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dietmar Logoz, Zürich
    Wie können bei einer Bevölkerungszahl von 11 Millionen Personen fast 10 Millionen Wähler_innen registriert sein? Stimmrechtsalter 3 Jahre? Mehrfachregistrierungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Diese Frage hat uns auch umtrieben. Ein wichtiger Punkt ist: auch alle Ausland-Griechen sind stimmberechtigt. Ob das die Zahlen erklärt konnten wir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht restlos klären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Asset, Monte Carlo
      @ SRF News: Bin geradezu erleichtert, dass diese Frage sie umtrieben und nicht umzingelt hat. Ob das die journalistischen Qalitäten erklärt, (Komma) konnte ich bis jetzt nicht restlos klären. Klar ist aber, dass sich der Leser hier ein Bild machen kann, wie seine Bilag-Gebühren im Qualitäts-Journalismus unerklärbar versickern. Kleiner Tipp: wie wärs mal mit einer einfachen Recherche? Die Wortbedeutung kann in der Wikipedia nachgesehen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen