Zum Inhalt springen

International Grossdemonstrationen gegen TTIP und Ceta

Der Unmut vieler EU-Bürger über die geplanten Handelsabkommen mit den USA und Kanada ist weiterhin gross. In deutschen Städten gingen laut den Veranstaltern über 300'000 Menschen auf die Strasse. Auch in Österreich wird gegen TTIP und Ceta demonstriert.

Aus Protest gegen die geplanten Handelsabkommen TTIP und Ceta sind in Deutschland zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Sie machten ihrem Unmut mit bunten Plakaten, Luftballons und Trillerpfeifen Luft. Allerdings blieb die Zahl der Teilnehmer nach ersten Zählungen hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück.

Die Veranstalter zählten in Berlin 70'000 Teilnehmer, in Hamburg 65'000, in Köln 55'000, in Frankfurt 50'000, in Stuttgart 40 000, in München 25'000 und in Leipzig 15'000 Teilnehmer. Die Verantwortlichen der Polizei in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart berichteten von halb so vielen Teilnehmern.

In einigen Städten wie in München und zeitweise in Berlin mussten die Demonstranten dem Regen trotzen. Überall blieb es laut Polizei friedlich. Auch in Wien und anderen österreichischen Städten wird gegen die Handelsabkommen demonstriert.

Bündnis aus Gewerkschaften und Umweltverbänden

Aufgerufen zu den Kundgebungen haben Konsumenten- und Umweltverbände, Gewerkschaften und Kirchen, die Netzwerke Attac und Campact, Grüne und Linkspartei sowie der Deutsche Kulturrat.

Ihr Protest richtet sich gegen das bereits fertig ausgehandelte Freihandelsabkommen Ceta der EU mit Kanada und das TTIP-Abkommen mit den USA. Bei letzterem sind die Verhandlungen allerdings festgefahren.

Legende: Video Demonstrationen gegen Handelsabkommen abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.09.2016.

Befürworter versprechen Wirtschaftswachstum

Die Gegner der Abkommen befürchten, dass durch diese Umwelt- und Sozialstandards ausgehöhlt werden. Befürworter versprechen sich von den Freihandelsabkommen eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström warf den TTIP-Gegnern vor, Unwahrheiten zu verbreiten. «Viele TTIP-Gegner halten es mit der Wahrheit und Fakten nicht so genau», sagte sie der Bild-Zeitung. In der Debatte um TTIP und Ceta gebe es «viele Missverständnisse, Schauermärchen und Lügen».

Gabriel warnt vor Scheitern

Sigmar Gabriel warnte vor einem Scheitern von Ceta. «Wir wollen, dass die Globalisierung endlich den Menschen dient und nicht nur einigen wenigen in der Wirtschaft», sagte der deutsche Wirtschaftsminister der «Bild am Sonntag». Scheitere das Abkommen zwischen der EU und Kanada, würden China und die USA die Standards für Handelsabkommen setzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Widerstand gegen TTIP: Eis gibt verschiedene Gründe. Einer davon ist die Überheblichkeit. Deutschland hat derzeit das Gefühl: Wir sind der ökonomische Superstar. Schaut mal her, Italien, Frankreich und Spanien geht es schlecht, die Briten verlassen die EU - uns aber geht es gut. Wir haben alles richtig gemacht. Hat Deutschland bzw. die EU das Sagen? Wer hört auf die Bürger, die genug Argumente haben, dass sie TTIP nicht wollen. Wie immer undemokratische Entscheide.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus binder (markus@binder.li)
    Schön, dass wir Schweizer so mit den DE-Bürgern fühlen und uns freuen, wenn endlich Wiederstand gegen diese Menschenverachtende Abkommen wächst. Nur aufpassen, unser Ami- und EU-hörige Bundesrat hat ähnliche Pläne und macht bei solchen Abkommen auch mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi Fätz (wifätz)
    Liebes SRF,wenn Ihr es immer noch nicht gemerkt habt, es gibt Internet und jederman hat in der Schweiz freien Zugang darauf und darf nach allem suchen! (Noch, vielleicht wird das ja auch noch abgeschafft, wenn die neuen Datenschutzgesetze dereinst kommen!) Und dadurch kann man sich einfach selber ein Bild verschaffen wie gut TTIP und CETA für die Bevölkerung sein wird! Es gibt ja schon solche Abkommen der USA in Lateinamerika mit Mexiko+man sieht was die wirklichen Resultate für Bevölkerung ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen