Zum Inhalt springen

International Kleiner Rückschlag für die AfD in Niedersachsen

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat die rechtspopulistische AfD bei weitem nicht so stark abgeschnitten wie bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vor einer Woche. Die auf Bundesebene regierenden CDU und SPD lassen dennoch weiter Federn.

Frauke Petry spricht in ein Mikrofon.
Legende: AfD-Chefin Frauke Petry durfte sich bei den Wahlen in Niedersachsen nicht über ein Traumergebnis freuen. Keystone

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat die rechtspopulistische AfD ihr Ziel nicht erreicht. Nach Angaben des TV-Senders NDR zog die Partei in vielen Orten, in denen sie antrat, zwar in den Stadtrat ein, verfehlte aber offenbar das Ziel von durchschnittlich zehn Prozent.Damit konnte sie nicht an das Ergebnis der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern anknüpfen.

CDU besser als Konkurrenzparteien

Erneut als stärkste Kraft ist die CDU aus den Wahlen hervorgegangen. Sie lag in Landkreisen und kreisfreien Städten mit 34,4 Prozent vor der SPD (31,2), den Grünen (10,9), der AfD (7,8), der FDP (4,8) und der Linken (3,3), wie die Landeswahlleitung mitteilte. Wählergruppen erzielten bei der Wahl am Sonntag 6 Prozent. Die CDU ist in Niedersachsen seit Anfang der 80er-Jahre immer als stärkste Kraft aus Kommunalwahlen hervorgegangen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 55,5 Prozent und damit höher als noch 2011.

34 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Es ist die unüberdachte Politik traditioneller Parteien und ihrer Exponenten, die den Rechtsnationalisten in die Hände spielt. Bei uns war das seinerzeit im Vorfeld der EWR-Abstimmung, als die Landesregierung sagte, der EWR sei nur eine Vorstufe zum EU-Beitritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Vor 2 Jahren wäre die Überschrift "CDU gewinnt die Landtagswahl in Niedersachsen" gewesen. Eine 7,8% Partei wäre eher nebenbei erwähnt gewesen. So gesehen haben die Rechtspopulisten, dank den Medien, schon alles gewonnen was mann gewinnen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo Bürge (Guisan22)
    Rechtspopulismus ist eine schlimme Sache.....entsprechend sind die Unterstützer schlimme Personen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Super kombiniert, so einfach sehen die Versager die Sache wohl noch eine Zeitlang!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von S. Platter (S.Platter)
      @Jürg Sand: der Vergleich ist natürlich nicht zulässig aber trotzdem nicht ganz falsch. Man findet erstaunliche Parallellen zu dem Aufstieg von Hitlers Nazipartei. Und obwohl es auch unter den Unterstützern der NSDAP gemässigte Personen gab, werden sie rückblickend als schlimme Personen angesehen. Damals glaubte man auch, man müsse deren Parolen nicht ernst nehmen und heute tönt es wieder erschreckend ähnlich. Wehret den Anfängen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen