Zum Inhalt springen

International Krieg gegen IS: Australien ist dabei

Die australische Regierung hat angekündigt, Elitesoldaten und Kampfflugzeuge in den Nahen Osten zu entsenden. Als erstes Land legen sich die Australier konkret fest, in welchem Umfang es sich an dem Bündnis gegen die radikalen Islamisten beteiligen will.

Ein australischer C130 beim Start.
Legende: Australien will sich dem Kampf gegen die Terrorgruppe IS anschliessen. Keystone

Australien wird zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) 600 Soldaten und Flugzeuge in den Nahen Osten entsenden. Premierminister Tony Abbott kündigte an, die Kräfte in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu stationieren.

Der australische Beitrag werde bis zu acht Kampfflugzeuge vom Typ Super Hornet und andere Flugzeuge sowie ein Kontingent von Elitesoldaten umfassen, sagte Abbott nach Medienberichten in Darwin. In Kürze würden 200 Soldaten in Marsch gesetzt.

Am Freitag erhöhte das Land die Terrorwarnstufe erstmals auf «hoch» von zuvor «mittel». Australien sehe zwar keine konkreten Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag, hiess es zur Begründung. Aber es gebe Geheimdiensterkenntnisse, dass sich Menschen in Australien aufhielten, die Anschläge verüben wollten und könnten

Kerry auf Unterstützersuche

Australien sei von den USA um Unterstützung bei der Bildung einer internationalen Koalition gegen die Terrormiliz gebeten worden, sagte Abbott weiter. Das australische Militär ist bereits in Dubai stationiert. Von dort werden Waffen in den Irak geflogen.

US-Aussenminister John Kerry hat zuletzt im Nahen Osten um Unterstützung für eine Allianz gegen die Terrormiliz geworben.

Gestern hat die US-Regierung die Rhetorik gegenüber dem IS verschärft. Sie spricht jetzt erstmals von einem Krieg gegen die Terrormiliz. Bisher hatte sie den Kampf ausdrücklich als eine Terrorabwehr-Aktion bezeichnet und das Wort «Krieg» gemieden.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.